Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Halbjahr 2007: Knapp 5% mehr Umschlag in den deutschen Seehäfen

26.09.2007
In den ersten sechs Monaten des Jahres 2007 hat sich der Güterumschlag der Seeschifffahrt um 4,9% erhöht. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden von Januar bis Juni 2007 157,0 Millionen Tonnen Güter in deutschen Seehäfen umgeschlagen.

Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 149,7 Millionen Tonnen. Mit einem Plus von 7,3% hat der Empfang aus dem Ausland am stärksten zugenommen, gefolgt vom innerdeutschen Verkehr mit einer Zunahme von 5,5%. Beim Versand ins Ausland, der 2006 noch am stärksten gewachsen war, liegt dagegen der Anstieg nur bei 1,2%.

Differenziert nach Gütern zeigen sich die höchsten Zunahmen mit circa 17% bei Eisen und NE-Metallen, gefolgt von fast 9% bei Erzen und Metallabfällen und knapp 8% bei Halb- und Fertigerzeugnissen. Verhältnismäßig stark gewachsen ist mit einem Plus von 6,5% auch der Umschlag von chemischen Erzeugnissen. Um fast 8% gesunken ist dagegen der Güterumschlag von landwirtschaftlichen Erzeugnissen.

Absolut betrachtet liegen mit 55,3 Millionen Tonnen andere Halb- und Fertigerzeugnisse weiterhin an erster Stelle. Auf diese Güterabteilung, die hauptsächlich Produkte wie Maschinen, elektrotechnische Erzeugnisse und Ähnliches umfasst, entfallen über 35% aller im Seeverkehr umgeschlagenen Güter. Auf dem zweiten Platz - allerdings weiterhin mit sinkendem Anteil - folgen mit gut 32 Millionen Tonnen Mineralölerzeugnisse, die etwa 20% des Seegüterumschlags ausmachen.

Der Containerverkehr legte wieder zweistellig zu: Hier ist - in TEU gemessen - gegenüber dem 1. Halbjahr 2006 eine Zunahme von über 13% zu verzeichnen. Damit entwickelt sich - wie auch schon in den Vorjahren - der Gütertransport in Containern erheblich dynamischer als der Gesamtumschlag im Seeverkehr.

Der Index der Seefrachtraten in der Linienfahrt, der die Preisentwicklung der von den deutschen Unternehmen für Im- und Exporte in Anspruch genommenen Seeverkehrsleistungen in der Linienfahrt aufzeigt, lag im 1. Halbjahr 2007 - berechnet auf Euro- Basis - um 15,1% unter dem Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraumes. Bezogen auf die einzelnen Fahrtregionen kam es zu folgenden Entwicklungen: In der Afrikafahrt (- 12,0%), in der Amerikafahrt (- 31,1%) und in der Fahrtregion Asien/Australien (-  1,1%) lagen die Frachtraten im 1. Halbjahr 2007 im Vergleich zum 1. Halbjahr 2006 zum Teil deutlich niedriger. Dagegen stiegen die Frachtraten in der Europafahrt um 0,3%.

Da eine Vielzahl der Originalfrachtraten in US-Dollar gemeldet wird, hatte die Wechselkursentwicklung des US-Dollars gegenüber dem Euro auf die Entwicklung der Indizes einen nicht unerheblichen Einfluss. Im 1. Halbjahr 2007 lag der Wechselkurs des US-Dollars gegenüber dem Euro um 7,6% unter dem Niveau des 1. Halbjahres 2006.

Weitere Auskünfte zum Seeverkehr gibt:
Manfred Crezelius,
Telefon: (0611) 75-2432,
E-Mail: seeschifffahrt@destatis.de
zu den Seefrachtraten:
Andreas Martin,
Telefon: (0611) 75-2629,
E-Mail: dienstleistungspreise@destatis.de

Manfred Crezelius | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Erzeugniss Fahrtregion Seehafen Seeverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europäisches Forschungsteam trickst Ebolavirus aus

16.01.2018 | Medizin Gesundheit

Material löst sich dynamisch statt kontinuierlich

16.01.2018 | Geowissenschaften

Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur

16.01.2018 | Wirtschaft Finanzen