Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bain-Studie zum Gesundheitsmarkt 2020, Teil 5/5

19.09.2011
Auswirkungen auf Arztpraxen und Kliniken / Ärzte und Krankenhäuser müssen sich weiter spezialisieren und vernetzen

- Bis 2020 ändert sich das Gesundheitswesen stärker als in den vergangenen 50 Jahren

- Ärzte und Krankenhäuser müssen rechtzeitig Partnerschaften bilden und neue Geschäftsmodelle entwickeln

- Ärzte werden von Entscheidern zu Ausführenden

In den nächsten zehn Jahren wird sich das Gesundheitswesen stärker verändern, als in den 50 Jahren davor. Aktuelle Entwicklungen wie das Internet oder die molekulare Medizin werden die ärztliche Arbeit und die Weiterentwicklung der Heilmethoden beeinflussen. Neue Vergütungsformen für medizinische Leistungen werden neue Organisationsformen und Geschäftsmodelle hervorbringen.

Der weltweit zunehmende Sparzwang der öffentlichen Hand und ihrer Gesundheitssysteme wird die Geschwindigkeit dieser Veränderungen weiter beschleunigen. Das zeigt die aktuelle, weltweite Studie "The end of Healthcare... as we know it?" der Unternehmensberatung Bain & Company.

Die Konsequenzen für Ärzte und Krankenhäuser sind weitreichend: Sie müssen Kooperationen eingehen, ihre IT-Infrastruktur anpassen und sich stärker spezialisieren. Wer rechtzeitig handelt, sichert sich die attraktivsten Partner und Nischen.

Ärzte und Kliniken sind im Jahr 2020 zu Netzwerken zusammengeschlossen, die in vielen Ländern Versicherte in einer Region oder Kunden eines Versicherers zum Festpreis versorgen. Die Zahl der Ärztehäuser und Gemeinschaftspraxen wächst weiter, damit Infrastrukturen effizienter genutzt werden können. Einzelpraxen und kleinere Krankenhäuser haben es schwer, ohne lukrative Spezialisierung zu überleben. Low-Cost-Gesundheitsdienstleister drängen mit Discountangeboten auf den Markt. Kostenkontrolle wird für Ärzte und Krankenhäuser überlebenswichtig. Gleichzeitig müssen sie jedoch in eine moderne IT-Infrastruktur sowie in ihre Attraktivität für Patienten investieren. Wer rechtzeitig auf Partnersuche geht, kann den Wandel besser mitgestalten. In vielen Ländern wird Leistung nicht mehr nach Aufwand vergütet, sondern nach definierten Kriterien wie Behandlungserfolg und -qualität, Gesundheit der Patienten oder Erreichen von Einsparzielen. Häufig kontrolliert ein Hausarzt oder ein Gesundheitszentrum die Inanspruchnahme von Arzt- und Klinikleistungen.

Diese neue Form der integrierten Gesundheitsversorgung bedeutet auch, dass Patienten zukünftig bei der Wahl ihres Arztes eingeschränkt sind. Denn Versicherung und Leistungserbringung sind 2020 ein geschlossenes System, sei es auf Basis von Verträgen zwischen Krankenversicherern und Ärztenetzen oder in Form integrierter Gesundheitsdienstleister, wie es sie in den USA bereits gibt. Organisationen wie Intermountain Healthcare sind Versicherer mit eigenem Klinik- und Ärztenetzwerk, die durch ihre homogene Organisationsstruktur deutliche Kostensenkungen erreichen.

Patienten werden zu anspruchsvollen Kunden

Die Patienten werden 2020 in beinahe allen Gesundheitssystemen der entwickelten Welt höhere Zuzahlungen leisten und besondere Leistungen selbst tragen müssen. Das erhöht auch ihr Mitspracherecht bei der Behandlung. Gleichzeitig können sich Patienten über Patientenportale im Internet umfassend informieren; bis 2020 wird die Anzahl dieser Portale enorm wachsen. Vor allem Chroniker haben dadurch ein ausgereiftes Expertenwissen zu ihrer Krankheit. Von Ärzten und Krankenhäusern fordern diese aktiven Patienten eine weit intensivere Kommunikation als bisher. Gleichzeitig wird der Markt für medizinische Zusatzangebote von Praxen und Kliniken durch die selbst zahlenden und gut informierten Patienten in den nächsten zehn Jahren überdurchschnittlich wachsen.

Computerisierung und Vernetzung werden im Gesundheitssektor eine Datenrevolution auslösen. Universell verfügbare elektronische Patientendaten machen den Erfolg von Behandlungen transparent und optimieren die Prozesse zwischen Haus- und Fachärzten, Kliniken und Versicherungen. Im Jahr 2020 bestimmen Studien, Empfehlungen, Protokolle, Leitfäden und Erstattungsrichtlinien, welche Diagnosen, Therapien und Medikamente verordnet werden. Das wird die Arbeit von Ärzten und Kliniken verändern und den Freiheitsgrad ärztlicher und pflegerischer Entscheidungen deutlich einschränken. Denn: Niemand wird es sich in Zukunft leisten können, empirisch abgesicherte Behandlungsprotokolle zu ignorieren.

Zukunftssicherung durch rechtzeitige strategische Ausrichtung

Für Arztpraxen und Kliniken ergeben sich daraus klare Vorgaben für eine zukunftsweisende Strategie:

Kostensenkungen: Sowohl Personalkosten als auch Investitionen werden ein zentraler Baustein jeder Praxis- und Krankenhausstrategie sein. Da Behandlungen auch 2020 den Löwenanteil der Gesundheitskosten ausmachen werden, stehen sie im Zentrum der Kostensenkungsbemühungen der nationalen Gesundheitssysteme. Die wichtigsten Instrumente sind ein intelligenter Personaleinsatz, die Bildung von Gruppenpraxen und Zentralkliniken, ein professioneller Einkauf und der Einsatz von Gut-Genug-Produkten.

Patientenattraktivität: Ärzte und Kliniken müssen ihre Attraktivität für Patienten erhöhen, etwa durch ansprechende Praxisgestaltung und -ausstattung, patientenfreundliche Infrastruktur und gesteigerte Versorgungsqualität. Jenseits des medizinisch Notwendigen sollten Zusatzangebote für Selbstzahler geschaffen werden, um das Honorarvolumen auszuweiten.

Netzwerke: Praxen und Kliniken sollten dem Trend zur Netzwerkbildung zügig folgen - ob diese nun Gesundheitszentren heißen wie in Deutschland, Accountable Care Organizations wie in den USA oder Managed Care Organizations wie in der Schweiz. Überall werden neue Gesundheitszentren oder Ärztehäuser entstehen. Hier gilt es, rechtzeitig dabei zu sein und den Netzwerk- und Konsolidierungsprozess mitzugestalten. Wer das nicht tut, riskiert Patienten zu verlieren und vom System abgehängt zu werden.

IT-Plattformen: 2020 ist die Behandlung mit standardisierten Protokollen und elektronischen Patientenakten ein Muss. Diese elektronischen Hilfsmittel wird es am Schreibtisch geben, am Krankenbett oder mobil. Praxen und Krankenhäuser müssen in zukunftsfähige IT-Plattformen investieren, die den Datenaustausch innerhalb des Netzwerks und den Zugriff auf interne wie externe Behandlungsprotokolle erlauben.

Honorarstrukturen: Innerhalb der Behandlungsnetzwerke wird es neue Honorarstrukturen bis hin zur Kopfpauschale geben. Praxen und Krankenhäuser sollten die Diskussion in ihrem Land aufmerksam verfolgen, um Strukturen und Prozesse rechtzeitig anpassen zu können.

"Gerade für Kliniken ist es wichtig, den kommenden Konsolidierungsprozess mitzugestalten", sagt Dr. Norbert Hültenschmidt, Leiter der weltweiten Healthcare-Praxisgruppe von Bain & Company. "Positioniert sich ein Haus zum Beispiel mit seiner unverzichtbaren Kompetenz in einer Region, wird es trotz Sparmaßnahmen der öffentlichen Hand viel eher nicht geschlossen."

Pressekontakt:
Leila Kunstmann-Seik
Bain & Company Germany
Tel: +49 89 5123 1246,
E-Mail: leila.kunstmann@bain.com

Leila Kunstmann-Seik | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bain.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics