Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fettleibigkeit ist auch eine Umweltsache

16.05.2008
Weggeworfene Nahrungsmittel belasten Trinkwasser

Fettleibigkeit ist nicht nur ungesund, sondern hat auch nachteilige Wirkung für die Umwelt. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der London School of Hygiene and Tropical Medicine.

Die Forscher hatten nämlich den Nahrungsmittelverbrauch von je einer Milliarde Fettleibigen mit der von einer Mrd. Schlanker hypothetisch miteinander verglichen, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist. Dicke brauchen wesentlich mehr Nahrungsmittel und das wiederum belastet die Umwelt.

Zwei wesentliche Komponenten haben den Studienleiter Phil Edwards dabei besonders interessiert. Wie viel Nahrung müssen die Menschen zu sich nehmen, um einfach nur leer zu laufen, also ohne körperliche Betätigung. "Gemeint ist damit der einfache Wert, um etwa die Blutversorgung und den gesamten Metabolismus aufrecht zu erhalten", erklärt Edwards gegenüber pressetext.

... mehr zu:
»Fettleibigkeit

Zudem habe man errechnet wie viel Nahrungsmittel Menschen während der üblichen Aktivitäten Tag für Tag konsumieren. "Anschließend haben wir Menschen mit einem BMI von 24,5 mit jenen, die einen BMI von 30 oder mehr aufwiesen, miteinander verglichen", so der Forscher. Das Ergebnis sei verblüffend gewesen: Die Schlanken konsumierten am Tag um insgesamt 18 Prozent weniger Kalorien als die Dicken, die insgesamt auf 2.960 Kalorien kamen.

"Wenn man sich anschließend die Zahlen ansieht, die größere und dickere Menschen verbrauchen, um einfach nur die Körperfunktionen aufrecht zu erhalten, wird offensichtlich, dass Dickere 1.680 Kalorien täglich, Dünnere aber nur 1.550 Kalorien täglich konsumieren." Es sei natürlich auch deutlich geworden, dass Dickere mehr Energie aufwenden müssen, um von A nach B zu gehen. Die Resultate zeigen deutlich, dass Abnehmen nicht nur gesünder sei, sondern auch noch andere Folgen mit sich bringe. "Die Untersuchung hat verschiedene Gründe.

Einer davon ist, dass die Statistiken zeigen, dass bis 2010 rund 40 Prozent der Briten fettleibig sein werden." Einen weiteren Hintergrund bildet die derzeitige Diskussion um die steigenden Nahrungsmittelpreise und dem Ausbau der Biotreibstoffe. "Dickere Menschen essen einfach mehr", so Edwards, der auch hochrechnet, dass für die Gewinnung eines einzigen Kilogramm Fleisches sieben Kilogramm Pflanzen nötig sind. "Das haben wir aber gar nicht mit ins Kalkül gezogen", so der Forscher abschließend im pressetext-Interview.

Auch eine andere Studie warnt vor den Folgen der Nahrungsmittelverschwendung: das Stockholm International Water Institute http://www.siwi.org hat errechnet, dass die Süßwasserreserven durch weggeworfene Nahrungsmittel extrem belastet werden. Am schlimmsten ist die Verschwendung von Nahrungsmitteln in den USA, wo 30 Prozent aller Lebensmittel - mit einem Wert von 48,3 Mrd. Dollar jährlich - weggeworfen werden. Das ist als ob man einen Wasserhahn laufen ließe und 40 Billionen Liter Wasser in die Mülltonne fließen lasse, so der Bericht. Mindestens 500 Mio. Haushalte könnten mit dieser Menge Wasser jährlich auskommen. Der Report "Saving Water: From Field to Fork" fordert dazu auf, die Verschwendung von Lebensmittel bis 2025 zu halbieren.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.lshtm.ac.uk

Weitere Berichte zu: Fettleibigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie