Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9/11-Stress: Mehr Fehlgeburten bei männlichen Föten

25.05.2010
Schwangere reagieren sensibel auf akute psychische Belastungen

Der durch die Angriffe auf das World Trade Center verursachte Stress hat offenbar zu einem Ansteigen der Fehlgeburten bei männlichen Föten geführt. Zu diesem Ergebnis sind Forscher der University of California gekommen. Im September 2001 endeten zwölf Prozent mehr Schwangerschaften nach der 20. Schwangerschaftswoche als in einem "normalen" September.

Theorie der schmerzhaften Verluste

In allen Staaten kamen zudem drei bis vier Monate nach 9/11 weniger Jungen auf die Welt. Damit werde die Theorie der schmerzhaften Verluste einer Gesellschaft weiter unterstützt. Dieser Ansatz definiert eine akute psychische Belastung in Zusammenhang mit einem nationalen Großereignis wie 9/11. Es spielt dabei keine Rolle, ob es eine direkte Verbindung zu den Opfern gibt.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass Schwangere und männliche Ungeborene besonders anfällig für diese Erfahrung sind, heißt es bei der BBC. Für die Analyse der Sterbezahlen bei männlichen Föten sammelte das Team um Tim Bruckner Daten für die Jahre 1996 bis 2002. Details der Untersuchungen wurden in BioMed Central http://www.biomedcentral.com veröffentlicht.

Dunkelziffer viel höher

Bei der Analyse der Daten zeigte sich, dass die durchschnittliche Zahl der gemeldeten Todesfälle bei männlichen Föten in Amerika pro Monat bei 995 lag. Die Todesfälle bei weiblichen Föten lagen bei durchschnittlich 871. Im September 2001 starben zusätzlich 120 männliche Föten. Das entspricht einem Anstieg von zwölf Prozent. Bruckner betonte, dass Fehlgeburten in Amerika oft nicht gemeldet werden. Daher dürften die wirklichen Zahlen wahrscheinlich noch viel höher sein.

Eine mögliche Erklärung sei, dass bei vielen Arten Stress zu einem Rückgang der männlichen Geburten führt. Dabei könnte ein Mechanismus der natürlichen Selektion zum Tragen kommen, der die allgemeinen Chancen der Mutter, Kinder zu bekommen, verbessern soll. Die Analyse der Geburtszahlen neun Monate nach 9/11 liefere jedoch keinen Hinweis darauf, dass die Empfängnis männlicher Babys beeinflusst war. Fast 3.000 Menschen starben, als zwei Flugzeuge in die Twin Towers des World Trade Center geflogen wurden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.epi.uci.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten