Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alzheimer: Diagnose über Augentest denkbar

14.11.2013
Dichte von Zellschichten in der Netzhaut nimmt nachweislich ab

Veränderungen spezifischer Zellen in der Netzhaut könnten bei der Diagnose einer Alzheimererkrankung helfen, wie das Georgetown University Medical Center berichtet. Die Forscher fanden bei gentechnisch veränderten Mäusen heraus, dass die Dicke dieser Schicht von Zellen abnahm. Die Netzhaut ist eine direkte Erweiterung des Gehirns. Der Verlust von Neuronen in diesem Bereich könnte daher mit dem Verlust von Gehirnzellen bei Alzheimer in Zusammenhang stehen.


Auge: künftig einfacher Sehtest für Diagnose (Foto: pixelio.de, S. Nabbefeld)

Experimente mit Mäusen

Das Team um Scott Turner schätzt, dass die Ergebnisse es Optikern ermöglichen könnten, Alzheimer bei einem normalen Sehtest zu erkennen. Voraussetzung dafür wären die entsprechenden technischen Möglichkeiten. Veränderungen in den gleichen Zellen der Netzhaut könnten auch bei der Diagnose von Glaukomen helfen. Sie werden heute wie Alzheimer als eine neurodegenerative Krankheit angesehen.

Die Wissenschaftler untersuchten die Dicke der Netzhaut in einem Bereich, der bisher nicht erforscht worden ist. Dazu gehörten die innere Körnerschicht und die Ganglienzellschicht. Es zeigte sich, dass eine Abnahme der Dicke dieser Schicht nur bei Mäusen mit Alzheimer auftrat. Die Ganglienzellschicht halbierte sich fast und die innere Körnerschicht nahm um fast ein Drittel ab. Damit eröffnet sich laut Turner eine neue Möglichkeit, das Fortschreiten der Krankheit zu verstehen. Denkbar sei eine Vorhersage durch eine einfache Augenuntersuchung.

Studien am Menschen nötig

Der Forscher betonte aber laut BBC auch, dass es nur eine Vermutung sei, dass die Verdünnung der Netzhaut auf eine beginnende Alzheimererkrankung hinweise. "Wir hoffen, dass diese Forschungsergebnisse auch auf den Menschen übertragbar sind. Wir vermuten, dass die Verdünnung der Netzhaut wie die kortikale Verdünnung lange vor dem Beginn einer Demenzerkrankung einsetzt. Studien mit Patienten sind erforderlich, um herauszufinden, ob ein Test für die Diagnose eingesetzt werden kann. Derzeit ist ein Nachweis der führenden Biomarker bei Alzheimer entweder sehr kostenintensiv oder invasiv. Ein Scan der Netzhaut wäre weder das eine noch das andere."

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://gumc.georgetown.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie