Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetische Variationen erhöhen Lungenkrebs-Risiko

03.04.2008
Entscheidende Abweichungen führen zu einem stärkeren Suchtverhalten

Wissenschaftler des isländischen Biopharmazie-Unternehmens deCODE Genetics haben genetische Variationen identifiziert, die das Lungenkrebsrisiko bei Rauchern und ehemaligen Rauchern erhöhen. Zusätzlich gibt es Hinweise darauf, dass diese Abweichungen zu einem stärkeren Suchtverhalten führen können. Insgesamt drei Teams haben in Nature und Nature Genetics Studien zu zwei entscheidenden Bereichen auf dem Chromosom 15 veröffentlicht. Diese Variationen kommen in der Bevölkerung vor. Sie erhöhen das Krebsrisiko aber nur bei Rauchern.

Raucher oder frühere Raucher, die zwei Kopien beider Variationen in sich tragen, eine von jedem Elternteil, haben ein 70 bis 80 Prozent erhöhtes Risiko. Rund 15 Prozent der Menschen gehören zu dieser Gruppe. Bei jenen, die nur über eine Kopie jeder Variation verfügen, steigt das Risiko um rund 28 Prozent. Die Wissenschaftler unterscheiden sich in der Einschätzung, wie genau die entscheidenden Abweichungen das Krebsrisiko beeinflussen. Die isländischen Wissenschaftler, die die größte Studie durchführten, gehen davon aus, dass die Variationen abhängiger machen, wenn man beginnt zu rauchen. Ein internationales Team des Institute of Cancer Research, http://www.icr.ac.uk der University of Cambridge http://www.cam.ac.uk und der Johns Hopkins University http://www.jhu.edu argumentiert, dass es wahrscheinlicher ist, dass die Variationen direkt mit dem Tabak interagieren um Lungenkrebs zu verursachen. Verursacht könnte das durch die erhöhte Wahrscheinlichkeit werden, dass das Nikotin das unkontrollierte Zellwachstum bei Krebs auslöst.

Alle Forscher sind sich jedoch einig, dass diese Forschungsergebnisse ein entscheidender Fortschritt bei der Identifizierung von Menschen sind, die einem erhöhten Risiko einer Erkrankung an nichtkleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) ausgesetzt sind. Diese Krebsform ist laut BBC für bis zu 80 Prozent aller Krebserkrankungen der Lunge verantwortlich. Jedes der Forscherteams analysierte die DNA von Tausenden Rauchern und von ehemaligen Rauchern. Jedes Team arbeitete jedoch mit einem anderen Sample. Alle Teilnehmer waren jedoch europäischer Abstammung. Alle wiesen nach, das eine bestimmte Form von Genvariation an in zwei Bereichen des Chromosoms 15 bei Menschen, die an Lungenkrebs erkrankten, häufiger war. Es ist derzeit nicht bekannt, ob diese entscheidenden Abweichungen nur ein Gen betreffen oder auch drei weitere eng verbundene Gene.

... mehr zu:
»Gen »Lungenkrebs »Raucher

Chris Amos vom MD Anderson Cancer Center, http://www.mdanderson.org der leitende Wissenschaftler einer der Studien, warnte jedoch, dass Lungenkrebs eine sehr komplexe Erkrankung sei. "Es gibt so viele Krebs verursachende Bestandteile in Tabakrauch, dass es schwierig ist sie zu trennen. Wir verstehen die Mechanismen, die Lungenkrebs verursachen, derzeit noch nicht ganz." Raucher, die nicht über diese Varianten verfügen, erkranken trotzdem zehn Mal eher an Lungenkrebs als jene, die nie geraucht haben. Ihr Risiko liegt bei weniger als einem Prozent.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.decode.com
http://www.nature.com
http://www.nature.com/ng

Weitere Berichte zu: Gen Lungenkrebs Raucher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neurobiologie - Vorausschauend teilen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffiziente Reinigung von Industrieabgasen

27.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Proteine Zellmembranen verformen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie