Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autismus: Dreimal häufiger als angenommen

10.05.2011
Jedes 38. Kind in Südkorea betroffen

Jedes 38. Kind - oder 2,64 Prozent dieser Altersgruppe - lebt mit Autismus. Das berichten Forscher der Yale University im "American Journal of Psychiatry". In Regel- und Sonderschulen der südkoreanischen Stadt Goyang untersuchten sie dazu 55.000 Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren. Laut Studienleiterin Young-Shin Kim handelt es sich dabei um die erste umfassende Studie zur Häufigkeit von Autismus bei einer Altersgruppe der Gesamtbevölkerung.

Mehr Wissen macht Problem sichtbarer

Bisher geht die Medizin von einer Autismus-Häufigkeit von höchstens einem Prozent aus. Inge Kamp-Becker, Leiterin der Marburger Spezialambulanz für Autismus-Spektrum-Störungen an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie http://www.uni-marburg.de/fb20/kjp , glaubt nicht, dass die Zahlen korrigiert werden müssen.

"Inwieweit die Prävalenzsteigerung eine tatsächliche Zunahme abbildet, ist Gegenstand kontroverser Diskussionen. Faktoren, die diskutiert werden, sind ein verbesserter Wissensstand, erhöhte Aufmerksamkeit gegenüber autistischen Symptomen, verbesserte Diagnostikinstrumente sowie die zum Teil sehr ungenauen diagnostischen Kriterien für einige autistische Störungen", so die Expertin gegenüber pressetext.

Korea kein Spezialfall

Viele Kinder leben heute mit einem Verdacht auf Autismus, ein wesentlich geringerer Teil mit einer diagnostizierten Störung. Dass die Erkrankungszahl zunimmt, lässt sich eindeutig feststellen - wenngleich auch die erhöhte Sensibilisierung und Aufmerksamkeit für das Thema dazu beigetragen haben.

"Autismus wurde 1943 erstmals beschrieben, wobei man von einer Prävalenz von 0,05 Prozent ausging. Die Häufigkeit ist seither eindeutig gestiegen", so Kamp-Becker. Das Problem sei in Südkorea nicht größer als anderswo - trete die Störung doch in allen Ländern auf und beginnt bereits vor dem dritten Lebensjahr eines Kindes.

Förderung durch Früherkennung

Als eine Leistung beanspruchen die Studienleiter, bei den untersuchten Kindern zahlreiche Fälle von Autismus aufgedeckt zu haben, die sonst möglicherweise übersehen worden wären.

Auch die Marburger Psychologin erachtet die rechtzeitige Erkennung der Krankheit als sehr wichtig, wenngleich sich die Vorteile einer möglichst frühen Behandlung erst teilweise in Studien bestätigt haben.

"Betroffene Kinder brauchen eine spezifische Behandlung, die sich von der bei Kindern mit anderen Störungen teilweise unterscheidet. Unterstützung benötigt es etwa darin, seine soziale Umwelt wahrzunehmen und zu verstehen, da das kann nicht als selbstverständlich angenommen werden kann. Die Erklärung der Emotionen, der sozialen Inhalte einer Situation sowie auch klare Umgangsregeln damit sind notwendig. Wichtig ist eine frühe Behandlung insbesondere auch für Kinder, die keine Sprachfähigkeit entwickeln", so Kamp-Becker.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://medicine.yale.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie