Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BDI und Deutsche Bank präsentieren Studie zu den größten Familienunternehmen in Deutschland

17.02.2010
Herausragende volkswirtschaftliche Bedeutung großer Familienunternehmen

Die Familienunternehmen leisten einen überproportionalen Beitrag zur Beschäftigung, investieren vergleichsweise stark in Forschung und Entwicklung und weisen eine besonders hohe Eigenkapitalquote und eine höhere Gesamtkapitalrentabilität als andere Unternehmen in Deutschland auf.

Das sind die Ergebnisse der Gemeinschaftsstudie "Die größten Familienunternehmen in Deutschland", die der BDI, die Deutsche Bank und das Institut für Mittelstandsforschung Bonn heute in Berlin vorgestellt haben.

Große Familienunternehmen spielen für den Erhalt und die Schaffung von Arbeitsplätzen eine herausragende Rolle. So entfallen zwar nur 0,1 Prozent aller Unternehmen in Deutschland auf große Familienunternehmen, sie machen aber 18 Prozent der Gesamtumsätze aller deutschen Unternehmen aus und beschäftigen 14 Prozent aller Beschäftigten in Deutschland.

Große Familienunternehmen investieren überdurchschnittlich stark in ihre Zukunftsfähigkeit. Die Aufwandsquote bei Forschung und Entwicklung (FuE) lag mit 4,8 Prozent unter den großen Familienunternehmen über dem Forschungs- und Entwicklungsaufwand aller FuE treibenden Unternehmen von 3,9 Prozent.

Um diese Zukunftsfähigkeit zu steigern, spricht sich der BDI für die Einführung einer steuerlichen Forschungsförderung aus, wie sie in anderen Industriestaaten selbstverständlich ist. "Zwar nimmt der Staat zunächst vier Milliarden Euro weniger Steuern ein. Aber aus der Forschungsförderung ergeben sich zwölf Milliarden Euro zusätzliche Wertschöpfung - knapp ein halbes Prozent des Bruttoinlandsprodukts", sagte Arndt G. Kirchhoff, Vorsitzender des BDI/BDA- Mittelstandsausschusses, zu den volkswirtschaftlichen Vorteilen einer Forschungsförderung.

Den großen Familienunternehmen ist es besser als anderen Unternehmen gelungen, ihre finanzielle Stabilität zu erhöhen. Die Eigenkapitalquote großer Familienunternehmen stieg im Jahr 2007 überproportional auf 30,8 Prozent, während die durchschnittliche Eigenkapitalquote aller Unternehmen in Deutschland bei nur rund 20 Prozent lag. "Die Ergebnisse der Studie unterstreichen eindrucksvoll die Bedeutung einer soliden Eigenkapitalausstattung als Risikopuffer für wirtschaftlich schwierige Zeiten.

Nur mit einer guten Eigenkapitalausstattung können Unternehmen zusätzliche Kredite für Investitionen aufnehmen und Wachstum finanzieren", sagte Jürgen Fitschen, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bank. Große Familienunternehmen weisen zudem eine höhere Gesamtkapitalrentabilität auf als Großunternehmen, die nicht als Familienunternehmen organisiert sind. Im Jahr 2007 erzielten die großen Familienunternehmen im Durchschnitt eine Umsatzrentabilität von 3,8 Prozent gegenüber 3,9 Prozent im Jahr zuvor. Die Umsatzrentabilität nicht-familiengeführter Großunternehmen lag hingegen im gleichen Zeitraum bei nur 2,3 Prozent.

"Die große Bedeutung der Familienunternehmen liegt darin, dass die Familienmitglieder in der Regel gleichzeitig Unternehmer und Eigentümer sind. Die jüngste Finanz- und Wirtschaftskrise hat gezeigt, wie wichtig es ist, unmittelbare Verantwortung für ein Unternehmen zu haben. Dazu passt die steuerliche Diskriminierung des Eigenkapitals gegenüber dem Fremdkapital nicht, wie sie seit Anfang 2009 aufgrund der Abgeltungssteuer und der Besteuerung von Veräußerungsgewinnen gilt", erklärte Professor Johann Eekhoff, Präsident des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn.

Informationen über die Studie:
Die Studie, die vom Institut für Mittelstandsforschung Bonn (IfM) erarbeitet wurde, untersucht 2.688 große Familienunternehmen in Deutschland mit einem Umsatz von mehr als 50 Millionen Euro. Als Basis für die Analyse der Kennzahlen wurde auf die Geschäftszahlen aus dem Jahr 2006 und 2007 zurückgegriffen. Die Studie definiert ein Unternehmen als Familienunternehmen, wenn maximal zwei Familien mindestens die Hälfte der Unternehmensanteile halten und mindestens ein Familienmitglied in der Geschäftsführung tätig ist ("familiengeführte" Unternehmen) oder wenn maximal drei Familien mindestens die Hälfte der Unternehmensanteile halten ("familienbeherrschte" Unternehmen). Die Studie wurde erstmals durchgeführt.
Mehr im Internet unter www.bdi.eu
Download der Studie (Langfassung) unter:
http://www.ifm-bonn.org/index.php?id=828
Ansprechpartner:
Alexander Mihm (BDI)
Telefon: (030) 2028-1450
Frank Hartmann (Deutsche Bank AG)
Telefon: (069) 910 84752
Dr. Ljuba Haunschild (IfM)
Telefon: (0228) 72997-29

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdi.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics