Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berechnungen der Ölexporteure gehen 2012 von einem Anstieg der Ölpreise um mehr als 15 Prozent aus

02.02.2012
Roland Berger-Analyse

- Prognosen von Saudi Arabien, Russland und Mexiko gehen davon aus, dass der Rohölpreis 2012 durchschnittlich rund 111 Dollar pro Barrel betragen wird

- Gegenüber 2011 entspricht dieser Wert einer Preissteigerung von rund 15 Prozent

- 2011 lag die Ölpreissteigerung bei 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr

- Die Schätzungen von Mexiko, Saudi-Arabien und Russland sind seit 1999 die zuverlässigsten Prognosen für die Ölpreisentwicklung

Seit dem Tiefststand von 34 Dollar pro Barrel im ersten Quartal 2009 ist der Ölpreis immer weiter gestiegen. Laut Prognosen der drei Ölexporteure Saudi-Arabien, Russland und Mexiko - deren Vorhersagen in der Vergangenheit sehr treffsicher waren - wird dieser Trend auch 2012 anhalten. Sie gehen für dieses Jahr von einem durchschnittlichen Preis von rund 111 Dollar pro Barrel Rohöl aus, was einer Steigerung von rund 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das ist das Ergebnis der Analyse "What best performing forecasters think" von Roland Berger Strategy Consultants, die bereits zum fünften Mal durchgeführt wurde.

"Im letzten Jahr trieb der Arabische Frühling den Ölpreis gleich zu Jahresanfang kräftig in die Höhe", erklärt Arnoud van der Slot, Partner von Roland Berger Strategy Consultants." So stieg der Ölpreis Anfang 2011 auf über 100 Dollar. Über das Gesamtjahr lag der Preis dann bei durchschnittlich 95 Dollar pro Barrel. Das entsprach einer Preissteigerung um rund 20 Prozent gegenüber 2010.

Heute kostet ein Barrel Rohöl rund 100 Dollar. Doch Saudi-Arabien, Russland und Mexiko erwarten auch für 2012 eine starke Preissteigerung: Ihre Prognosen liegen zwischen 97 und 120 Dollar. Daraus ergibt sich für 2012 ein Durchschnittspreis von 111 Dollar pro Barrel Rohöl. Anders als in den Vorjahren klaffen die Preisprognosen der Länder in diesem Jahr allerdings weit auseinander. "Die weltweite wirtschaftliche Unsicherheit und die politischen Unruhen in einigen wichtigen Ölstaaten spielen dabei sicherlich eine große Rolle", meint van der Slot.

Zuverlässige Schätzungen der wichtigsten Ölexporteure

Ein Blick auf die Ölpreisentwicklung im Jahr 2011 zeigt, dass die prognostizierten Ölpreise im Durchschnitt um 17 Prozent vom tatsächlichen Preis abwichen. Dabei lagen Norwegen, Saudi-Arabien, Nigeria und Russland sowie die Energy Information Administration (EIA) mit ihren Preiserwartungen sehr nah am tatsächlichen Ölpreis: Ihre Prognose wich maximal um 10 Prozent vom realen Wert ab.

Bezogen auf den gesamten Betrachtungszeitraum 1999 bis 2011 erwiesen sich die Preiserwartungen von Mexiko, Saudi-Arabien und Russland als die zuverlässigsten Gradmesser für den Rohölpreis. Denn in diesem Zeitraum wichen ihre Prognosen durchschnittlich nur um 9,3 Prozent vom tatsächlichen Ölpreis ab. Die Schätzungen der Warenterminbörse NYMEX und renommierter Institute wie der EIA und der International Energy Agency (IEA) verzeichneten hingegen durchschnittliche Abweichungen von fast 23 Prozent.

"Diese Entwicklung zeigt eindeutig, dass die wichtigsten Marktakteure schon seit Jahren den Ölpreis zu niedrig einschätzen", sagt Roland Berger-Partner Van der Slot. "Die Ölexporteure hingegen schätzen den Ölpreis für ihren nationalen Haushalt, um künftige Ausgaben und erwartete Einnahmen gegenüberzustellen. Dabei berücksichtigen sie auch eine Sicherheitsmarge, um das Risiko von Haushaltsdefiziten zu minimieren." So zeigt die Roland Berger-Analyse, dass diese Prognosen, die eine Sicherheitsmarge berücksichtigen, ein alternativer zuverlässiger Maßstab für die künftige Ölpreisentwicklung sind.

Die Studie können Sie kostenlos herunterladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 2.500 Mitarbeitern und 46 Büros in 34 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 220 Partnern.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
e-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie