Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetische Variationen erhöhen Lungenkrebs-Risiko

03.04.2008
Entscheidende Abweichungen führen zu einem stärkeren Suchtverhalten

Wissenschaftler des isländischen Biopharmazie-Unternehmens deCODE Genetics haben genetische Variationen identifiziert, die das Lungenkrebsrisiko bei Rauchern und ehemaligen Rauchern erhöhen. Zusätzlich gibt es Hinweise darauf, dass diese Abweichungen zu einem stärkeren Suchtverhalten führen können. Insgesamt drei Teams haben in Nature und Nature Genetics Studien zu zwei entscheidenden Bereichen auf dem Chromosom 15 veröffentlicht. Diese Variationen kommen in der Bevölkerung vor. Sie erhöhen das Krebsrisiko aber nur bei Rauchern.

Raucher oder frühere Raucher, die zwei Kopien beider Variationen in sich tragen, eine von jedem Elternteil, haben ein 70 bis 80 Prozent erhöhtes Risiko. Rund 15 Prozent der Menschen gehören zu dieser Gruppe. Bei jenen, die nur über eine Kopie jeder Variation verfügen, steigt das Risiko um rund 28 Prozent. Die Wissenschaftler unterscheiden sich in der Einschätzung, wie genau die entscheidenden Abweichungen das Krebsrisiko beeinflussen. Die isländischen Wissenschaftler, die die größte Studie durchführten, gehen davon aus, dass die Variationen abhängiger machen, wenn man beginnt zu rauchen. Ein internationales Team des Institute of Cancer Research, http://www.icr.ac.uk der University of Cambridge http://www.cam.ac.uk und der Johns Hopkins University http://www.jhu.edu argumentiert, dass es wahrscheinlicher ist, dass die Variationen direkt mit dem Tabak interagieren um Lungenkrebs zu verursachen. Verursacht könnte das durch die erhöhte Wahrscheinlichkeit werden, dass das Nikotin das unkontrollierte Zellwachstum bei Krebs auslöst.

Alle Forscher sind sich jedoch einig, dass diese Forschungsergebnisse ein entscheidender Fortschritt bei der Identifizierung von Menschen sind, die einem erhöhten Risiko einer Erkrankung an nichtkleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) ausgesetzt sind. Diese Krebsform ist laut BBC für bis zu 80 Prozent aller Krebserkrankungen der Lunge verantwortlich. Jedes der Forscherteams analysierte die DNA von Tausenden Rauchern und von ehemaligen Rauchern. Jedes Team arbeitete jedoch mit einem anderen Sample. Alle Teilnehmer waren jedoch europäischer Abstammung. Alle wiesen nach, das eine bestimmte Form von Genvariation an in zwei Bereichen des Chromosoms 15 bei Menschen, die an Lungenkrebs erkrankten, häufiger war. Es ist derzeit nicht bekannt, ob diese entscheidenden Abweichungen nur ein Gen betreffen oder auch drei weitere eng verbundene Gene.

... mehr zu:
»Gen »Lungenkrebs »Raucher

Chris Amos vom MD Anderson Cancer Center, http://www.mdanderson.org der leitende Wissenschaftler einer der Studien, warnte jedoch, dass Lungenkrebs eine sehr komplexe Erkrankung sei. "Es gibt so viele Krebs verursachende Bestandteile in Tabakrauch, dass es schwierig ist sie zu trennen. Wir verstehen die Mechanismen, die Lungenkrebs verursachen, derzeit noch nicht ganz." Raucher, die nicht über diese Varianten verfügen, erkranken trotzdem zehn Mal eher an Lungenkrebs als jene, die nie geraucht haben. Ihr Risiko liegt bei weniger als einem Prozent.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.decode.com
http://www.nature.com
http://www.nature.com/ng

Weitere Berichte zu: Gen Lungenkrebs Raucher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

CD83-Protein ist essentiell für die Kontrolle von Autoimmunreaktionen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Dispensdruckkopf, Netzmodul und neuartiger Batteriespeicher

18.06.2018 | Messenachrichten

Brutpflege-Gen steuert Arbeitsteilung bei Ameisen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics