Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baden-Württemberg und Bayern liegen bei Forschung und Entwicklung vorn

08.06.2010
• Aktuelle Studie des Stifterverbandes vergleicht Bundesländer nach Forschungsaufwendungen, Patenten, Drittmitteln
• Schlusslichter sind Brandenburg, Hamburg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt
• Forschungsausgaben haben in Sachsen, Thüringen, Baden-Württemberg, Bayern und Berlin einen überdurchschnittlich hohen Anteil am Landeshaushalt
• Patentschwäche in Ostdeutschland
• Stifterverband fordert von Bund und Ländern klares Signal für mehr Wissensinvestitionen

Baden-Württemberg und Bayern sind die Sieger im Vergleich der Bundesländer nach Forschungserfolg und privaten wie öffentlichen Wissensinvestitionen. Die Schlusslichter sind Brandenburg, Hamburg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Ländercheck des Stifterverbandes. Für den Vergleich der Bundesländer wurden 16 Indikatoren berücksichtigt, u. a. die öffentlichen und privaten Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (FuE) in der Wirtschaft, an Hochschulen und außeruniversitären Wissenschaftseinrichtungen, der Anteil des Forschungspersonals an allen Erwerbstätigen, die Drittmittel je Wissenschaftler an Hochschulen und die Patentanmeldungen je Einwohner.

„Auf dem Bildungsgipfel am 10. Juni müssen Bundesregierung und Länder ein klares Signal für mehr Bildungs- und Forschungsinvestitionen geben“, forderte Andreas Schlüter, Generalsekretär des Stifterverbandes, bei der Vorstellung des Länderchecks. In einigen Ländern klafften Anspruch und Wirklichkeit in der Wissenschafts- und Bildungspolitik nach der Analyse des Stifterverbandes erheblich auseinander. So sei der Anteil der FuE-Aufwendungen am Bruttoinlandsprodukt zwischen 1997 und 2007 insgesamt zwar um 13 % gestiegen. Dies gehe aber mit plus 18 % in erster Linie auf das Konto der Wirtschaft. Die Quote der Forschungsaufwendungen in Hochschulen wuchs dagegen nur um 2 %, in einigen Ländern war sie sogar rückläufig. „Die starke Stellung Baden-Württembergs und Bayerns ist vor allem das Ergebnis einer innovationsfreudigen und forschungsstarken Wirtschaft. Alle Bundesländer sind aufgerufen, die Unterfinanzierung der Hochschulen zu beenden“, sagte Schlüter.

Insgesamt präsentiert sich die deutsche Forschungslandschaft recht uneinheitlich. Viele Bundesländer kombinieren Stärken auf einzelnen Gebieten mit Schwächen auf anderen. So hat Forschung in Sachsen die höchste Haushaltspriorität. 5,9 % der Nettoausgaben flossen 2007 aus dem Landeshaushalt in FuE. Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Berlin folgen mit Werten von 4 % und mehr. Im Mittel wendeten die Bundesländer 3,3 % ihrer gesamten Nettoausgaben für FuE auf. Weniger Vorrang genoss die Forschung in den öffentlichen Haushalten von Hamburg, Hessen, Brandenburg und Bremen.

Eine klare Schwerpunktbildung zeigt sich bei den Patentanmeldungen. Drei von vier Patentanmeldungen entfielen 2007 auf lediglich drei Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Die ostdeutschen Bundesländer (ohne Berlin) zeichnen dagegen für nur 5 % aller Anmeldungen verantwortlich. Auch bezogen auf die Bevölkerung zeigt sich die Patentschwäche Ostdeutschlands. Während die meisten Bundesländer auf weniger als 30 Patentanmeldungen je 100.000 Einwohner kommen, sind es in Baden-Württemberg 125 und in Bayern 113. In Mecklenburg Vorpommern sind es dagegen nur elf und in Sachsen 19.

Für Rückfragen steht Studienautor Pascal Hetze zur Verfügung: Telefon (030) 322 982-506, E-Mail pascal.hetze@stifterverband.de

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.laendercheck-wissenschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics