Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Richtige Behandlung schützt Kinder von HIV-positiven Schwangeren

07.05.2008
Infektionsrate bei entsprechenden Maßnahmen nur bei 1,2 Prozent

Die richtige Behandlung kann das Risiko, dass eine HIV-positive Mutter das Virus an ihr Kind weitergibt sehr gering werden lassen. Wissenschaftler des University College London haben nachgewiesen, dass die Infektionsrate nur bei 1,2 Prozent lag, wenn entsprechende Maßnahmen ergriffen wurden.

Daten von 5.151 HIV-Schwangerschaften in Großbritannien und Irland zwischen 2000 und 2006 wurden ausgewertet. Mitte der neunziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts, bevor wirksame Medikamente zur Verfügung standen, lag die Infektionsrate bei mehr als 20 Prozent. Details der Studie wurden auf Aids Online veröffentlicht.

Die leitende Wissenschaftlerin Claire Townsend betonte, dass damit erstmals so niedrige Infektionsraten auf Bevölkerungsebene beobachtet wurden. Die meisten HIV-positiven Frauen in Großbritannien nehmen derzeit während der Schwangerschaft eine Kombination von antiretroviralen Medikamenten ein. Ein Kaiserschnitt verringert das Risiko der Übertragung ebenfalls. Die aktuelle Studie wies jedoch nach, dass die Medikamente vielfach so wirksam sind, dass auch eine normale Geburt möglich ist. Die Übertragungsrate lag, zumindest für die letzten 14 Tage vor der Geburt bei 0,8 Prozent. Es spielte dabei eine Rolle, wie die Geburt erfolgte. Ein Schlüssel zum Erfolg sei laut den Forschern, dass die meisten Frauen in Großbritannien und Irland einem HIV-Test vor der Geburt zustimmten. Die Einführung der Routineuntersuchung ließ die Anzahl der infizierten Frauen, die vor der Geburt diagnostiziert wurden von 70 Prozent im Jahr 2000 auf 95 Prozent im Jahr 2005 ansteigen.

2006 wies ein Bericht der Vereinten Nationen nach, dass der Zugang zu ART-Medikamenten in den so genannten Entwicklungsländern stark eingeschränkt ist. Weniger als zehn Prozent der infizierten Frauen hat Zugang. In der Folge werden täglich rund 1.800 Kinder mit HIV geboren, weil ihre Mütter nicht die notwendige medizinische Versorgung erhielten. Townsend betonte laut BBC, dass die Ergebnisse der aktuellen Studie für Frauen mit Zugang zu den Medikamenten sehr ermutigend seien. Würden Frauen früh genug auf HIV getestet, damit die Medikamente rechtzeitig verabreicht werden können, sei das Risiko einer Infektion tatsächlich sehr gering.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ich.ucl.ac.uk
http://www.aidsonline.co.uk

Weitere Berichte zu: HIV HIV-positiv Infektionsrate Schwanger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise