Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausrottung der Kinderlähmung rückt in die Ferne

21.07.2011
Impfkampagnen werden immer wieder nur halbherzig durchgeführt

Der Plan, die Welt bis Ende kommenden Jahres von der Kinderlähmung zu befreien, ist laut der Global Polio Eradication Initiative in Gefahr. Indien wird von dem Team um Liam Donaldson dafür gelobt, dass es nur eine Erkrankung in den ersten sechs Monaten dieses Jahres gegeben hat.

Die Studie unabhängiger Beobachter warnt aber auch davor, dass Pakistan riskiert, der weltweit letzte Vorposten dieser Krankheit zu werden. Die Kinderlähmung ist auch in weiteren vier Ländern wieder aufgetreten. Weltweit sind im vergangenen Jahr rund 1.000 Menschen an Kinderlähmung erkrankt.

Das Virus kommt immer noch in Afghanistan, Indien, Nigeria und Pakistan vor. In den Ländern, in denen die Krankheit erneut aufgetreten ist, war die Anzahl der Erkrankungen mit 162 doppelt so hoch wie in Ländern in denen die Krankheit endemisch ist. Besonders besorgt sind die Experten über neue Erkrankungen in der Demokratischen Republik Kongo und im Tschad.

Donaldson betonte, dass die Kinderlähmung eine sehr schwer zu bekämpfende Krankheit sei. Die Global Polio Eradication Initiative unterstützt das 1988 festgelegte Ziel, die Krankheit weltweit auszurotten. Laut Donaldson sei in den ersten 20 Jahren viel geschehen. "Es ist aber noch immer dieser große Rest an Erkrankungen vorhanden. Das Ziel, das letzte Prozent der Erkrankungen zu verhindern, ist die bis jetzt größte Herausforderung."

Einfache Maßnahmen

Indien habe mit sehr guten Impfkampagnen zu sehr einfachen Maßnahmen gegriffen. "Die zuständigen Stellen achten sehr genau darauf, dass jedes Kind geimpft wird. Wenn das in Indien möglich ist, warum dann nicht auch in anderen Ländern?", fragt Donaldson. Kinderlähmung ist sehr ansteckend. Betroffen sind meist Kinder unter fünf Jahren. Das Nervensystem wird geschädigt. Die Folge ist eine irreversible Lähmung. Eine Heilung für diese Krankheit gibt es nicht. Eine Impfung kann jedoch einen guten Schutz ermöglichen.

Laut Donaldson sind der politische Wille und die Bereitschaft der betroffenen Gemeinden von entscheidender Bedeutung. Bei der Finanzierung des Kampfes gegen die Kinderlähmung fehlen derzeit noch 366 Mio. Pfund. Die aktuelle Studie macht laut BBC auch die Probleme einiger Impfprogramme sichtbar.

In einem Teil Pakistans haben die für diese Aufgabe bezahlten Fachkräfte ihre Aufgabe an Kinder ohne entsprechende Ausbildung weitergegeben. Im Rahmen einer anderen Initiative standen die Zuständigen an ihrem Stand auf dem Hauptplatz und setzten keinerlei Aktivitäten, um ihr Anliegen an die Menschen zu bringen.

Die Global Polio Eradication Initiative kommt zu dem Ergebnis, dass die Ausrottung der Kinderlähmung immer noch als weltweiter Notfall zu behandeln ist. "Seit Anfang 2010 ist diese Krankheit in 14 Ländern ausgebrochen. Es ist alarmierend und schädigend für das Programm, dass es immer noch zu diesen Überraschungen kommen kann. Die Ausrottung der Kinderlähmung ist kurzfristig immer noch möglich. Allerdings nur dann, wann es mehr politisches Engagement, eine gesicherte Finanzierung und eine bessere technische Ausstattung gibt", meint Donaldson.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.polioeradication.org

Weitere Berichte zu: Ausrottung Eradication Impfkampagnen Kinderlähmung Pakistan Polio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik