Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markt für PCR-Agenzien europaweit im Aufwärtstrend

09.04.2008
Die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) ist mittlerweile fester Bestandteil der Proteom- und Genomforschung. Während die konventionelle PCR als Methode bereits über eine breite Nutzerbasis verfügt, stößt auch die Echtzeit-PCR zunehmend auf Interesse.
Der positive Trend spiegelt sich in den Branchenprognosen wider: Nach einer neuen Analyse von Frost & Sullivan (www.drugdiscovery.frost.com) soll der Umsatz im Europamarkt für PCR-Agenzien für Forschungsanwendungen von insgesamt 302 Millionen US-Dollar (2007) bis zum Jahr 2014 auf 520 Millionen US-Dollar ansteigen. Als Wachstumstreiber nennt die Unternehmensberatung die Bestrebungen zum Abschluss des Humangenomprojekts und die erhöhte Nachfrage nach Molekulardiagnostik.

„PCR ist aus der Wirkstoffforschung- und entwicklung nicht mehr wegzudenken. Durch die kontinuierliche Vervielfältigung der Erbsubstanz DNA leistet sie einen entscheidenden Beitrag zur Entschlüsselung des menschlichen Genoms und dadurch zur Erkennung von Infektions- und Erbkrankheiten”, erläutert Bela Sheth, Research Analyst bei Frost & Sullivan. „Die jüngsten bahnbrechenden Erfolge in der Wirkstoffentwicklung beruhen auf dem Einsatz der Real-Time-quantitativen PCR, die neben der Vervielfältigung die Echtzeit-Quantifizierung der gewonnenen DNA/RNA erlaubt.“

Dank technischer Fortschritte in Form einer starken Verkürzung der Amplifikationsdauer hat sich das Spektrum an Einsatzmöglichkeiten für die PCR erheblich erweitert. Aktuell findet mehr als die Hälfte aller PCR-Anwendungen in der akademischen Forschung statt, der Rest in Pharma- und Biotech-Unternehmen. Der Entwicklung zur Standardapplikation stehen allerdings immer noch die hohen Kosten für Instrumentarium, Serviceverträge und Reagenzien entgegen -- vor allem im preisbewussten akademischen Umfeld häufig ein Ausschlusskriterium.

Der Preis dürfte auch weiterhin entscheidenden Einfluss auf die Branchenentwicklung haben. Denn während im Markt für konventionelle PCR-Reagenzien angesichts der zahlreichen Wachstumschancen mit einem zunehmenden Wettbewerb zu rechnen ist, warnt Frost & Sullivan vor einer Vernachlässigung dieses Faktors. „Die Hauptfrage, die sich jeder Marktteilnehmer stellen sollte, lautet, ob die angebotenen Technologien auch tatsächlich kosteneffizient sind. Denn im Moment ist der Preis für die PCR trotz aller Vorteile noch zu hoch, um die Technologie zum fixen Bestandteil von Routineprozessen zu machen“, meint Sheth. „Als Strategie zur Kundengewinnung eignet sich beispielsweise die kostenfreie oder kostengünstige Installation des Instrumentariums mit Bindung an Serviceverträge und/oder den Bezug von Reagenzien.“

Bei Interesse an einer virtuellen Broschüre zu Frost & Sullivans neuster Studie European PCR Reagents Market for Research Applications wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Anna Anlauft - Corporate Communications (anna.anlauft@frost.com). Die Broschüre bietet Herstellern, Endnutzern und anderen Marktteilnehmern einen Überblick über die Branche und wird Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Die Studie European PCR Reagents Market for Research Applications ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Drug Discovery and Diagnostic Technologies, in dessen Rahmen auch die folgenden Märkte untersucht wurden: Contract Research Organisations (CROs) Markets in Europe, Nucleic Acid Isolation Markets in Europe und Advances in Laboratory Automation Markets in Europe. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan

... mehr zu:
»PCR
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 30 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie:
European PCR Reagents Market for Research Applications M1F9
Kontakt:
Anna Anlauft
Corporate Communications Germany
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel: 0049 (0)69 770 33 12
E-Mail: anna.anlauft@frost.com

Anna Anlauft | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.drugdiscovery.frost.com

Weitere Berichte zu: PCR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie