Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analyse einer Blitzaktion während der Finanzkrise

14.07.2011
Umstrittene Änderung internationaler Bilanzierungsregeln nutzte nur wenigen deutschen Banken.

Es war eine Nacht-und-Nebel-Aktion auf dem Höhepunkt der Finanzkrise: im Oktober 2008 hat das dafür zuständige internationale Gremium unter Umgehung des vorgesehenen formellen Verfahrens Regeln geändert, nach denen Unternehmen in ihren Jahresabschlüssen ihre finanziellen Vermögenswerte einstufen müssen.

Ziel war, die Abwärtsspirale auf den Finanzmärkten zu bremsen, indem rigide Vorschriften für die Beibehaltung einer Bewertung bestimmter Bilanzpositionen zu ihrem aktuellen Marktwert gelockert wurden. Die Wirtschaftswissenschaftlerin Prof. Dr. Renate Hecker von der Universität Tübingen hat nun zusammen mit ihrem wissenschaftlichen Mitarbeiter Christian Klein-Wiele im Rückblick diese Aktion analysiert. Die beiden Spezialisten für Internationale Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung kommen zu dem Ergebnis, dass vor allem Banken in erheblichem Umfang die gebotene Möglichkeit genutzt haben, mit einer Umklassifizierung ihrer finanziellen Vermögenswerte ihr Eigenkapital zu schonen. Allerdings bezweifeln sie in ihrer Veröffentlichung, die in der Ausgabe 4/2011 der Fachzeitschrift „Die Wirtschaftsprüfung“ erschienen ist, dass ein Verzicht auf die Neuregelung in Deutschland eine wesentlich stärkere Abwärtsbewegung der Finanzmärkte zur Folge gehabt hätte.

Mutterunternehmen, deren Aktien oder emittierte Schuldtitel börsennotiert sind, müssen in Deutschland einen Konzernabschluss nach internationalen Bilanzierungsstandards aufstellen. Diese Rechnungslegungsregeln, die International Financial Reporting Standards (IFRS), werden von einem privaten Standardsetter, dem International Accounting Standards Board (IASB) in London, entwickelt und durch ein spezielles Verfahren der EU in europäisches Recht übernommen. In den USA hingegen gelten die United States Generally Accepted Accounting Principles (US-GAAP).

Gegenstand der Kritik an den Vorschriften des IASB war seinerzeit die Anforderung, bestimmte finanzielle Vermögenswerte nach dem „Fair Value“, dem Marktpreis, zu bilanzieren. Da die Marktpreise bestimmter Papiere in der Finanzkrise stark gesunken oder zumindest nur noch schwer zu ermitteln waren, hatte es viel Kritik an dieser Regelung gegeben. Unter anderem hatte der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in seinem Bericht 2008/2009 kritisiert, diese Regelung wirke prozyklisch, könne also eine Krise verstärken. Die Gefahr liegt vor allem darin, dass Banken, wenn sie ihre Vermögenswerte stark nach unten korrigieren müssen, in Konflikt mit der Bankenaufsicht kommen können, denn diese verlangt von ihnen ein Minimum an Eigenmitteln.

Auch die Politik, besonders die EU-Kommission, wollte damals, so die beiden Tübinger Wissenschaftler, die Bestimmungen ändern, um die Banken nicht durch Bilanzierungsregeln zusätzlich in Existenzschwierigkeiten zu bringen. So habe der IASB unter hohem Druck gestanden. Schließlich beschloss das Gremium im Oktober 2008 eine Änderung: Zwar müssen die Unternehmen nach wie vor ihre finanziellen Vermögenswerte einer von vier Kategorien zuordnen. Doch wurde ihnen stärker als bisher erlaubt, Werte von einer Kategorie in eine andere zu verschieben. Da die Bilanzierungsregeln für die einzelnen Kategorien unterschiedlich sind, konnten die Unternehmen so Teile ihres Vermögens der Einstufung nach dem Marktpreis entziehen.

Offiziell begründet hat der IASB die Aktion damit, er wolle die Wettbewerbsbedingungen denen der US-GAAP angleichen.

Fast nur Banken nahmen die neu geschaffene Möglichkeit wahr. Beträchtliche Werte im Umfang von 372 Milliarden Euro wurden in den Bilanzen der 100 größten Banken in Deutschland umklassifiziert. „Durch die Umkategorisierung konnten die Banken ihr Eigenkapital in ihrer IFRS-Konzernbilanz für 2008 beträchtlich schonen“, schreiben die Wissenschaftler. „Allerdings konnten nur drei deutsche Banken ermittelt werden, die 2008 ihren IFRS-Konzernabschluss für die Ermittlung der regulatorischen Eigenmittel nutzten“, nämlich die Deutsche Bank, die Dresdner Bank und die Postbank. Alle anderen Banken, darunter ausgerechnet einige von denen, die in eine Schieflage geraten waren, wie die Landesbanken, die Hypo-Real-Estate und die Commerzbank, berechneten ihre Eigenmittel nicht nach IFRS, sondern auf der Grundlage des deutschen Handelsgesetzbuches, auf das die Nacht-und-Nebel-Aktion des IASB keine Auswirkung hatte. Bis Ende 2015 steht den Bankkonzernen in Deutschland ein Wahlrecht zur Verfügung, nach welchem Rechnungslegungsregime sie ihre regulatorischen Eigenmittel an die BaFin melden.

Die Wissenschaftler ziehen das Fazit, dass die Gefahr, der der IASB mit seiner Blitzaktion im Oktober 2008 begegnen wollte, zumindest für Deutschland eher eine untergeordnete Rolle gespielt habe. „Folglich muss die Vermutung relativiert werden, dass die Anknüpfung der bankaufsichtsrechtlichen Eigenmittel an eine durch eine Bewertung zum Fair Value gekennzeichnete Bilanzierung gemäß IFRS eine Abwärtsspirale an den Finanzmärkten entscheidend verstärkt haben könnte.“

Kontakt:

Prof. Dr. Renate Hecker und Dipl.-Kfm. Christian Klein-Wiele
Universität Tübingen
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl für BWL, insb. Internationale Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung
Telefon +49 7071 29-77597
E-Mail: renate.hecker[at]uni-tuebingen.de, christian.klein-wiele[at]student.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit