Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnkonzepte für Menschen mit Demenz: KDA befürchtet Rückschritt in die Ära der Mehrbettzimmer

21.12.2007
Aktuelle Länderumfrage zeigt: Großes Interesse an den umstrittenen Pflegeoasen

"Die stationäre Altenhilfe befindet sich im Hinblick auf Konzepte für die Versorgung von Menschen mit Demenz zur Zeit in einem bedenklichen Zwiespalt", stellt Klaus Großjohann, Geschäftsführer des Kuratoriums Deutsche Altershilfe (KDA), in der gerade erschienenen Ausgabe 4/2007 von PRO ALTER fest.

Das vom KDA herausgegebene Fachmagazin beschäftigt sich in seinem Schwerpunktthema mit der Frage, welches Wohnkonzept für Menschen mit fortgeschrittener Demenz das richtige ist und hat dafür die Einschätzung zahlreicher Fachleute eingeholt. "Die Fachwelt ist sich uneinig", ist in PRO ALTER zu lesen. "Während die einen nur im Einzelzimmer die Lebensqualität und Würde des Bewohners gewährleistet sehen, gehen andere davon aus, dass die Betroffenen darin Ängste und Einsamkeitsgefühle empfinden und sprechen sich daher für das Leben im Mehrbettzimmer oder gar in den sogenannten Pflegeoasen aus." Als Vorbild für diese dienen meist die Pflegeoasen im Haus Sonnweid in der Schweiz, in denen jeweils sieben schwerstpflegebedürftige Menschen mit Demenz in einem Raum leben und betreut werden, was in Deutschland ein unterschiedliches Echo hervorgerufen hat.

Eine aktuelle PRO ALTER-Umfrage bei den für Pflegefragen zuständigen Landesministerien verdeutlicht das: Fast die Hälfte der Ministerien steht dem Oase-Konzept äußerst kritisch bis ablehnend gegenüber. Weder in Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern noch im Saarland, in Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen existieren Oasen und sind auch nicht in der Planung. In den anderen Bundesländern sieht es dagegen schon anders aus: So ist in dem KDA-Fachmagazin zu lesen, dass "in Hamburg zwar zurzeit keine Pflegeoase nach dem Schweizer Modell existiert, dass aber dort eine rege Fachdiskussion darüber im Gange ist und Überlegungen zur Eröffnung bestehen." "Kritisches Abwarten beziehungsweise Interesse" an dem Modell besteht auch in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg.

... mehr zu:
»Demenz »KDA »PRO »Pflegeoasen

In Rheinland-Pfalz gibt es dagegen ganz klare Pläne in Richtung Oasen und in Niedersachen und Hessen bestehen bereits entsprechende Einrichtungen. Das Bayerische Sozialministerium ließ gegenüber PRO ALTER verlauten, dass man dem Konzept grundsätzlich aufgeschlossen gegenüber stehe und dass Pflegeoasen geplant seien.

Das hält Klaus Großjohann grundsätzlich für "eine gefährliche Entwicklung", denn er befürchtet, dass damit quasi durch die Hintertür die Mehrbettzimmer wieder Einzug in Deutschlands Pflegeheime halten könnten. "Für uns hat das Oase-Konzept viel Ähnlichkeit mit den Anstaltselementen der ersten Pflegeheimgeneration. All das, wofür wir mühsam jahrzehntelang gekämpft haben, würde damit wieder zunichte gemacht. Es wäre ein Dammbruch und möglicherweise ein Rückschritt in Richtung Minimierung von Qualitätsstandards", befürchtet der KDA-Geschäftsführer. "Das Oase-Konzept kann nichts leisten, was nicht auch im Rahmen des Hausgemeinschaftskonzeptes geleistet werden könnte", so Großjohann weiter. Bei den vom KDA entwickelten Hausgemeinschaften handelt es sich um eine Wohnform, bei der acht bis zehn, maximal zwölf pflegebedürftige und vor allem auch demenzkranke ältere Menschen in einem familienähnlichen Umfeld zusammenleben. Jeder bewohnt dabei ein eigenes Zimmer, kann sich bei Bedarf aber auch jederzeit in die gemeinschaftlich genutzten Räume wie Wohnküche und Wohnzimmer begeben.

Für das Kuratorium Deutsche Altershilfe stellt sich die Frage nach Einzel-, Doppel- und Mehrbettzimmern ohnehin nicht: Nur im eigenen Zimmer sehen die Pflegeexperten und Architektinnen des KDA die Individualität und Würde der einzelnen Bewohner, die auch im Verlauf einer Demenz erhalten bleibt, gewahrt.

Unterstützt wird das KDA dabei beispielsweise von Altenhilfe- und Demenz-Experten wie Sibylle Heeg von Demenz Support in Stuttgart und Dr. Peter Meßmer vom Sozialministerium in Baden-Württemberg. "Das Einzelzimmer ist so etwas wie ein Menschenrecht", werden sie in PRO ALTER zitiert. Wobei, und auch das deckt sich mit der KDA-Meinung, Menschen, die zum Ausdruck bringen, dass sie sich in einem Doppelzimmer wohler fühlen, dies auch bekommen sollten. "Ich finde es nur schlimm, wenn Pflegebedürftige gezwungen sind, in einem Doppel- oder gar Mehrbettzimmer zu leben, weil nicht genügend Einzelzimmer vorhanden sind", so Meßmer weiter.

PRO ALTER verweist im Zusammenhang mit dieser Diskussion auch auf eine Studie des Institutes für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, bei der herausgefunden wurde, dass "die Bewohner von Doppelzimmern gegenüber Menschen in Einzelzimmern doppelt so oft Antipsychotika verordnet bekommen".

Weitere Themen dieser PRO ALTER-Ausgabe sind unter anderem:

* Kritische Ereignisse: Berichts- und Lernsysteme im Internet
* KDA gründet Stiftung
* Tiergestützte Therapie
* Kultursensible Altenhilfe
Das Einzelheft kann für 4,80 Euro (zzgl. Porto- und Versandkosten) beim KDA, An der Pauluskirche 3, 50677 Köln, E-Mail: versand@kda.de, bestellt werden.

Weitere Informationen bei: KDA-Öffentlichkeitsarbeit, E-Mail: publicrelations@kda.de

Klaus Großjohann | idw
Weitere Informationen:
http://www.kda.de

Weitere Berichte zu: Demenz KDA PRO Pflegeoasen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik