Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Australische Genstudie liefert neue Einblicke in die Alzheimer Erkrankung

19.04.2012
Eine neue Studie könnte die medizinischen Behandlungsmethoden der Alzheimer Erkrankung verändern, an der weltweit mehr als 35,6 Millionen Menschen leiden. Wissenschaftler gehen gar davon aus, dass sich die Zahl der Erkrankungen bis zum Jahr 2050 verdreifachen wird.

Die Studie wurde im April 2012 in der Wissenschaftszeitschrift „Nature Genetics“ veröffentlicht und beschreibt die Entdeckung neuer Gene, die bei der Entstehung von Alzheimer eine Rolle spielen könnten bis zu 20 Jahre vor dem Auftreten klinischer Symptome bei älteren Menschen.

Velandai Srikanth ist Professor an der Southern Clinical School der Monash University in Melbourne und beschäftigt sich vorrangig mit dem menschlichen Altern und mit Schlaganfällen.

Er leitete ein Team bestehend aus australischen Wissenschaftlern des Menzies Research Institute und der University of Queensland und arbeitete eng mit dem Cohorts for Heart and Aging Research in Genomic Epidemiology Konsortium zusammen, das der Boston University angehört. Die australischen Wissenschaftler analysierten im Rahmen der Studie Daten der Tasmanian Study of Cognition and Gait.

Sie untersuchten die Gene, die für die Größe des so genannten Hippocampus verantwortlich sind. Dabei handelt es sich um einen Teil unseres Gehirns, der wichtig für unsere Gedächtnisleistung ist und beim Älterwerden schrumpft. Forscher gehen davon aus, dass der Schrumpfvorgang bei Alzheimerpatienten noch ausgeprägter ist.

Professor Srikanth zufolge führte die Anwendung modernster bildgebender Verfahren und die Durchführung genetischer Analysen bei der Datenauswertung von mehr als 9000 Patienten letztlich zum Durchbruch. „Unsere Studie erweitert das bislang vorhandene Wissen über die weit verbreitete Erkrankung und wird letztlich dafür sorgen, dass Wissenschaftler weiter an der Identifizierung von Krankheitsmechanismen und der Entwicklung neuer Behandlungsmethoden arbeiten “, teilte Professor Srikanth mit.

„Wir untersuchten, welche neuen genetischen Marker vorhanden sein könnten, die das Schrumpfen des Hippocampus erklären. Dabei haben wir einige Gene gefunden, die sehr wahrscheinlich für den Schrumpfvorgang verantwortlich sind.
Die Funktion dieser Gene könnte einen Einblick in die Entwicklung von Alzheimer liefern, die bis zu 20 Jahre bevor die Symptome tatsächlich auftreten, einsetzen kann. „Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass das Vorliegen eines dieser “riskanten” Gene dazu führt, dass der Hippcampus durchschnittlich die Größe einer vier bis fünf Jahre älteren Person aufweist.

Weitere Informationen:

Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
Pressestelle
Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email: berlin@ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593

und

Courtney Karayannis
Monash Media & Communications
Enmail: courtney.karayannis@monash.edu

Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist das gemeinnützige Studierendensekretariat aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Europa, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de/
http://www.ranke-heinemann.at/
http://www.ranke-heinemann.tv/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau