Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baden-Württemberg und Bayern liegen bei Forschung und Entwicklung vorn

08.06.2010
• Aktuelle Studie des Stifterverbandes vergleicht Bundesländer nach Forschungsaufwendungen, Patenten, Drittmitteln
• Schlusslichter sind Brandenburg, Hamburg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt
• Forschungsausgaben haben in Sachsen, Thüringen, Baden-Württemberg, Bayern und Berlin einen überdurchschnittlich hohen Anteil am Landeshaushalt
• Patentschwäche in Ostdeutschland
• Stifterverband fordert von Bund und Ländern klares Signal für mehr Wissensinvestitionen

Baden-Württemberg und Bayern sind die Sieger im Vergleich der Bundesländer nach Forschungserfolg und privaten wie öffentlichen Wissensinvestitionen. Die Schlusslichter sind Brandenburg, Hamburg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Ländercheck des Stifterverbandes. Für den Vergleich der Bundesländer wurden 16 Indikatoren berücksichtigt, u. a. die öffentlichen und privaten Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (FuE) in der Wirtschaft, an Hochschulen und außeruniversitären Wissenschaftseinrichtungen, der Anteil des Forschungspersonals an allen Erwerbstätigen, die Drittmittel je Wissenschaftler an Hochschulen und die Patentanmeldungen je Einwohner.

„Auf dem Bildungsgipfel am 10. Juni müssen Bundesregierung und Länder ein klares Signal für mehr Bildungs- und Forschungsinvestitionen geben“, forderte Andreas Schlüter, Generalsekretär des Stifterverbandes, bei der Vorstellung des Länderchecks. In einigen Ländern klafften Anspruch und Wirklichkeit in der Wissenschafts- und Bildungspolitik nach der Analyse des Stifterverbandes erheblich auseinander. So sei der Anteil der FuE-Aufwendungen am Bruttoinlandsprodukt zwischen 1997 und 2007 insgesamt zwar um 13 % gestiegen. Dies gehe aber mit plus 18 % in erster Linie auf das Konto der Wirtschaft. Die Quote der Forschungsaufwendungen in Hochschulen wuchs dagegen nur um 2 %, in einigen Ländern war sie sogar rückläufig. „Die starke Stellung Baden-Württembergs und Bayerns ist vor allem das Ergebnis einer innovationsfreudigen und forschungsstarken Wirtschaft. Alle Bundesländer sind aufgerufen, die Unterfinanzierung der Hochschulen zu beenden“, sagte Schlüter.

Insgesamt präsentiert sich die deutsche Forschungslandschaft recht uneinheitlich. Viele Bundesländer kombinieren Stärken auf einzelnen Gebieten mit Schwächen auf anderen. So hat Forschung in Sachsen die höchste Haushaltspriorität. 5,9 % der Nettoausgaben flossen 2007 aus dem Landeshaushalt in FuE. Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Berlin folgen mit Werten von 4 % und mehr. Im Mittel wendeten die Bundesländer 3,3 % ihrer gesamten Nettoausgaben für FuE auf. Weniger Vorrang genoss die Forschung in den öffentlichen Haushalten von Hamburg, Hessen, Brandenburg und Bremen.

Eine klare Schwerpunktbildung zeigt sich bei den Patentanmeldungen. Drei von vier Patentanmeldungen entfielen 2007 auf lediglich drei Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Die ostdeutschen Bundesländer (ohne Berlin) zeichnen dagegen für nur 5 % aller Anmeldungen verantwortlich. Auch bezogen auf die Bevölkerung zeigt sich die Patentschwäche Ostdeutschlands. Während die meisten Bundesländer auf weniger als 30 Patentanmeldungen je 100.000 Einwohner kommen, sind es in Baden-Württemberg 125 und in Bayern 113. In Mecklenburg Vorpommern sind es dagegen nur elf und in Sachsen 19.

Für Rückfragen steht Studienautor Pascal Hetze zur Verfügung: Telefon (030) 322 982-506, E-Mail pascal.hetze@stifterverband.de

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.laendercheck-wissenschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie