Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autismus: Dreimal häufiger als angenommen

10.05.2011
Jedes 38. Kind in Südkorea betroffen

Jedes 38. Kind - oder 2,64 Prozent dieser Altersgruppe - lebt mit Autismus. Das berichten Forscher der Yale University im "American Journal of Psychiatry". In Regel- und Sonderschulen der südkoreanischen Stadt Goyang untersuchten sie dazu 55.000 Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren. Laut Studienleiterin Young-Shin Kim handelt es sich dabei um die erste umfassende Studie zur Häufigkeit von Autismus bei einer Altersgruppe der Gesamtbevölkerung.

Mehr Wissen macht Problem sichtbarer

Bisher geht die Medizin von einer Autismus-Häufigkeit von höchstens einem Prozent aus. Inge Kamp-Becker, Leiterin der Marburger Spezialambulanz für Autismus-Spektrum-Störungen an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie http://www.uni-marburg.de/fb20/kjp , glaubt nicht, dass die Zahlen korrigiert werden müssen.

"Inwieweit die Prävalenzsteigerung eine tatsächliche Zunahme abbildet, ist Gegenstand kontroverser Diskussionen. Faktoren, die diskutiert werden, sind ein verbesserter Wissensstand, erhöhte Aufmerksamkeit gegenüber autistischen Symptomen, verbesserte Diagnostikinstrumente sowie die zum Teil sehr ungenauen diagnostischen Kriterien für einige autistische Störungen", so die Expertin gegenüber pressetext.

Korea kein Spezialfall

Viele Kinder leben heute mit einem Verdacht auf Autismus, ein wesentlich geringerer Teil mit einer diagnostizierten Störung. Dass die Erkrankungszahl zunimmt, lässt sich eindeutig feststellen - wenngleich auch die erhöhte Sensibilisierung und Aufmerksamkeit für das Thema dazu beigetragen haben.

"Autismus wurde 1943 erstmals beschrieben, wobei man von einer Prävalenz von 0,05 Prozent ausging. Die Häufigkeit ist seither eindeutig gestiegen", so Kamp-Becker. Das Problem sei in Südkorea nicht größer als anderswo - trete die Störung doch in allen Ländern auf und beginnt bereits vor dem dritten Lebensjahr eines Kindes.

Förderung durch Früherkennung

Als eine Leistung beanspruchen die Studienleiter, bei den untersuchten Kindern zahlreiche Fälle von Autismus aufgedeckt zu haben, die sonst möglicherweise übersehen worden wären.

Auch die Marburger Psychologin erachtet die rechtzeitige Erkennung der Krankheit als sehr wichtig, wenngleich sich die Vorteile einer möglichst frühen Behandlung erst teilweise in Studien bestätigt haben.

"Betroffene Kinder brauchen eine spezifische Behandlung, die sich von der bei Kindern mit anderen Störungen teilweise unterscheidet. Unterstützung benötigt es etwa darin, seine soziale Umwelt wahrzunehmen und zu verstehen, da das kann nicht als selbstverständlich angenommen werden kann. Die Erklärung der Emotionen, der sozialen Inhalte einer Situation sowie auch klare Umgangsregeln damit sind notwendig. Wichtig ist eine frühe Behandlung insbesondere auch für Kinder, die keine Sprachfähigkeit entwickeln", so Kamp-Becker.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://medicine.yale.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie