Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deloitte-"Value Map für die Wohnungswirtschaft" sichert Unternehmenszukunft

08.05.2008
Innovatives Tool für individuelle Unternehmenswertanalyse für Wohnungsunternehmen schlägt Brücke von Strategie zu Prozessen
Die von Deloitte entwickelte "Value Map der Wohnungswirtschaft"
zeigt auf wie in Wohnungsunternehmen Werte entstehen. Als wertvolles Werkzeug unterstützt es Unternehmen, ihre Geschäftsmodelle zu überprüfen, um weiterhin Gewinne zu erzielen und in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben.

Ergänzend wurden bundesweit die dafür maßgeblichen Branchen-Benchmarks ermittelt. Die Integration von strategischen, taktischen und prozessorientierten Aspekten in den relevanten Bereichen des Unternehmenswerts garantiert den systematischen Übergang von Strategie zum Operativen.

"Die Wohnungswirtschaft wandelt sich: Die Bevölkerung Deutschlands schrumpft, wird älter, aber die Wohnungsfläche pro Kopf steigt, die Zuwanderung und Integration von Mitbürgern mit anderen kulturellen Wurzeln erfordert neue Antworten. Die Wohnungsunternehmen müssen ihre Geschäftsmodelle entsprechend anpassen, um sich als Sieger im Qualitätskampf zu behaupten und weiterhin auskömmliche Renditen im gereiften Wohnungsmarkt erzielen zu können.

... mehr zu:
»Wohnungswirtschaft

Nach der Restrukturierungsphase um die Jahrtausendwende rücken nunmehr die letzten betriebswirtschaftlichen Potenziale und die Wohnungsqualität in den Fokus", erklärt Herbert Reiß, Geschäftsführender Partner und Industry Leader Real Estate bei Deloitte. "Wettbewerb fördert Effizienz - die Deloitte-Value Map ist hierbei ein wertvolles Werkzeug, denn sie zeigt nachvollziehbar Optimierungspotenzial für alle relevanten Unternehmenswertbereiche auf, gibt praktische Handlungsempfehlungen und fördert den innovativen Umgang mit den Geschäftsprozessen."

Unterschiedliche Analyseebenen

Die Value Map definiert vier Kernbereiche des ökonomischen Unternehmenswerts für Wohnungsunternehmen: Mieterlös, Betriebsergebnis, Verwaltungsvermögen sowie Strategie - hier geht es um die Konzepte zur Wertsteigerung. Auf der Detailebene analysiert die Value Map die Geschäftsprozesse und identifiziert 49

Handlungsfelder: Das Spektrum reicht von Objektverbesserung über Account Management, Mieterbetreuung, Marketing und Werbung sowie Personalmanagement bis hin zu Partnern und Netzwerken, lokaler Lobbyarbeit und Governance. Hierin werden alle relevanten Maßnahmen aufgezeigt, die zur Steigerung des Unternehmenswerts beitragen. Diese können den sechs Geschäftsprozessgruppen Geschäftsstrategie und Management, Mieterportfolio und Geschäftsbeziehungen, Objektstrategie, Personal, IT sowie prozessübergreifende interne Dienstleistungen zu geordnet werden.

Für nahezu alle Handlungsfelder wurden dazu quantitative Messgrößen entwickelt, die aus dem Controlling abgeleitet, betriebswirtschaftlich begründet und einfach zu berechnen sind - diese Kennzahlen belegen die Notwendigkeit eines Werttreibermodells.

Bundesweite Benchmarkanalyse

Neben wertorientierten Projekt- und Investitionsanalysen lassen sich auch Benchmarkuntersuchungen durchführen - dazu hat Deloitte in einer bundesweiten Untersuchung die relevanten Benchmarks ermittelt.

Hiermit können Unternehmen eine detaillierte Kennzahlenanalyse mit Branchenbenchmarks vornehmen und so gezielt Handlungsfelder zur Verbesserungen betrieblicher Abläufe ermitteln. Überdies lassen sich damit auch gängige Thesen zur betriebswirtschaftlichen Grundlage der Wohnungswirtschaft überprüfen. So zeigte sich, dass die Annahme, große Gesellschaften können vom Skaleneffekt profitieren, zutrifft - allerdings nutzen nicht alle diesen Vorteil. Dagegen erweist sich die Annahme, öffentliche Wohnungsgesellschaften seien weniger effizient als private Wohnungsunternehmen falsch. Wiederum zutreffend ist die These, Unternehmen mit weit verstreutem und dezentralen Objekten seien verwaltungstechnisch weniger effektiv als Unternehmen mit kompakten, zentral gelegenen Objekten. Nicht zuletzt zeigte die Datenbankanalyse, dass Wohnungsunternehmen in den neuen Bundesländern deutlich homogenere Organisationsstrukturen aufweisen als ihre westlichen Pendants, was unter anderem dem hohen Konsolidierungsdruck zuzuschreiben ist.

"Entscheidend ist, dass die "Value Map für die Wohnungswirtschaft"
durch individuell ausgerichtete Analysen auf Grundlage eines Werttreibermodells konkrete Handlungsanweisungen liefert. Damit überwindet sie den methodischen Bruch zwischen Kennzahlen- und Prozessbenchmarking", resümiert Herbert Reiß.
Die vollständige Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,cid%253D204946,00.html

zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 4.000 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Wohnungswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie