Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der chinesische Konsumklimaindex (DDMA Chinese Consumer Sentiment Index(TM)) geht im Februar um 9 Punkte zurück

10.03.2009
Der chinesische Verbraucher gab im Februar angesichts der zunehmenden Unsicherheit bezüglich der wirtschaftlichen Aussichten und der Arbeitsplätze weniger aus. Der chinesische Konsumgütermarkt erreicht jetzt somit einen Wendepunkt.

Fünfundvierzig Prozent der chinesischen Verbraucher verringerten im Februar ihre Ausgaben. Dies sind 7 % mehr als im Januar. Über 85 % aller Verbraucher sind wegen der wirtschaftlichen Aussichten beunruhigt, wobei sich 26 % der Verbraucher auch um die Sicherheit ihres eigenen Arbeitsplatzes Sorgen machen.

Der chinesische Konsumklimaindex (DDMA Chinese Consumer Sentiment Index(TM)) wird durch eine repräsentative Umfrage bei 9.600 städtischen chinesischen Verbrauchern im Alter zwischen 25 und 45 Jahren ermittelt. Die Umfrage wird monatlich in fünf Städten erhoben.

Sam Mulligan, Vorstand von DDMA, sagte: "Der chinesische Verbraucher verhielt sich im Februar sehr zurückhaltend. Einerseits haben die einschneidenden Massnahmen der Regierung den Verbraucher beruhigt und die langfristigen wirtschaftlichen Aussichten haben sich dadurch verbessert, doch arbeiten andererseits 52 % der Verbraucher in Firmen, die Kosten reduzieren, 27 % in Unternehmen, die vor Kurzem Mitarbeiter entlassen haben und bei über 20 % der Verbraucher wurde die Arbeitszeit gekürzt. Diese ganz direkten Erfahrungen untergraben die Stimmung, sorgen für Unsicherheit und führen zu einer Verringerung der Ausgaben. Wenn der Verbraucher erst einmal wieder ein Vertrauen gefasst hat, wird er auch wieder konsumieren, doch wenn die wirtschaftliche Unsicherheit anhält, wird er noch zögerlicher sein und die Verbraucherausgaben werden weiter zurückgehen."

Die Zahl der seit Kurzem Arbeitslosen stieg in der Stichprobe im Februar um 9 %. Der Verbraucher ist bezüglich der Aussichten auf dem Arbeitsmarkt für die nächsten sechs Monate eher pessimistisch und was die Wirtschaftslage in seiner eigenen Stadt angeht höchst besorgt.

Doch haben sich die langfristigen wirtschaftlichen Aussichten auf landesweiter und lokaler Ebene verbessert. Immerhin 47 % der Verbraucher erwarten, dass die Wirtschaftslage in 12 Monaten wieder gut sein wird, ein Anstieg von 12 % gegenüber Januar.

Die Verbraucher geben insbesondere für weniger wichtige Dinge wie Unterhaltung (38 %), Markenkleidung (34 %) und Markenkosmetika (26 %) weniger aus. Ein hoher Prozentsatz der Verbraucher stellt auch den Kauf von Wohnungen, Autos, Laptopcomputer, Mobiltelefonen, Fernsehgeräten und Haushaltsgeräten zurück. Dreizehn Prozent haben die Ausgaben für die alltägliche Lebensmittel reduziert.

Chinesischer Konsumklimaindex von DDMA Februar 2009
Februar-Index Veränderung gegen Vormonat
91 -9
Prozentsatz der Verbraucher, die im Februar ihre Ausgaben verringert
haben, aus Sorge um die allgemeine Wirtschaftslage
45 %
+7 % gegenüber Januar 2009
aus Sorge um den eigenen Arbeitsplatz
26 %
+5 % gegenüber Januar 2009
weil sie vor Kurzem Ihren Arbeitsplatz verloren haben
12 %
+9 % gegenüber Januar 2009
weil das Unternehmen vor Kurzem Mitarbeiter entlassen hat
27 %
unverändert

Ansprechpartner:
Sam Mulligan
Tel.: +86-21-6289-1138
E-Mail: sam.mulligan@ddm-asia.com

Sam Mulligan | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ddm-asia.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten