Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flugverkehr 2008: Preise steigen um 10,3% und Passagierzahlen um 0,8%

10.03.2009
Die Flugpreise für private Individualreisen haben sich in Deutschland im Jahresdurchschnitt 2008 im Vergleich zum Jahr 2007 um 10,3% verteuert.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der vom 11. bis zum 15. März in Berlin stattfindenden Internationalen Tourismus-Börse (ITB) mitteilt, fiel zugleich das Wachstum der Zahl der auf deutschen Flughäfen mit Auslandsziel abfliegenden Passagiere mit 0,8% im Jahr 2008 gegenüber 2007 deutlich geringer aus als in den Vorjahren.

In dem durchgehend von Zuwächsen gekennzeichneten Zeitraum von 2003 bis 2007 stieg die Passagierzahl gegenüber dem jeweiligen Vorjahr noch durchschnittlich um 6,9%.

Wie die Preisstatistik des Statistischen Bundesamtes zeigt, haben zu der Verteuerung der Flugpreise für private Individualreisen im Jahr 2008 insbesondere gestiegene Kerosinzuschläge beigetragen. Entsprechend wirkte sich die Erhöhung der Zuschläge bei niedrigeren Ticketpreisen prozentual stärker aus als bei höheren Ticketpreisen. So stiegen die Preise für Economy-Class-Flüge im Durchschnitt um 10,9%, während die Business-Class-Flüge durchschnittlich um 5,8% teurer wurden. Die Zuwächse der Flug­preise unterscheiden sich auch nach den einzelnen Flugregionen: Für innerdeutsche Flüge erhöhten sich die Ticketpreise um 11,2% (Business-Class + 6,5% und Economy-Class + 12,5%) und im Flugverkehr zwischen Deutschland und Europa sogar um 14,3% (Business-Class + 4,9% und Economy-Class + 14,9%). Die Preise für interkontinentale Flüge stiegen im Vergleich zum Vorjahr dagegen mit 6,9% (Business-Class + 5,8% und Economy-Class + 7,2%) prozentual nicht so deutlich an.

Die Luftverkehrsstatistik des Statistischen Bundesamtes zeigt zudem, dass sich insgesamt die Zahl der auf deutschen Flughäfen mit Auslandsziel abfliegenden Passagiere im Jahr 2008 gegenüber 2007 um 0,8 auf 70,4 Millionen erhöhte. Während dabei der Interkontinentalverkehr mit einem Plus von 2,6% auf einen Wert von 16,3 Millionen Passagieren kam, war im Verkehr mit dem europäischen Ausland (54,2 Millionen) mit einer Veränderung von + 0,3% nahezu eine Stagnation zu verzeichnen. Die Quartalsentwicklung zeigt für das europäische Ausland nach Zuwächsen im ersten und zweiten Quartal (+ 5,9 beziehungsweise + 2,7%) für das dritte und vierte Quartal (– 1,5% beziehungsweise – 4,9%) Abnahmen, während der Interkontinental­verkehr bei Zunahmen in den ersten drei Quartalen nur im vierten Quartal den Vorjahreswert geringfügig unterschritt (– 1,3%).

Von dem Rückgang des Luftverkehrs mit dem europäischen Ausland im Jahr 2008 war auch das für Deutschland wichtigste Reiseland Spanien mit einem Minus von 1,8% (10,8 Millionen Passagiere) betroffen. Zum spanischen Festland reisten 0,6% Fluggäste weniger als im Vorjahr. Noch stärkere Einbrüche verzeichnete das Gesamtaufkommen nach Italien (5,2 Millionen; – 4,5%) und Griechenland (2,4 Millionen; – 4,5%). Das Aufkommen in die Türkei (5,1 Millionen) stieg nach einem Zuwachs von 7,2% im Jahr 2007 nur noch um 1,5%.

Der im Vergleich zu Europa höhere Zuwachs im Interkontinentalverkehr ist primär auf die Entwicklung für Afrika und Amerika zurückzuführen: Mit einem Plus von 4,6% auf 3,1 Millionen Passagiere wurde für Afrika eine Volumenerhöhung von 0,1 Millionen erreicht. Dabei stieg das Ergebnis für Ägypten (1,3 Millionen) um 5,7%, wobei das Flugreiseziel Hurghada (0,7 Millionen; – 1,0%) den Vorjahrswert nicht erreichte. Die Passagierzahl nach Marokko (0,3 Millionen) stieg um ein Fünftel (+ 21,3%). Auch die Fluggastzahlen nach Amerika (6,9 Millionen; + 3,3%) wuchsen überdurchschnittlich. Die Vereinigten Staaten als aufkommensstärkstes Zielland verzeichneten eine Zunahme der Passagierzahl um 0,8% auf 4,9 Millionen. Die vom Fluggastaufkommen auf den Folgepositionen rangierenden Staaten Kanada (0,9 Millionen) und Brasilien (0,3 Millionen) bewirkten für Amerika mit Erhöhungen von 10,5 und 28,3% ein im Vergleich zu den anderen Kontinenten überdurchschnittliches Wachstum.

Nach Asien (+ 0,9%) reisten im Jahr 2008 6,2 Millionen Passagiere von Deutschland aus – dies entspricht der durchschnittlichen Entwicklung des gesamten Auslandsluftverkehrs. Auch im Asienverkehr wurde aber innerhalb des Jahres ein Negativ-Trend verzeichnet: Bei einem Plus von jeweils 3,5% in den ersten beiden Quartalen lagen die Werte für das dritte und vierte Quartal mit – 0,8 und – 2,0% unter den Vorjahresergebnissen. Die Vereinigten Arabischen Emirate (0,8 Millionen; + 6,5%) – mit einem hohen Anteil an Durchgangspassagieren – bauten in 2008 ihre Führung gegenüber China (0,8 Millionen; – 0,0%) aus. Überproportionale Zunahmen erreichten Israel und Singapur (jeweils 0,4 Millionen) mit Zunahmen um 8,8 und 5,9% sowie Hongkong (0,3 Millionen) mit 2,6%. Für die insbesondere für den Ferntourismus relevanten Destinationen Malediven und Sri Lanka verringerten sich die Reisendenzahlen um 9,6 und 17,3%.

Weitere Ergebnisse zum Luftverkehr einzelner Zielländer enthalten die nachfolgende Tabelle sowie in kartografischer Darstellung ein interaktiver Atlas.

Weitere Informationen enthalten auch die Publikationen „Luftverkehr auf ausgewählten Flughäfen, Fachserie 8, Reihe 6.1 – 2008“ sowie „Preise und Preisindizes für Verkehr, Fachserie 17, Reihe 9.2“. Diese können kostenlos im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes heruntergeladen werden.

Weitere Auskünfte gibt:

Zur Luftverkehrsstatistik:
Lothar Fiege,
Telefon: (0611) 75-2391,
E-Mail: luftverkehr@destatis.de
Zur Preisentwicklung im Flugverkehr:
Andreas Martin,
Telefon: (0611) 75-2629,
E-Mail: dienstleistungspreise@destatis.de

Lothar Fiege | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics