Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beim Nichtraucherschutz hat Dresdner Neustadt Nachholbedarf

30.05.2011
Weltnichtrauchertag am 31. Mai: Obwohl in Deutschland jährlich mehr als 110.000 Menschen an den Folgen des Rauchens sterben, mangelt es an der Umsetzung der gesetzlichen Regelungen zum Nichtraucherschutz

Eine aktuelle DKFZ-Studie belegt, dass in über 80 Prozent der Kneipen weiterhin geraucht wird. Die vom Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie der TU Dresden, dem Uniklinikum Carl Gustav Carus und der Sächsischen Landesstelle gegen die Suchtgefahren initiierte Raucherambulanz sieht diese Ergebnisse bei einer eigenen Stichprobe bestätigt. Allerdings ist der Anteil der Lokale, in denen geraucht wird, in der Dresdner Neustadt etwa viereinhalb Mal so hoch wie in der Altstadt.

Die deutliche Präsenz des Tabakrauches in den Kneipen erschwert vielen Raucherinnen und Rauchern den Ausstieg aus dem Zigarettenkonsum. Die Betroffenen schaffen es trotz dringendem Wunsch nicht, aus eigener Kraft aufzuhören: Deshalb bietet die Raucherambulanz spezielle Entwöhnungsprogramme an. Die seit 2007 im Rahmen eines Forschungsprogramms laufenden Kurse sind sehr erfolgreich: 40 Prozent der Teilnehmer schaffen einen langfristigen Ausstieg aus der Sucht. Start für die nächsten Sieben-Wochen-Kurse ist am 7. Juni und 19. Juli.

Viele gute Gründe sprechen gegen den Qualm: Ein rauchfreies Leben erhöht nachweislich die Lebensqualität, verbessert die eigene Gesundheit und spart darüber hinaus viel Geld. Der Ausstieg aus der Sucht ist jedoch schwierig. Die Raucherambulanz der TU bietet den Betroffenen daher professionelle Unterstützung und den Rückhalt einer Gruppe an. Im Rahmen des regelmäßig stattfindenden „Rauchfrei Programms“ werden die Teilnehmer an sieben Terminen von speziell geschulten Diplom-Psychologen auf einen Rauchstopp vorbereitet und in ihrer Abstinenz unterstützt. Das seit 2007 an der Raucherambulanz laufende Entwöhnungsprogramm ist im Vergleich zum Selbstversuch äußerst erfolgreich: Von 100 Teilnehmern sind nach einem halben Jahr noch 40 abstinent. Nach einem Selbstversuch schaffen hingegen nur vereinzelte Raucher den Ausstieg. „Neben den effektiven verhaltenstherapeutischen Hilfestellungen ist der Zusammenhalt in der Gruppe und der Austausch mit Gleichgesinnten besonders wichtig – allein und ohne die richtige inhaltliche Unterstützung ist es häufig schwierig, die guten Vorsätze auch in die Tat umzusetzen“, weiß Dr. Andrea Kobiella, Koordinatorin der Raucherambulanz. Das von der Einrichtung angewandte Rauchfrei Programm ist bundesweit verbreitet und zertifiziert, so dass die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten vollständig oder anteilig übernehmen.

„Ein effektives Rauchverbot in Kneipen und Gaststätten dient nicht nur dem Nichtraucherschutz, sondern hilft auch Rauchern, die ihre Sucht überwinden wollen“, unterstreicht Dr. Kobiella. Die bestehenden gesetzlichen Regelungen werden jedoch nur unzureichend umgesetzt: Einer aktuellen Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums zufolge führen vor allem die Vielzahl und Komplexität der Ausnahmeregelungen dazu, dass in den zehn untersuchten Landeshauptstädten in über 80 Prozent der Kneipen und Bars weiterhin geraucht wird. Auch die Dresdner Lokale bilden in dieser Hinsicht keine Ausnahme, wie aus einer von der Raucherambulanz erhobenen Stichprobe vom vergangenen Sonnabend hervorgeht. Hierbei zeigte sich, dass in 82 Prozent der Kneipen in der Dresdner Neustadt nach 22 Uhr geraucht wurde. Der Anteil der Altstadt-Lokale, in denen Tabak konsumiert werden konnte, lag dagegen bei lediglich 22 Prozent. Dabei blieb in diesen Gaststätten der Nichtraucherschutz insofern gewahrt, dass der Tabakkonsum nur in einem separaten Raum gestattet war. In Dresdens Neustadt stellte sich die Situation bei der Stichprobe am Sonnabend anders dar: In gut der Hälfte der Kneipen wurde nach 22 Uhr uneingeschränkt geraucht, in 30 Prozent dagegen nur in einem separaten Raum. Lediglich 17 Prozent der Neustädter waren komplett rauchfrei. Dr. Olaf Rilke von der Sächsischen Landesstelle gegen die Suchtgefahren (SLS e.V.) zeigte sich diesbezüglich wenig überrascht: „Meine Kollegen und ich können tagtäglich beobachten, dass in der Mehrzahl der Dresdner Kneipen nach wie vor geraucht wird. Um den Nichtraucherschutz zu verbessern, plädieren wir dafür, das Sächsische Nichtraucherschutzgesetz von seinen zahlreichen Ausnahmeregelungen zu befreien; entsprechende Änderungsvorschläge haben wir bereits den Fraktionen des Sächsischen Landtages vorgelegt“.

Auf die mangelhafte Umsetzung des gesetzlichen Nichtraucherschutzes machen auch die Initiatoren des diesjährigen Weltnichtrauchertags am 31. Mai aufmerksam: Im Mittelpunkt des Aktionstages steht die Tabakkonvention der Weltgesundheitsorganisation, mit deren Unterzeichnung sich 170 Länder – darunter auch Deutschland – dazu verpflichteten, Maßnahmen für einen umfassenden Schutz vor den Gefahren aktiven und passiven Rauchens zu treffen.

Kontakt für Interessenten des Rauchfrei Programms
Interessenten können sich unverbindlich informieren unter: 0351 / 463 42206 oder unter raucherambulanz@tu-dresden.de. Informationen sowie aktuelle Termine für das Rauchfrei Programm finden Sie außerdem unter http://www.raucherambulanz.tu-dresden.de.
Kontakt für Journalisten
TU Dresden – Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus – Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Raucherambulanz
Dipl.-Psych. Nils Kroemer
Tel: 0351 / 463 42206

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.raucherambulanz.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie