Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vier von fünf Ausbildungsanfängern finden eine Ausbildung im „Wunschberuf“

05.09.2013
Ergebnisse der BIBB-Schulabgängerbefragung 2012

81 % aller Ausbildungsanfänger/-innen, die im Jahr 2012 die Schule verließen, haben nach eigenen Angaben eine Ausbildung in dem von ihnen angestrebten Ausbildungsberuf gefunden, bei weiteren 16 % stimmte der Ausbildungsberuf zumindest teilweise mit dem gewünschten überein.

Lediglich 4 % traten eine Ausbildung an, die ihrem „Wunschberuf“ nicht entsprach. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von rund 1.500 Schulabgänger/-innen des Jahres 2012 im Auftrag des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).

Ausschlaggebend für diese positive Entwicklung ist, dass die Jugendlichen häufig mehrere Zusagen für Ausbildungsstellen hatten und unter diesen auswählen konnten. So wurden den Jugendlichen laut BIBB-Analyse durchschnittlich 2,2 Ausbildungsstellen angeboten, jede/-r zweite Ausbildungsanfänger/-in hatte mehr als eine Ausbildungsstelle in Aussicht.

Dabei hatten diejenigen Jugendlichen mit Hauptschulabschluss, die bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz Erfolg hatten, sogar mehr Ausbildungsstellen in Aussicht (im Durchschnitt drei Stellen) als Studienberechtigte (1,8) oder Jugendliche mit Realschulabschluss (1,9). Als ein Grund führt die BIBB-Analyse die Tatsache an, dass Jugendliche mit Hauptschulabschluss häufiger (53 %) die Vermittlungsdienstleistungen der Bundesagentur für Arbeit nutzen als Jugendliche mit Realschulabschluss (49 %) oder Studienberechtigte (36 %).

Bei der Ausbildungssuche setzen die Jugendlichen vor allem auf drei Zugangswege. 32 % aller Befragten gaben an, vor allem öffentlich zugängliche Informationen und Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Hierunter fallen zum Beispiel die Stelleninformationsbörse und Berufsberatung der Arbeitsagentur sowie Stellenanzeigen von Unternehmen in Printmedien oder im Internet. 30 % setzen auf „eigene Aktivitäten“ – meist in Form von Betriebspraktika – oder auf eigenes Nachfragen bei Betrieben, und 25 % gaben „soziale Netzwerke“ beziehungsweise „soziale Beziehungen“ an – gemeint sind hier Kontakte zu Eltern, Verwandten, Freunden und Bekannten.

Je nach Schulabschluss zeigen sich bei den Zugangswegen jedoch deutliche Unterschiede. Abiturienten und Abiturientinnen nutzen stärker öffentlich zugängliche Informationen, zum Beispiel über das Internet (45 %), und soziale Beziehungen (29 %). Betriebspraktika und eigenes Nachfragen bei Betrieben spielen dagegen nur eine geringe Rolle (12 %). Bei Jugendlichen mit Haupt- oder Realschulabschluss hat aber genau dies den höchsten Stellenwert (34 %). Auf soziale Beziehungen (24 %) oder öffentlich zugängliche Informationsquellen (knapp 30 %) haben diese Schülerinnen und Schüler nur in geringerem Maße zurückgegriffen.

Die Attraktivität des dualen Ausbildungssystems und die Aufstiegsmöglichkeiten haben die Jugendlichen von Beginn an im Blick. 76 % aller Befragten gaben an, dass sie sich nach der Ausbildung weiterqualifizieren möchten. Für 67 % der Jugendlichen mit Hauptschulabschluss und für 60 % der Jugendlichen mit Realschulabschluss ist dabei eine Aufstiegsfortbildung zum/zur Meister/-in, Techniker/-in oder Fachwirt/-in das Ziel. Bei den Abiturienten und Abiturientinnen gaben lediglich 31 % an, nach der Ausbildung eine Aufstiegsfortbildung absolvieren zu wollen, fast die Hälfte (47 %) will nach der Ausbildung eher ein Studium aufnehmen.

Weitere detaillierte Informationen finden Sie in der aktuellen Ausgabe der BIBB-Fachzeitschrift „Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis – BWP“, Heft 4/2013, unter http://www.bibb.de/bwp-4-2013 oder unter http://www.bibb.de/bwp-7099

Zum Hintergrund:
Bei der BIBB-Schulabgängerbefragung 2012 handelt es sich um eine repräsentative Befragung von rund 1.500 Schulabgängern und -abgängerinnen im Herbst 2012. Diese wurden nach ihrer aktuellen beruflichen Situation sowie zu ihren beruflichen Plänen aus dem Frühjahr 2012 befragt. Erfasst wurden Jugendliche aus allen allgemeinbildenden Schulformen sowie aus beruflichen Schulen (Fachgymnasien und -oberschulen) sowie aus nicht vollqualifizierenden Bildungsgängen an beruflichen Schulen (Berufsvorbereitungsjahr, Berufsgrundbildungsjahr und Berufsfachschulen, die nicht zu einem Berufsabschluss führen).

Andreas Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Call for Papers – ICNFT 2018, 5th International Conference on New Forming Technology

16.08.2017 | Event News

Sustainability is the business model of tomorrow

04.08.2017 | Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie