Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausrottung der Kinderlähmung rückt in die Ferne

21.07.2011
Impfkampagnen werden immer wieder nur halbherzig durchgeführt

Der Plan, die Welt bis Ende kommenden Jahres von der Kinderlähmung zu befreien, ist laut der Global Polio Eradication Initiative in Gefahr. Indien wird von dem Team um Liam Donaldson dafür gelobt, dass es nur eine Erkrankung in den ersten sechs Monaten dieses Jahres gegeben hat.

Die Studie unabhängiger Beobachter warnt aber auch davor, dass Pakistan riskiert, der weltweit letzte Vorposten dieser Krankheit zu werden. Die Kinderlähmung ist auch in weiteren vier Ländern wieder aufgetreten. Weltweit sind im vergangenen Jahr rund 1.000 Menschen an Kinderlähmung erkrankt.

Das Virus kommt immer noch in Afghanistan, Indien, Nigeria und Pakistan vor. In den Ländern, in denen die Krankheit erneut aufgetreten ist, war die Anzahl der Erkrankungen mit 162 doppelt so hoch wie in Ländern in denen die Krankheit endemisch ist. Besonders besorgt sind die Experten über neue Erkrankungen in der Demokratischen Republik Kongo und im Tschad.

Donaldson betonte, dass die Kinderlähmung eine sehr schwer zu bekämpfende Krankheit sei. Die Global Polio Eradication Initiative unterstützt das 1988 festgelegte Ziel, die Krankheit weltweit auszurotten. Laut Donaldson sei in den ersten 20 Jahren viel geschehen. "Es ist aber noch immer dieser große Rest an Erkrankungen vorhanden. Das Ziel, das letzte Prozent der Erkrankungen zu verhindern, ist die bis jetzt größte Herausforderung."

Einfache Maßnahmen

Indien habe mit sehr guten Impfkampagnen zu sehr einfachen Maßnahmen gegriffen. "Die zuständigen Stellen achten sehr genau darauf, dass jedes Kind geimpft wird. Wenn das in Indien möglich ist, warum dann nicht auch in anderen Ländern?", fragt Donaldson. Kinderlähmung ist sehr ansteckend. Betroffen sind meist Kinder unter fünf Jahren. Das Nervensystem wird geschädigt. Die Folge ist eine irreversible Lähmung. Eine Heilung für diese Krankheit gibt es nicht. Eine Impfung kann jedoch einen guten Schutz ermöglichen.

Laut Donaldson sind der politische Wille und die Bereitschaft der betroffenen Gemeinden von entscheidender Bedeutung. Bei der Finanzierung des Kampfes gegen die Kinderlähmung fehlen derzeit noch 366 Mio. Pfund. Die aktuelle Studie macht laut BBC auch die Probleme einiger Impfprogramme sichtbar.

In einem Teil Pakistans haben die für diese Aufgabe bezahlten Fachkräfte ihre Aufgabe an Kinder ohne entsprechende Ausbildung weitergegeben. Im Rahmen einer anderen Initiative standen die Zuständigen an ihrem Stand auf dem Hauptplatz und setzten keinerlei Aktivitäten, um ihr Anliegen an die Menschen zu bringen.

Die Global Polio Eradication Initiative kommt zu dem Ergebnis, dass die Ausrottung der Kinderlähmung immer noch als weltweiter Notfall zu behandeln ist. "Seit Anfang 2010 ist diese Krankheit in 14 Ländern ausgebrochen. Es ist alarmierend und schädigend für das Programm, dass es immer noch zu diesen Überraschungen kommen kann. Die Ausrottung der Kinderlähmung ist kurzfristig immer noch möglich. Allerdings nur dann, wann es mehr politisches Engagement, eine gesicherte Finanzierung und eine bessere technische Ausstattung gibt", meint Donaldson.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.polioeradication.org

Weitere Berichte zu: Ausrottung Eradication Impfkampagnen Kinderlähmung Pakistan Polio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie