Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Afrika: Ende des Hungers in Sicht

02.12.2010
Wandel zum Selbstversorger innerhalb einer Generation möglich

Afrika hat alle Voraussetzungen, sein Ernährungsproblem zu lösen und schon in einer Generation zum Selbstversorger zu werden. Das ist das Ergebnis einer Studienreihe zur Landwirtschaft Afrikas, die Forscher der Bill and Melinda Gates Foundation im Buch "The New Harvest" präsentieren.

"Das Jahrhundert, in dem Afrika Rohmaterialien exportierte und Nahrung importierte, ist zu Ende. Afrika beginnt, seine Landwirtschaft zu erneuern. Die Chancen stehen gut, dass dies Antrieb für regionalen Handel und Wohlstand gibt", erklärt der Ökonom Calestous Juma von der Harvard University http://www.harvard.edu im pressetext-Interview.

Vom Hungerleider zum Exporteur

Bisher stand es schlecht um Afrikas Ernährung. Seit 1970 sank die Lebensmittelproduktion aufgrund fehlender Investitionen um zehn Prozent, und auch die Erträge, das Einkommen der Bauern oder die Armutsrate stagnierten. Obwohl 70 Prozent der Afrikaner in der Landwirtschaft arbeiten, sind 250 Mio. Menschen unterernährt - 100 Mio. mehr als noch 1990. Rückstände gibt es besonders in der Technik: Nur vier Prozent der Äcker werden bewässert, zudem sind Düngemittel, Pestizide und hochqualitatives Saatgut ebenso teuer wie landwirtschaftliche Geräte. Durch den Klimawandel spitzt sich die Situation zu.

Afrika muss sich selbst helfen und kann das Blatt durchaus wenden, so das Credo der Experten. "Der heutige Zustand beweist, dass die Hilfeleistungen durch Europa und die USA Afrika nicht satt machen. Die Vorzeichen stehen jedoch gut dafür, dass der Kontinent seine großen Ressourcen besser nutzt und sogar zum Selbstversorger wird. Zwar wird er weiter importieren - jedoch auf Basis eines Einkommens, das wiederum die Fähigkeit zum eigenen Anbau braucht. Je eher Afrika sich selbst ernähren kann, desto mehr kann es importieren", betont Juma.

Neue Politikergeneration macht Hoffnung

Drei Eckpfeiler hat eine derartige Entwicklung, betont Juma, wobei Wissenschaft und Technik an erster Stelle stünden. "Der erste Schritt ist die Kommunikations-Infrastruktur, die es in Afrika dank der Mobiltelefonie bereits gibt. Die Elektrifizierung und der Transport müssen folgen, jedoch auch Bildung und Innovationen wie etwa jene der Biotechnologie", so der Experte. Zweitens müssen die Länder mehr zusammenarbeiten und nationale und regionale Märkte bilden, wie dies die südafrikanische Entwicklungsgemeinschaft (SADC) erfolgreich geschafft habe. Dritter Schwerpunkt sei ein neuer Führungsstil in der Politik.

"Die neue Politikergeneration, die eine good governance vorzeigt, gibt es bereits", betont Botlhale Octavia Tema, Direktorin der Organisation "African Creative Connections", gegenüber pressetext. War Afrika vor zehn Jahren noch voller Krisenherde, so herrsche heute mit wenigen Ausnahmen Frieden. "Demokratie ist die Regel und fast überall gab es kürzlich Wahlen. Ruanda etwa wurde bereits als tot bezeichnet, doch seine Politiker haben binnen kurzer Zeit das Gegenteil bewiesen. Malawi schaffte es binnen nur zwei Jahren zum Nettoexporteur von Lebensmitteln und auch Tansania und Burkina Faso modernisieren sich äußerst aktiv, um nur Beispiele zu nennen", so die Expertin.

Hirse statt Weizen und Soja

Das Potenzial Afrikas wird derzeit am ehesten von China, Indien und Brasilien erkannt, die zunehmend strategisch in den Kontinent investieren und etwa Ländereien aufkaufen. Obwohl sich daraus teils auch ökologische Probleme ergeben, kann Afrika in den Augen der beiden Experten davon langfristig profitieren. "Dringend benötigtes Know-how kommt damit ins Land", so Juma. Zudem verdeutlichten die Investitionen, dass in Afrika noch viel Land verfügbar ist. Nachhaltig ist die Entwicklung für die Forscher dann, wenn dabei ländliche Gebiete gestärkt werden und ein besonderer Fokus auf Frauen-Empowerment liegt.

Dass der Klimawandel und die fortschreitende Wüstenbildung Afrikas Böden zu schaffen macht, weisen auch die beiden Wissenschaftler nicht von der Hand. Mit "nicht nutzbar" sei dies jedoch oft nicht gleichzusetzen. "Für Weizen, Reis, Mais oder Sojabohnen sind vielen Flächen ungeeignet. Traditionelle Getreidesorten wie etwa Hirse sowie Yams oder der Brotfruchtbaum gedeihen jedoch vorzüglich. Mit diese Nahrungspflanzen, die von den Entwicklungsprogrammen kaum berücksichtigt werden, könnte Afrika neue Produkte auf den Weltmarkt exportieren", betont Juma.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.gatesfoundation.org
http://www.harvard.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften