Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beim Nichtraucherschutz hat Dresdner Neustadt Nachholbedarf

30.05.2011
Weltnichtrauchertag am 31. Mai: Obwohl in Deutschland jährlich mehr als 110.000 Menschen an den Folgen des Rauchens sterben, mangelt es an der Umsetzung der gesetzlichen Regelungen zum Nichtraucherschutz

Eine aktuelle DKFZ-Studie belegt, dass in über 80 Prozent der Kneipen weiterhin geraucht wird. Die vom Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie der TU Dresden, dem Uniklinikum Carl Gustav Carus und der Sächsischen Landesstelle gegen die Suchtgefahren initiierte Raucherambulanz sieht diese Ergebnisse bei einer eigenen Stichprobe bestätigt. Allerdings ist der Anteil der Lokale, in denen geraucht wird, in der Dresdner Neustadt etwa viereinhalb Mal so hoch wie in der Altstadt.

Die deutliche Präsenz des Tabakrauches in den Kneipen erschwert vielen Raucherinnen und Rauchern den Ausstieg aus dem Zigarettenkonsum. Die Betroffenen schaffen es trotz dringendem Wunsch nicht, aus eigener Kraft aufzuhören: Deshalb bietet die Raucherambulanz spezielle Entwöhnungsprogramme an. Die seit 2007 im Rahmen eines Forschungsprogramms laufenden Kurse sind sehr erfolgreich: 40 Prozent der Teilnehmer schaffen einen langfristigen Ausstieg aus der Sucht. Start für die nächsten Sieben-Wochen-Kurse ist am 7. Juni und 19. Juli.

Viele gute Gründe sprechen gegen den Qualm: Ein rauchfreies Leben erhöht nachweislich die Lebensqualität, verbessert die eigene Gesundheit und spart darüber hinaus viel Geld. Der Ausstieg aus der Sucht ist jedoch schwierig. Die Raucherambulanz der TU bietet den Betroffenen daher professionelle Unterstützung und den Rückhalt einer Gruppe an. Im Rahmen des regelmäßig stattfindenden „Rauchfrei Programms“ werden die Teilnehmer an sieben Terminen von speziell geschulten Diplom-Psychologen auf einen Rauchstopp vorbereitet und in ihrer Abstinenz unterstützt. Das seit 2007 an der Raucherambulanz laufende Entwöhnungsprogramm ist im Vergleich zum Selbstversuch äußerst erfolgreich: Von 100 Teilnehmern sind nach einem halben Jahr noch 40 abstinent. Nach einem Selbstversuch schaffen hingegen nur vereinzelte Raucher den Ausstieg. „Neben den effektiven verhaltenstherapeutischen Hilfestellungen ist der Zusammenhalt in der Gruppe und der Austausch mit Gleichgesinnten besonders wichtig – allein und ohne die richtige inhaltliche Unterstützung ist es häufig schwierig, die guten Vorsätze auch in die Tat umzusetzen“, weiß Dr. Andrea Kobiella, Koordinatorin der Raucherambulanz. Das von der Einrichtung angewandte Rauchfrei Programm ist bundesweit verbreitet und zertifiziert, so dass die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten vollständig oder anteilig übernehmen.

„Ein effektives Rauchverbot in Kneipen und Gaststätten dient nicht nur dem Nichtraucherschutz, sondern hilft auch Rauchern, die ihre Sucht überwinden wollen“, unterstreicht Dr. Kobiella. Die bestehenden gesetzlichen Regelungen werden jedoch nur unzureichend umgesetzt: Einer aktuellen Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums zufolge führen vor allem die Vielzahl und Komplexität der Ausnahmeregelungen dazu, dass in den zehn untersuchten Landeshauptstädten in über 80 Prozent der Kneipen und Bars weiterhin geraucht wird. Auch die Dresdner Lokale bilden in dieser Hinsicht keine Ausnahme, wie aus einer von der Raucherambulanz erhobenen Stichprobe vom vergangenen Sonnabend hervorgeht. Hierbei zeigte sich, dass in 82 Prozent der Kneipen in der Dresdner Neustadt nach 22 Uhr geraucht wurde. Der Anteil der Altstadt-Lokale, in denen Tabak konsumiert werden konnte, lag dagegen bei lediglich 22 Prozent. Dabei blieb in diesen Gaststätten der Nichtraucherschutz insofern gewahrt, dass der Tabakkonsum nur in einem separaten Raum gestattet war. In Dresdens Neustadt stellte sich die Situation bei der Stichprobe am Sonnabend anders dar: In gut der Hälfte der Kneipen wurde nach 22 Uhr uneingeschränkt geraucht, in 30 Prozent dagegen nur in einem separaten Raum. Lediglich 17 Prozent der Neustädter waren komplett rauchfrei. Dr. Olaf Rilke von der Sächsischen Landesstelle gegen die Suchtgefahren (SLS e.V.) zeigte sich diesbezüglich wenig überrascht: „Meine Kollegen und ich können tagtäglich beobachten, dass in der Mehrzahl der Dresdner Kneipen nach wie vor geraucht wird. Um den Nichtraucherschutz zu verbessern, plädieren wir dafür, das Sächsische Nichtraucherschutzgesetz von seinen zahlreichen Ausnahmeregelungen zu befreien; entsprechende Änderungsvorschläge haben wir bereits den Fraktionen des Sächsischen Landtages vorgelegt“.

Auf die mangelhafte Umsetzung des gesetzlichen Nichtraucherschutzes machen auch die Initiatoren des diesjährigen Weltnichtrauchertags am 31. Mai aufmerksam: Im Mittelpunkt des Aktionstages steht die Tabakkonvention der Weltgesundheitsorganisation, mit deren Unterzeichnung sich 170 Länder – darunter auch Deutschland – dazu verpflichteten, Maßnahmen für einen umfassenden Schutz vor den Gefahren aktiven und passiven Rauchens zu treffen.

Kontakt für Interessenten des Rauchfrei Programms
Interessenten können sich unverbindlich informieren unter: 0351 / 463 42206 oder unter raucherambulanz@tu-dresden.de. Informationen sowie aktuelle Termine für das Rauchfrei Programm finden Sie außerdem unter http://www.raucherambulanz.tu-dresden.de.
Kontakt für Journalisten
TU Dresden – Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus – Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Raucherambulanz
Dipl.-Psych. Nils Kroemer
Tel: 0351 / 463 42206

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.raucherambulanz.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten