Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ältere Eltern sind mit vielen Kindern glücklicher

07.03.2011
Junge Eltern werden mit jedem Kind unzufriedener - mit zunehmendem Alter übersteigt ihr Lebensglück jedoch das von Kinderlosen

Je mehr Kinder ein junges Paar hat, desto weniger zufrieden ist es. Ab dem Alter von 40 Jahren ist es jedoch anders herum: Dann bedeuten mehr Kinder mehr Lebensglück. Das gilt unabhängig von Geschlecht, Einkommen und Beziehungsstatus, wie Forscher des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock und der University of Pennsylvania in einer Studie mit Befragungsdaten von über 200.000 Frauen und Männer für 86 verschiedene Länder belegen.

„Kinder können eine Langzeitinvestition ins Glück sein“, sagt Mikko Myrskylä vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung. Der globale Trend: Während für Eltern unter 30 Jahren das Glücksniveau ab dem ersten Kind mit jedem weiteren sinkt, sind schon 30 bis 39-jährige Eltern mit bis zu drei Kindern genau so glücklich wie Kinderlose. Mit dem vierten Baby werden sie unglücklicher. Ab 40 fühlen sich Eltern wohler als Kinderlose – es sei denn, sie haben vier oder mehr Kinder. Über 50-jährige Mütter und Väter sind in jedem Fall glücklicher als Gleichaltrige ohne Kinder, unabhängig von deren Anzahl.

Die Studie klärt erstmals den Widerspruch zwischen der verbreiteten Ansicht, dass Kinder glücklich machen, und der Tatsache, dass die Forschung bisher keinen, oder nur einen negativen Zusammenhang zwischen Kinderzahl und Lebensglück feststellen konnte. „Dass wir den Alterstrend unabhängig von Geschlecht, Einkommen, Beziehungsstatus und auch der Geburtenrate feststellen, zeigt, dass man ihn aus Sicht des jeweiligen Lebensalters erklären muss“, sagt Demograf Myrskylä, der am Rostocker Institut die Max Planck Forschungsgruppe „Dynamik des Lebensverlaufes und demografischer Wandel“ leitet.

In der ersten Zeit der Elternschaft sind die positiven Aspekte von Kindern und Familie überdeckt von negativen Erfahrungen wie wenig Schlaf, Sorge um die Kleinen oder finanzielle Beschrän­kungen. Doch je älter Mütter und Väter werden, desto weniger belastet sie ihr Nachwuchs, der gleichzeitig älter und damit selbstständiger wird. Wenn Kinder erwachsen werden, profitieren die Eltern, die dann zwischen 40 und 60 Jahren alt sind, von ihnen finanziell und emotional. So steigt die Zufriedenheit von Eltern ab 40 in ehemals sozialistischen Staaten besonders stark mit der Kinderzahl. In diesen Ländern ist das Sozialsystem eher schwach ausgebaut und Eltern sind stärker auf finanzielle Unterstützung der eigenen Kinder angewiesen.

Hilft der Staat, fühlen sich junge Eltern wohler
Der Staat kann dem Glück nachhelfen: In ehemals sozialistischen Staaten wie Russland, Polen oder Ungarn, die junge Eltern eher wenig unterstützen, fällt die Zufriedenheit der Mütter und Väter besonders deutlich mit steigender Zahl der Kinder - verglichen mit gleichaltrigen Kinderlosen. In stärker ausgebauten Wohlfahrtsstaaten wie West­deutsch­land, Österreich oder der Schweiz ist die Kurve dagegen flach: Eltern und Kinder­lose empfinden hier in jedem Alter eine ähnliche Zufriedenheit. Dabei nimmt der Glück spen­dende Einfluss von Nachwuchs offenbar zu: In der Erhebungsperiode von 1997 bis 2005 gaben die Eltern weltweit an, sich wohler zu fühlen als im Zeitraum von 1981 bis 1996 – unabhängig vom Alter.

Die Ergebnisse der Studie basieren auf den Angaben von mehr als 200.000 über 15-jährigen Frauen und Männern im Rahmen des World Value Surveys (WVS) in den Jahren 1981 bis 2005. Der WVS ist die weltweit größte Erhebung, die Fragen zu Kindern und Lebensglück beinhaltet.

Ansprechpartner

Mikko Myrskylä
Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock
Telefon: +49 381 2081-118
E-Mail: myrskyla@demogr.mpg.de
Silvia Leek
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock
Telefon: +49 381 2081-143
Fax: +49 381 2081-443
E-Mail: leek@demogr.mpg.de
Originalveröffentlichung
Rachel Margolis, Mikko Myrskylä
Rachel Margolis, Mikko Myrskylä
A Global Perspective on Happiness and Fertility“, in: Population and Development Review (doi: 10.1111/j.1728-4457.2011.00375.x)

Silvia Leek | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/1192428/kinder_machen_gluecklich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops