Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alzheimer beginnt mit Problemen beim Zahlen

22.09.2009
Experten raten zur Aufmerksamkeit gegenüber ersten Krankheitszeichen

Wenn alten Menschen der Umgang mit Geld plötzlich schwer fällt, könnte dies eine Vorwarnung für eine bald einsetzende Alzheimer-Erkrankung sein. Zu diesem Schluss kommen Forscher der University of Alabama in der Zeitschrift Neurology.

In einer Versuchsreihe konnten sie zeigen, dass Senioren mit leichten Gedächtnisproblemen meistens dann Demenz bevorsteht, wenn sie mit alltäglichen Zahlungsaufgaben nicht mehr zurecht kommen. Prognosen zufolge, die am gestrigen Welt-Alzheimertag präsentiert wurden (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090921010/ ), ist Demenz eines der großen Gesundheitsprobleme der Zukunft. Von einer frühzeitigen Erkennung hängt oft der weitere Krankheitsverlauf sowie die Lebensqualität des Betroffenen ab.

Die Wissenschaftler untersuchten zwei Gruppen von Senioren. Die erste umfasste Personen mit tadellosem Gedächtnis, während die zweite Senioren mit leichten Gedächtnisstörungen waren, ohne dass man jedoch eindeutige Demenzsymptome feststellen konnte. Zu Beginn der Studie und nach einem Jahr stellte man den Versuchspersonen mehrere Aufgaben rund um die Handhabung von Geld. Ließ man sie beispielsweise Münzen abzählen, Einkäufe tätigen, Scheckbücher und Kontoauszüge erklären, Rechnungen für den Postversand vorbereiten und kleine Betrugsfälle aufdecken.

Beim zweiten Versuch nach einem Jahr war bei 25 der 87 Senioren, die anfangs schon leichte Gedächtnisstörungen aufwiesen, Alzheimer ausgebrochen. Dabei handelte es sich jedoch besonders um diejenigen, die beim Anfangstest schlecht abgeschnitten hatten, wobei sich die Testergebnisse bei den Betroffenen im zweiten Durchgang weiter verschlechtert hatte. Senioren, die schon anfangs ein gutes Gedächtnis oder trotz leichten Beeinträchtigungen gute Ergebnisse geliefert hatten, brachten im zweiten Durchgang hingegen gleich gute Resultate wie beim ersten Mal.

"Deutlich wurde, dass man bei Menschen mit leichten Beeinträchtigungen schon ein Jahr vor Ausbruch von Alzheimer schwindende Fertigkeiten im Umgang mit Geld feststellen kann", so Studienleiter Daniel Marson. Ärzte sollten daher bei Patienten, die bereits leichte Probleme mit dem Gedächtnis haben, deren Umgang mit Geld im Auge behalten und diese sowie ihre Pflegenden über Maßnahmen informieren, mit denen man Anzeichen des schlechten Umgangs mit Geld erkennt. "Wer einen alten Menschen betreut, sollte auch Einblick in die Transaktionen haben und dessen Bank kontaktieren, damit etwa Rechnungen nicht doppelt bezahlt werden. Eine Möglichkeit ist auch, Mitunterzeichner für Kontobewegungen zu werden, sodaß ab einer bestimmten Summe beide Unterschriften notwendig sind." Vorteile für alte Menschen biete zudem das Online-Banking, rät der Alzheimer-Experte.

Dass das gesamte Umfeld eines alten Menschen auf erste Anzeichen der Demenz achten sollte, betont auch die Gerontologin Katharina Pils (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090911028/ ). Die Wiener Medizinerin bezeichnet Probleme im Umgang mit Geld als erste Warnsignale, sowie die plötzliche Änderung von lange beibehaltenen Verhaltensmustern oder das mehrmalige Erzählen von Geschichten hintereinander. "Damit solche Änderungen rechtzeitig auffallen, ist es sehr wichtig, alten Menschen mehr zuzuhören und über die Veränderungen im Alter Bescheid zu wissen", so Pils.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ua.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie