Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen setzen auf Megatrends

20.12.2007
Unternehmen, die Megatrends frühzeitig erkennen und bedienen, haben einen entscheidenden Vorsprung im Wettbewerb.

Mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland sieht deshalb im Aufspüren von Megatrends eine der wichtigsten Herausforderungen.

Jeder zehnte Betrieb will beispielsweise Ist-Daten und Kennzahlen künftig stärker erfassen und auswerten, um sie für Zukunftsprognosen zu nutzen. 45 Prozent sehen allerdings Nachholbedarf beim Prozessmanagement. Das Ziel: Bereits zum Jahreswechsel sollen wichtige Weichen zum künftigen Umgang mit Megatrends gestellt werden.

Das ergibt die Potenzialanalyse Megatrends von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung.

Die Auswirkungen von Megatrends schätzen die Befragten für die verschiedenen Bereiche des Unternehmens sehr unterschiedlich ein. Rund 40 Prozent der Fach- und Führungskräfte erwarten vor allem für das Management, Marketing sowie im Vertrieb konkrete Auswirkungen von Megatrends. In der Produktion werden sich die großen Zukunftsentwicklungen nach Ansicht von nur einem Viertel der Befragten unmittelbar bemerkbar machen.

Um Megatrends frühzeitig zu erkennen, sind umfangreiche interne Datenauswertungen und Marktforschungen notwendig. Die Datenerfassung fällt in den verschiedenen Branchen sehr unterschiedlich aus. 54 Prozent der Finanzdienstleister haben ein umfassendes System zur Kennzahlenbestimmung eingeführt, um sich abzeichnende Megatrends in ihre Geschäftsstrategie einbinden zu können. Im Gesundheitswesen verfügen 40 Prozent über ein entsprechend gutes Prozessmanagement.

Die Telekommunikations-, IT- und Medienbranche will hier künftig stärker investieren. Bisher haben nur 30 Prozent der befragten Unternehmen ihre Abläufe so angepasst, dass fundierte Trendprognosen möglich sind.

Ein funktionierendes Prozessmanagement im Umgang mit Megatrends macht sich auch im Geschäftserfolg bemerkbar, zeigt die Untersuchung. Die befragten Unternehmen, deren Umsatzprognosen auf Wachstum stehen, haben auch mehrheitlich in das Aufspüren von Megatrends investiert. Knapp jeder zweite Umsatzgewinner verfügt bereits über eine detaillierte Erfassung von Kennzahlen. Diese Daten dienen den Unternehmen als Basis für Trendprognosen und werden regelmäßig ausgewertet. Bei den Umsatzverlierern stellt dagegen nur jedes fünfte Unternehmen den Ist-Zustand der Geschäftsentwicklung anhand von Kennzahlen fest und wertet die Daten mit Blick auf die Zukunftsentwicklung aus.

Klare Unterschiede werden zudem bei der Größe der befragten Unternehmen sichtbar. Während 55 Prozent der Konzerne mit mehr als 1.000 Mitarbeitern über ein gutes Prozessmanagement verfügen, um Megatrends aufzuspüren, liegt der Anteil in kleinen und mittleren Betrieben deutlich niedriger. So beträgt die Quote im Mittelstand nur 37 Prozent und bei kleineren Unternehmen 27 Prozent. Diese Defizite im Prozessmanagement zeigen, dass deutsche Unternehmen die Potenziale künftiger Entwicklungen noch nicht voll ausschöpfen.

Hintergrundinformationen
Der Berichtsband Megatrends stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung dar, die im Auftrag von Steria Mummert Consulting in Kooperation mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt wurde. Die Daten wurden vom 21. September bis 26. September 2007 erhoben. 361 Fach- und Führungskräfte nahmen an der Umfrage teil.

Jörg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: IMWF Kennzahl Management Megatrends Prozessmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau