Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnkonzepte für Menschen mit Demenz: KDA befürchtet Rückschritt in die Ära der Mehrbettzimmer

21.12.2007
Aktuelle Länderumfrage zeigt: Großes Interesse an den umstrittenen Pflegeoasen

"Die stationäre Altenhilfe befindet sich im Hinblick auf Konzepte für die Versorgung von Menschen mit Demenz zur Zeit in einem bedenklichen Zwiespalt", stellt Klaus Großjohann, Geschäftsführer des Kuratoriums Deutsche Altershilfe (KDA), in der gerade erschienenen Ausgabe 4/2007 von PRO ALTER fest.

Das vom KDA herausgegebene Fachmagazin beschäftigt sich in seinem Schwerpunktthema mit der Frage, welches Wohnkonzept für Menschen mit fortgeschrittener Demenz das richtige ist und hat dafür die Einschätzung zahlreicher Fachleute eingeholt. "Die Fachwelt ist sich uneinig", ist in PRO ALTER zu lesen. "Während die einen nur im Einzelzimmer die Lebensqualität und Würde des Bewohners gewährleistet sehen, gehen andere davon aus, dass die Betroffenen darin Ängste und Einsamkeitsgefühle empfinden und sprechen sich daher für das Leben im Mehrbettzimmer oder gar in den sogenannten Pflegeoasen aus." Als Vorbild für diese dienen meist die Pflegeoasen im Haus Sonnweid in der Schweiz, in denen jeweils sieben schwerstpflegebedürftige Menschen mit Demenz in einem Raum leben und betreut werden, was in Deutschland ein unterschiedliches Echo hervorgerufen hat.

Eine aktuelle PRO ALTER-Umfrage bei den für Pflegefragen zuständigen Landesministerien verdeutlicht das: Fast die Hälfte der Ministerien steht dem Oase-Konzept äußerst kritisch bis ablehnend gegenüber. Weder in Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern noch im Saarland, in Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen existieren Oasen und sind auch nicht in der Planung. In den anderen Bundesländern sieht es dagegen schon anders aus: So ist in dem KDA-Fachmagazin zu lesen, dass "in Hamburg zwar zurzeit keine Pflegeoase nach dem Schweizer Modell existiert, dass aber dort eine rege Fachdiskussion darüber im Gange ist und Überlegungen zur Eröffnung bestehen." "Kritisches Abwarten beziehungsweise Interesse" an dem Modell besteht auch in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg.

... mehr zu:
»Demenz »KDA »PRO »Pflegeoasen

In Rheinland-Pfalz gibt es dagegen ganz klare Pläne in Richtung Oasen und in Niedersachen und Hessen bestehen bereits entsprechende Einrichtungen. Das Bayerische Sozialministerium ließ gegenüber PRO ALTER verlauten, dass man dem Konzept grundsätzlich aufgeschlossen gegenüber stehe und dass Pflegeoasen geplant seien.

Das hält Klaus Großjohann grundsätzlich für "eine gefährliche Entwicklung", denn er befürchtet, dass damit quasi durch die Hintertür die Mehrbettzimmer wieder Einzug in Deutschlands Pflegeheime halten könnten. "Für uns hat das Oase-Konzept viel Ähnlichkeit mit den Anstaltselementen der ersten Pflegeheimgeneration. All das, wofür wir mühsam jahrzehntelang gekämpft haben, würde damit wieder zunichte gemacht. Es wäre ein Dammbruch und möglicherweise ein Rückschritt in Richtung Minimierung von Qualitätsstandards", befürchtet der KDA-Geschäftsführer. "Das Oase-Konzept kann nichts leisten, was nicht auch im Rahmen des Hausgemeinschaftskonzeptes geleistet werden könnte", so Großjohann weiter. Bei den vom KDA entwickelten Hausgemeinschaften handelt es sich um eine Wohnform, bei der acht bis zehn, maximal zwölf pflegebedürftige und vor allem auch demenzkranke ältere Menschen in einem familienähnlichen Umfeld zusammenleben. Jeder bewohnt dabei ein eigenes Zimmer, kann sich bei Bedarf aber auch jederzeit in die gemeinschaftlich genutzten Räume wie Wohnküche und Wohnzimmer begeben.

Für das Kuratorium Deutsche Altershilfe stellt sich die Frage nach Einzel-, Doppel- und Mehrbettzimmern ohnehin nicht: Nur im eigenen Zimmer sehen die Pflegeexperten und Architektinnen des KDA die Individualität und Würde der einzelnen Bewohner, die auch im Verlauf einer Demenz erhalten bleibt, gewahrt.

Unterstützt wird das KDA dabei beispielsweise von Altenhilfe- und Demenz-Experten wie Sibylle Heeg von Demenz Support in Stuttgart und Dr. Peter Meßmer vom Sozialministerium in Baden-Württemberg. "Das Einzelzimmer ist so etwas wie ein Menschenrecht", werden sie in PRO ALTER zitiert. Wobei, und auch das deckt sich mit der KDA-Meinung, Menschen, die zum Ausdruck bringen, dass sie sich in einem Doppelzimmer wohler fühlen, dies auch bekommen sollten. "Ich finde es nur schlimm, wenn Pflegebedürftige gezwungen sind, in einem Doppel- oder gar Mehrbettzimmer zu leben, weil nicht genügend Einzelzimmer vorhanden sind", so Meßmer weiter.

PRO ALTER verweist im Zusammenhang mit dieser Diskussion auch auf eine Studie des Institutes für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, bei der herausgefunden wurde, dass "die Bewohner von Doppelzimmern gegenüber Menschen in Einzelzimmern doppelt so oft Antipsychotika verordnet bekommen".

Weitere Themen dieser PRO ALTER-Ausgabe sind unter anderem:

* Kritische Ereignisse: Berichts- und Lernsysteme im Internet
* KDA gründet Stiftung
* Tiergestützte Therapie
* Kultursensible Altenhilfe
Das Einzelheft kann für 4,80 Euro (zzgl. Porto- und Versandkosten) beim KDA, An der Pauluskirche 3, 50677 Köln, E-Mail: versand@kda.de, bestellt werden.

Weitere Informationen bei: KDA-Öffentlichkeitsarbeit, E-Mail: publicrelations@kda.de

Klaus Großjohann | idw
Weitere Informationen:
http://www.kda.de

Weitere Berichte zu: Demenz KDA PRO Pflegeoasen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik