Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analyse einer Blitzaktion während der Finanzkrise

14.07.2011
Umstrittene Änderung internationaler Bilanzierungsregeln nutzte nur wenigen deutschen Banken.

Es war eine Nacht-und-Nebel-Aktion auf dem Höhepunkt der Finanzkrise: im Oktober 2008 hat das dafür zuständige internationale Gremium unter Umgehung des vorgesehenen formellen Verfahrens Regeln geändert, nach denen Unternehmen in ihren Jahresabschlüssen ihre finanziellen Vermögenswerte einstufen müssen.

Ziel war, die Abwärtsspirale auf den Finanzmärkten zu bremsen, indem rigide Vorschriften für die Beibehaltung einer Bewertung bestimmter Bilanzpositionen zu ihrem aktuellen Marktwert gelockert wurden. Die Wirtschaftswissenschaftlerin Prof. Dr. Renate Hecker von der Universität Tübingen hat nun zusammen mit ihrem wissenschaftlichen Mitarbeiter Christian Klein-Wiele im Rückblick diese Aktion analysiert. Die beiden Spezialisten für Internationale Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung kommen zu dem Ergebnis, dass vor allem Banken in erheblichem Umfang die gebotene Möglichkeit genutzt haben, mit einer Umklassifizierung ihrer finanziellen Vermögenswerte ihr Eigenkapital zu schonen. Allerdings bezweifeln sie in ihrer Veröffentlichung, die in der Ausgabe 4/2011 der Fachzeitschrift „Die Wirtschaftsprüfung“ erschienen ist, dass ein Verzicht auf die Neuregelung in Deutschland eine wesentlich stärkere Abwärtsbewegung der Finanzmärkte zur Folge gehabt hätte.

Mutterunternehmen, deren Aktien oder emittierte Schuldtitel börsennotiert sind, müssen in Deutschland einen Konzernabschluss nach internationalen Bilanzierungsstandards aufstellen. Diese Rechnungslegungsregeln, die International Financial Reporting Standards (IFRS), werden von einem privaten Standardsetter, dem International Accounting Standards Board (IASB) in London, entwickelt und durch ein spezielles Verfahren der EU in europäisches Recht übernommen. In den USA hingegen gelten die United States Generally Accepted Accounting Principles (US-GAAP).

Gegenstand der Kritik an den Vorschriften des IASB war seinerzeit die Anforderung, bestimmte finanzielle Vermögenswerte nach dem „Fair Value“, dem Marktpreis, zu bilanzieren. Da die Marktpreise bestimmter Papiere in der Finanzkrise stark gesunken oder zumindest nur noch schwer zu ermitteln waren, hatte es viel Kritik an dieser Regelung gegeben. Unter anderem hatte der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in seinem Bericht 2008/2009 kritisiert, diese Regelung wirke prozyklisch, könne also eine Krise verstärken. Die Gefahr liegt vor allem darin, dass Banken, wenn sie ihre Vermögenswerte stark nach unten korrigieren müssen, in Konflikt mit der Bankenaufsicht kommen können, denn diese verlangt von ihnen ein Minimum an Eigenmitteln.

Auch die Politik, besonders die EU-Kommission, wollte damals, so die beiden Tübinger Wissenschaftler, die Bestimmungen ändern, um die Banken nicht durch Bilanzierungsregeln zusätzlich in Existenzschwierigkeiten zu bringen. So habe der IASB unter hohem Druck gestanden. Schließlich beschloss das Gremium im Oktober 2008 eine Änderung: Zwar müssen die Unternehmen nach wie vor ihre finanziellen Vermögenswerte einer von vier Kategorien zuordnen. Doch wurde ihnen stärker als bisher erlaubt, Werte von einer Kategorie in eine andere zu verschieben. Da die Bilanzierungsregeln für die einzelnen Kategorien unterschiedlich sind, konnten die Unternehmen so Teile ihres Vermögens der Einstufung nach dem Marktpreis entziehen.

Offiziell begründet hat der IASB die Aktion damit, er wolle die Wettbewerbsbedingungen denen der US-GAAP angleichen.

Fast nur Banken nahmen die neu geschaffene Möglichkeit wahr. Beträchtliche Werte im Umfang von 372 Milliarden Euro wurden in den Bilanzen der 100 größten Banken in Deutschland umklassifiziert. „Durch die Umkategorisierung konnten die Banken ihr Eigenkapital in ihrer IFRS-Konzernbilanz für 2008 beträchtlich schonen“, schreiben die Wissenschaftler. „Allerdings konnten nur drei deutsche Banken ermittelt werden, die 2008 ihren IFRS-Konzernabschluss für die Ermittlung der regulatorischen Eigenmittel nutzten“, nämlich die Deutsche Bank, die Dresdner Bank und die Postbank. Alle anderen Banken, darunter ausgerechnet einige von denen, die in eine Schieflage geraten waren, wie die Landesbanken, die Hypo-Real-Estate und die Commerzbank, berechneten ihre Eigenmittel nicht nach IFRS, sondern auf der Grundlage des deutschen Handelsgesetzbuches, auf das die Nacht-und-Nebel-Aktion des IASB keine Auswirkung hatte. Bis Ende 2015 steht den Bankkonzernen in Deutschland ein Wahlrecht zur Verfügung, nach welchem Rechnungslegungsregime sie ihre regulatorischen Eigenmittel an die BaFin melden.

Die Wissenschaftler ziehen das Fazit, dass die Gefahr, der der IASB mit seiner Blitzaktion im Oktober 2008 begegnen wollte, zumindest für Deutschland eher eine untergeordnete Rolle gespielt habe. „Folglich muss die Vermutung relativiert werden, dass die Anknüpfung der bankaufsichtsrechtlichen Eigenmittel an eine durch eine Bewertung zum Fair Value gekennzeichnete Bilanzierung gemäß IFRS eine Abwärtsspirale an den Finanzmärkten entscheidend verstärkt haben könnte.“

Kontakt:

Prof. Dr. Renate Hecker und Dipl.-Kfm. Christian Klein-Wiele
Universität Tübingen
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl für BWL, insb. Internationale Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung
Telefon +49 7071 29-77597
E-Mail: renate.hecker[at]uni-tuebingen.de, christian.klein-wiele[at]student.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften