Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ältere Eltern sind mit vielen Kindern glücklicher

07.03.2011
Junge Eltern werden mit jedem Kind unzufriedener - mit zunehmendem Alter übersteigt ihr Lebensglück jedoch das von Kinderlosen

Je mehr Kinder ein junges Paar hat, desto weniger zufrieden ist es. Ab dem Alter von 40 Jahren ist es jedoch anders herum: Dann bedeuten mehr Kinder mehr Lebensglück. Das gilt unabhängig von Geschlecht, Einkommen und Beziehungsstatus, wie Forscher des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock und der University of Pennsylvania in einer Studie mit Befragungsdaten von über 200.000 Frauen und Männer für 86 verschiedene Länder belegen.

„Kinder können eine Langzeitinvestition ins Glück sein“, sagt Mikko Myrskylä vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung. Der globale Trend: Während für Eltern unter 30 Jahren das Glücksniveau ab dem ersten Kind mit jedem weiteren sinkt, sind schon 30 bis 39-jährige Eltern mit bis zu drei Kindern genau so glücklich wie Kinderlose. Mit dem vierten Baby werden sie unglücklicher. Ab 40 fühlen sich Eltern wohler als Kinderlose – es sei denn, sie haben vier oder mehr Kinder. Über 50-jährige Mütter und Väter sind in jedem Fall glücklicher als Gleichaltrige ohne Kinder, unabhängig von deren Anzahl.

Die Studie klärt erstmals den Widerspruch zwischen der verbreiteten Ansicht, dass Kinder glücklich machen, und der Tatsache, dass die Forschung bisher keinen, oder nur einen negativen Zusammenhang zwischen Kinderzahl und Lebensglück feststellen konnte. „Dass wir den Alterstrend unabhängig von Geschlecht, Einkommen, Beziehungsstatus und auch der Geburtenrate feststellen, zeigt, dass man ihn aus Sicht des jeweiligen Lebensalters erklären muss“, sagt Demograf Myrskylä, der am Rostocker Institut die Max Planck Forschungsgruppe „Dynamik des Lebensverlaufes und demografischer Wandel“ leitet.

In der ersten Zeit der Elternschaft sind die positiven Aspekte von Kindern und Familie überdeckt von negativen Erfahrungen wie wenig Schlaf, Sorge um die Kleinen oder finanzielle Beschrän­kungen. Doch je älter Mütter und Väter werden, desto weniger belastet sie ihr Nachwuchs, der gleichzeitig älter und damit selbstständiger wird. Wenn Kinder erwachsen werden, profitieren die Eltern, die dann zwischen 40 und 60 Jahren alt sind, von ihnen finanziell und emotional. So steigt die Zufriedenheit von Eltern ab 40 in ehemals sozialistischen Staaten besonders stark mit der Kinderzahl. In diesen Ländern ist das Sozialsystem eher schwach ausgebaut und Eltern sind stärker auf finanzielle Unterstützung der eigenen Kinder angewiesen.

Hilft der Staat, fühlen sich junge Eltern wohler
Der Staat kann dem Glück nachhelfen: In ehemals sozialistischen Staaten wie Russland, Polen oder Ungarn, die junge Eltern eher wenig unterstützen, fällt die Zufriedenheit der Mütter und Väter besonders deutlich mit steigender Zahl der Kinder - verglichen mit gleichaltrigen Kinderlosen. In stärker ausgebauten Wohlfahrtsstaaten wie West­deutsch­land, Österreich oder der Schweiz ist die Kurve dagegen flach: Eltern und Kinder­lose empfinden hier in jedem Alter eine ähnliche Zufriedenheit. Dabei nimmt der Glück spen­dende Einfluss von Nachwuchs offenbar zu: In der Erhebungsperiode von 1997 bis 2005 gaben die Eltern weltweit an, sich wohler zu fühlen als im Zeitraum von 1981 bis 1996 – unabhängig vom Alter.

Die Ergebnisse der Studie basieren auf den Angaben von mehr als 200.000 über 15-jährigen Frauen und Männern im Rahmen des World Value Surveys (WVS) in den Jahren 1981 bis 2005. Der WVS ist die weltweit größte Erhebung, die Fragen zu Kindern und Lebensglück beinhaltet.

Ansprechpartner

Mikko Myrskylä
Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock
Telefon: +49 381 2081-118
E-Mail: myrskyla@demogr.mpg.de
Silvia Leek
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock
Telefon: +49 381 2081-143
Fax: +49 381 2081-443
E-Mail: leek@demogr.mpg.de
Originalveröffentlichung
Rachel Margolis, Mikko Myrskylä
Rachel Margolis, Mikko Myrskylä
A Global Perspective on Happiness and Fertility“, in: Population and Development Review (doi: 10.1111/j.1728-4457.2011.00375.x)

Silvia Leek | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/1192428/kinder_machen_gluecklich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics