Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alzheimer-Risiko bei hohen Leptin-Werten geringer

16.12.2009
Wissenschaftler hoffen auf neue Behandlungsmöglichkeiten

Hohe Werte eines Hormons, das den Appetit kontrolliert, scheinen mit einem verringerten Alzheimer-Risiko in Zusammenhang zu stehen. Zu diesem Ergebnis ist eine Untersuchung des Boston University Medical Center gekommen. Eine zwölf Jahre laufende Studie mit 200 Freiwilligen ergab, dass jene Teilnehmer mit den niedrigsten Leptin-Werten eher an Alzheimer erkrankten als jene mit den höchsten.

Die aktuelle Studie baut auf Untersuchungen auf, die niedrige Leptin-Werte mit den Plaquen in den Gehirnen von Alzheimer-Patienten in Verbindung gebracht haben. Die Wissenschaftler hoffen, dass Leptin eines Tages als Marker und für die Behandlung der Krankheit eingesetzt werden kann, heißt es bei der BBC. Details der Untersuchung wurden im Fachmagazin JAMA veröffentlicht.

Hormon verringert Appetit

Das Hormon Leptin wird von Fettzellen produziert und informiert den Körper, wenn er satt ist. So verringert es den Appetit. Leptin wurde lange als Möglichkeit zur Behandlung von Fettsucht angesehen. Es gibt jedoch immer mehr Hinweise, dass das Hormon auch positive Auswirkungen auf die Gehirnfunktion hat. Tests mit Mäusen zeigten, dass jene, die Leptin in hohen Dosierungen erhielten, ihren Weg durch ein Labyrinth viel leichter fanden. Die Tests wurden durchgeführt, um herauszufinden, warum fettsüchtige Diabetiker oft auch Probleme mit dem Langzeit-Gedächtnis haben.

Neue Möglichkeiten für Behandlung und Prävention

Für die aktuelle Studie wurden bei den 198 älteren Teilnehmern zwölf Jahre lang regelmäßig Gehirnscans durchgeführt. Ein Viertel jener mit den niedrigsten Leptin-Werten erkrankten an Alzheimer. Bei jenen mit den höchsten Werten waren es nur sechs Prozent. Werden diese Forschungsergebnisse bestätigt, könnten die Leptin-Werte bei älteren Menschen als Biomarker für eine gesunde Alterung des Gehirns dienen. Denkbar wäre auch, dass sich neue Möglichkeiten für Prävention und Behandlung ergeben.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bmc.org
http://jama.ama-assn.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten