Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autismus: Dreimal häufiger als angenommen

10.05.2011
Jedes 38. Kind in Südkorea betroffen

Jedes 38. Kind - oder 2,64 Prozent dieser Altersgruppe - lebt mit Autismus. Das berichten Forscher der Yale University im "American Journal of Psychiatry". In Regel- und Sonderschulen der südkoreanischen Stadt Goyang untersuchten sie dazu 55.000 Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren. Laut Studienleiterin Young-Shin Kim handelt es sich dabei um die erste umfassende Studie zur Häufigkeit von Autismus bei einer Altersgruppe der Gesamtbevölkerung.

Mehr Wissen macht Problem sichtbarer

Bisher geht die Medizin von einer Autismus-Häufigkeit von höchstens einem Prozent aus. Inge Kamp-Becker, Leiterin der Marburger Spezialambulanz für Autismus-Spektrum-Störungen an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie http://www.uni-marburg.de/fb20/kjp , glaubt nicht, dass die Zahlen korrigiert werden müssen.

"Inwieweit die Prävalenzsteigerung eine tatsächliche Zunahme abbildet, ist Gegenstand kontroverser Diskussionen. Faktoren, die diskutiert werden, sind ein verbesserter Wissensstand, erhöhte Aufmerksamkeit gegenüber autistischen Symptomen, verbesserte Diagnostikinstrumente sowie die zum Teil sehr ungenauen diagnostischen Kriterien für einige autistische Störungen", so die Expertin gegenüber pressetext.

Korea kein Spezialfall

Viele Kinder leben heute mit einem Verdacht auf Autismus, ein wesentlich geringerer Teil mit einer diagnostizierten Störung. Dass die Erkrankungszahl zunimmt, lässt sich eindeutig feststellen - wenngleich auch die erhöhte Sensibilisierung und Aufmerksamkeit für das Thema dazu beigetragen haben.

"Autismus wurde 1943 erstmals beschrieben, wobei man von einer Prävalenz von 0,05 Prozent ausging. Die Häufigkeit ist seither eindeutig gestiegen", so Kamp-Becker. Das Problem sei in Südkorea nicht größer als anderswo - trete die Störung doch in allen Ländern auf und beginnt bereits vor dem dritten Lebensjahr eines Kindes.

Förderung durch Früherkennung

Als eine Leistung beanspruchen die Studienleiter, bei den untersuchten Kindern zahlreiche Fälle von Autismus aufgedeckt zu haben, die sonst möglicherweise übersehen worden wären.

Auch die Marburger Psychologin erachtet die rechtzeitige Erkennung der Krankheit als sehr wichtig, wenngleich sich die Vorteile einer möglichst frühen Behandlung erst teilweise in Studien bestätigt haben.

"Betroffene Kinder brauchen eine spezifische Behandlung, die sich von der bei Kindern mit anderen Störungen teilweise unterscheidet. Unterstützung benötigt es etwa darin, seine soziale Umwelt wahrzunehmen und zu verstehen, da das kann nicht als selbstverständlich angenommen werden kann. Die Erklärung der Emotionen, der sozialen Inhalte einer Situation sowie auch klare Umgangsregeln damit sind notwendig. Wichtig ist eine frühe Behandlung insbesondere auch für Kinder, die keine Sprachfähigkeit entwickeln", so Kamp-Becker.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://medicine.yale.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik