Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beim Nichtraucherschutz hat Dresdner Neustadt Nachholbedarf

30.05.2011
Weltnichtrauchertag am 31. Mai: Obwohl in Deutschland jährlich mehr als 110.000 Menschen an den Folgen des Rauchens sterben, mangelt es an der Umsetzung der gesetzlichen Regelungen zum Nichtraucherschutz

Eine aktuelle DKFZ-Studie belegt, dass in über 80 Prozent der Kneipen weiterhin geraucht wird. Die vom Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie der TU Dresden, dem Uniklinikum Carl Gustav Carus und der Sächsischen Landesstelle gegen die Suchtgefahren initiierte Raucherambulanz sieht diese Ergebnisse bei einer eigenen Stichprobe bestätigt. Allerdings ist der Anteil der Lokale, in denen geraucht wird, in der Dresdner Neustadt etwa viereinhalb Mal so hoch wie in der Altstadt.

Die deutliche Präsenz des Tabakrauches in den Kneipen erschwert vielen Raucherinnen und Rauchern den Ausstieg aus dem Zigarettenkonsum. Die Betroffenen schaffen es trotz dringendem Wunsch nicht, aus eigener Kraft aufzuhören: Deshalb bietet die Raucherambulanz spezielle Entwöhnungsprogramme an. Die seit 2007 im Rahmen eines Forschungsprogramms laufenden Kurse sind sehr erfolgreich: 40 Prozent der Teilnehmer schaffen einen langfristigen Ausstieg aus der Sucht. Start für die nächsten Sieben-Wochen-Kurse ist am 7. Juni und 19. Juli.

Viele gute Gründe sprechen gegen den Qualm: Ein rauchfreies Leben erhöht nachweislich die Lebensqualität, verbessert die eigene Gesundheit und spart darüber hinaus viel Geld. Der Ausstieg aus der Sucht ist jedoch schwierig. Die Raucherambulanz der TU bietet den Betroffenen daher professionelle Unterstützung und den Rückhalt einer Gruppe an. Im Rahmen des regelmäßig stattfindenden „Rauchfrei Programms“ werden die Teilnehmer an sieben Terminen von speziell geschulten Diplom-Psychologen auf einen Rauchstopp vorbereitet und in ihrer Abstinenz unterstützt. Das seit 2007 an der Raucherambulanz laufende Entwöhnungsprogramm ist im Vergleich zum Selbstversuch äußerst erfolgreich: Von 100 Teilnehmern sind nach einem halben Jahr noch 40 abstinent. Nach einem Selbstversuch schaffen hingegen nur vereinzelte Raucher den Ausstieg. „Neben den effektiven verhaltenstherapeutischen Hilfestellungen ist der Zusammenhalt in der Gruppe und der Austausch mit Gleichgesinnten besonders wichtig – allein und ohne die richtige inhaltliche Unterstützung ist es häufig schwierig, die guten Vorsätze auch in die Tat umzusetzen“, weiß Dr. Andrea Kobiella, Koordinatorin der Raucherambulanz. Das von der Einrichtung angewandte Rauchfrei Programm ist bundesweit verbreitet und zertifiziert, so dass die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten vollständig oder anteilig übernehmen.

„Ein effektives Rauchverbot in Kneipen und Gaststätten dient nicht nur dem Nichtraucherschutz, sondern hilft auch Rauchern, die ihre Sucht überwinden wollen“, unterstreicht Dr. Kobiella. Die bestehenden gesetzlichen Regelungen werden jedoch nur unzureichend umgesetzt: Einer aktuellen Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums zufolge führen vor allem die Vielzahl und Komplexität der Ausnahmeregelungen dazu, dass in den zehn untersuchten Landeshauptstädten in über 80 Prozent der Kneipen und Bars weiterhin geraucht wird. Auch die Dresdner Lokale bilden in dieser Hinsicht keine Ausnahme, wie aus einer von der Raucherambulanz erhobenen Stichprobe vom vergangenen Sonnabend hervorgeht. Hierbei zeigte sich, dass in 82 Prozent der Kneipen in der Dresdner Neustadt nach 22 Uhr geraucht wurde. Der Anteil der Altstadt-Lokale, in denen Tabak konsumiert werden konnte, lag dagegen bei lediglich 22 Prozent. Dabei blieb in diesen Gaststätten der Nichtraucherschutz insofern gewahrt, dass der Tabakkonsum nur in einem separaten Raum gestattet war. In Dresdens Neustadt stellte sich die Situation bei der Stichprobe am Sonnabend anders dar: In gut der Hälfte der Kneipen wurde nach 22 Uhr uneingeschränkt geraucht, in 30 Prozent dagegen nur in einem separaten Raum. Lediglich 17 Prozent der Neustädter waren komplett rauchfrei. Dr. Olaf Rilke von der Sächsischen Landesstelle gegen die Suchtgefahren (SLS e.V.) zeigte sich diesbezüglich wenig überrascht: „Meine Kollegen und ich können tagtäglich beobachten, dass in der Mehrzahl der Dresdner Kneipen nach wie vor geraucht wird. Um den Nichtraucherschutz zu verbessern, plädieren wir dafür, das Sächsische Nichtraucherschutzgesetz von seinen zahlreichen Ausnahmeregelungen zu befreien; entsprechende Änderungsvorschläge haben wir bereits den Fraktionen des Sächsischen Landtages vorgelegt“.

Auf die mangelhafte Umsetzung des gesetzlichen Nichtraucherschutzes machen auch die Initiatoren des diesjährigen Weltnichtrauchertags am 31. Mai aufmerksam: Im Mittelpunkt des Aktionstages steht die Tabakkonvention der Weltgesundheitsorganisation, mit deren Unterzeichnung sich 170 Länder – darunter auch Deutschland – dazu verpflichteten, Maßnahmen für einen umfassenden Schutz vor den Gefahren aktiven und passiven Rauchens zu treffen.

Kontakt für Interessenten des Rauchfrei Programms
Interessenten können sich unverbindlich informieren unter: 0351 / 463 42206 oder unter raucherambulanz@tu-dresden.de. Informationen sowie aktuelle Termine für das Rauchfrei Programm finden Sie außerdem unter http://www.raucherambulanz.tu-dresden.de.
Kontakt für Journalisten
TU Dresden – Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus – Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Raucherambulanz
Dipl.-Psych. Nils Kroemer
Tel: 0351 / 463 42206

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.raucherambulanz.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik