Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Operation an den „Stirnrunzel”-Muskeln kann Migräne lindern

02.07.2002


US-Forscher der Case Western Reserve University in Cleveland, Ohio, beschreiten mit einer Operation neue Wege in der Migräne-Therapie.




Hängt eine Migräne mit den Gesichtsmuskeln zusammen, die die Funktion bestimmter Nerven stören, können die Schmerzen geheilt oder deutlich gelindert werden, indem ein Teil dieser Muskeln entfernt wird. Bei den Nerven handelt es sich um Verzweigungen des Trigeminus-Nervs. Dieser sorgt im Gesicht sowohl für Bewegung als auch für Empfindung.

Das Gute dabei: Ob die Operation Erfolg haben wird oder nicht, lässt sich durch die Injektion des Bakteriengifts Botulinumtoxin testen. Wenn dieses über die Lähmung der Muskulatur – wie sie etwa auch gegen Falten eingesetzt wird – gleichzeitig Migräne lindert, erscheint eine Operation erfolgversprechend, berichten die Forscher um Dr. Bahman Guyuron.

An der Studie nahmen 29 Migräne-Patienten teil, deren Kopfschmerzen offenbar keinen Bezug zu anderen Beschwerden hatten. Auch reagierten sie nicht auf frei verkäufliche Schmerzmittel. Wie die Injektion des Bakteriengiftes in den Musculus corrugator supercilii der Stirn verriet, kamen 24 Patienten als Kandidaten für die Operation in Frage – bei ihnen besserte sich die Migräne um mindestens 50 Prozent bezüglich Schwere und Häufigkeit in den sechs Wochen nach den Injektionen. Dieser Muskel kann übrigens die Stirn in Falten legen.

Immerhin 22 Patienten entschieden sich für die Operation. Bei den Patienten, die Botulinumtoxin von ihren Schmerzen befreite, wurde ein Teil des Muskels, der auf beiden Seiten des Gesichts vorhanden ist, entfernt. Half das Bakteriengift nicht vollständig, schnitt der Operateur auch noch einen Teil eines Astes des Trigeminusnervs weg.

Das Ergebnis: 21 Patienten berichteten, dass sich ihre Schmerzen um mindestens 50 Prozent verbessert hätten. Dabei dauerte die Nachbeobachtung zwischen 222 bis 494 Tage. Legt man eine Skala von eins bis zehn zugrunde, sank die Intensität der Kopfschmerzen von 8,9 auf 4,1. Ihre Häufigkeit fiel von 5,2 auf 0,8 Kopfschmerz-Attacken pro Monat. Die hohe Ansprechrate einerseits und eine nicht ebenso hohe Linderung der Schmerzen andererseits sprächen für mehrere auslösende Punkte, meinen die Wissenschaftler.

Bei zwei Patienten, die nicht auf das Bakteriengift angesprochen hatten, brachte eine kosmetische Operation den Erfolg: Mit den Stirnfalten verschwand auch die Migräne.

Plastic and Reconstructive Surgery (2002) Vol. 109, No. 7, pp. 2183 – 2189

| (mc)

Weitere Berichte zu: Bakteriengift Migräne Muskel Schmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie