Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen rechnen mit starkem Anstieg der indirekten Steuern

23.05.2008
Drei von vier global operierenden Unternehmen erwarten in den nächsten fünf Jahren eine Erhöhung der indirekten Steuern.

In Deutschland sind es sogar 94 Prozent. Die Unternehmen gehen außerdem davon aus, dass die Unternehmensteuersätze weiter sinken werden. Das hat eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG unter mehr als 500 international operierenden Unternehmen in 22 Ländern ergeben.

Die Untersuchung ist ein weiterer Beleg für die zunehmende Bedeutung der Umsatzsteuer und der weiteren indirekten Steuern weltweit. Nur ein relativ kleiner Teil der von Unternehmen gezahlten Steuern und Abgaben entfällt auf die Ertragsteuern. Den Großteil der Steuer- und Abgabenlast machen Umsatzsteuer, Sozial- und Umweltabgaben und Grundstücksteuern aus. Hinzu kommen erhebliche administrative Kosten für die Erstellung der Steuererklärungen. Die KPMG-Studie liefert zur Umsatzsteuer konkrete Zahlen: So geben 82 Prozent aller Befragten an, dass ihre Unternehmen einen jährlichen Umsatzsteuer-Durchlauf in Höhe von 200 Mio. bis 1 Mrd. US $ haben.

Claudia Hillek, Partnerin bei KPMG im Bereich Indirect Tax Services: "Die Tatsache, dass bei fast allen Transaktionen des internationalen Wirtschaftsverkehrs die indirekten Steuern eine Rolle spielen, bereitet den Befragten in global agierenden Unternehmen große Sorgen. Die komplexen Abrechnungsmethoden erhöhen die Gefahr der unfreiwilligen Nichteinhaltung und Fehlinterpretation von Gesetzen und Verwaltungsanweisungen und führen zu einer großen Rechtsunsicherheit, die mit hohen unternehmerischen Risiken verbunden ist."

... mehr zu:
»Umsatzsteuer

Das belegt auch die Untersuchung: Die Hälfte aller Finanzdirektoren schätzt den Stellenwert der Mehrwertsteuer-Risiken in ihrem Unternehmen deutlich höher ein als die Risiken, die die Unternehmenssteuern mit sich bringen (38 Prozent). Die Studie zeigt außerdem, dass den Befragten die wesentlichen Umsatzsteuer-Risiken bekannt sind. Maßnahmen zur Risikoeingrenzung werden jedoch aus verschiedenen Gründen nur unzureichend umgesetzt.

Claudia Hillek: "Für die Unternehmen ist es jetzt wichtig, dass sie ihre Mitarbeiter für das Thema Mehrwertsteuer sensibilisieren. Darüber hinaus sollten interne Ressourcen aufgebaut und der kommunikative Austausch zu den Steuerbehörden gepflegt werden. Neue Technologien helfen dabei, Prozesse kontinuierlich zu verbessern und ein erfolgreiches Risikomanagement im Bereich der Umsatzsteuer zu etablieren."

Pressekontakt:
KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft
Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18, Fax: (0 30) 20 68-11 48
eMail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Umsatzsteuer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie