Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3,2 Millionen Erwerbstätige suchen neue oder zusätzliche Arbeit

27.04.2007
Wie das Statistische Bundesamt zum Tag der Arbeit am 1. Mai mitteilt, suchten im März 2007 3,23 Millionen Erwerbstätige aktiv eine neue oder zusätzliche Arbeit.

Bezogen auf alle Erwerbstätigen in Deutschland war das etwa jeder Zwölfte. Die Zahl der arbeitsuchenden Erwerbstätigen ist somit seit März 2005 um 360.000 gestiegen. Demgegenüber ist im Rahmen der konjunkturellen Belebung die Zahl der Erwerbslosen, also Personen ohne Beschäftigung, die aktiv eine Arbeit suchen und für die Aufnahme einer Tätigkeit zur Verfügung stehen, immer weiter zurückgegangen.

Im März 2007 lag sie bei 3,03 Millionen und damit niedriger als die Zahl derjenigen, die aus einer Beschäftigung heraus Arbeit suchen. Zwei Jahre zuvor, im März 2005, hatte die Zahl der Erwerbslosen noch bei 4,01 Millionen gelegen. Dies sind Ergebnisse der monatlich durchgeführten ILO- Telefonerhebung zur Erwerbsbeteiligung in Deutschland.

Die Arbeitsuche von Erwerbstätigen kann mehrere Gründe haben:
Personen können beabsichtigen, ihre Arbeitsstunden zu erhöhen, zum Beispiel weil sie nicht über eine Vollzeitstelle verfügen, und Erwerbstätige mit geringem Lohn können den Wunsch haben, ihre Einkommenssituation zu verbessern. Ebenso kann ein instabiles Beschäftigungsverhältnis (zum Beispiel Zeitvertrag) Grund für die Suche nach einer Anstellung mit längerfristiger Perspektive sein. In Zeiten einer verbesserten Lage am Arbeitsmarkt ist damit zu rechnen, dass solche Motive eher zu einer konkreten Suche führen. Zudem kann auch der absehbare Verlust des Arbeitsplatzes Grund für die Suche sein.

In der ILO-Telefonerhebung werden die arbeitsuchenden Erwerbstätigen nach dem Motiv ihrer Suche gefragt. Im März 2007 wollten zwei Drittel (66%) mit einer neuen Arbeit ihre Beschäftigungssituation verbessern, also bessere Arbeitsbedingungen, mehr Gehalt oder mehr Arbeitsstunden erreichen. Rund 17% suchten eine zusätzliche Beschäftigung und ebenfalls für 17% war zum Zeitpunkt der Befragung absehbar, dass ihr Beschäftigungsverhältnis endet. Das Ziel, die eigene Beschäftigungssituation zu verbessern, hat in den letzten zwei Jahren an Bedeutung gewonnen. Im März 2005 wollten noch 60% der Arbeitssuchenden Erwerbstätigen ihre Berufssituation verbessern, wohingegen 21% auf Grund des drohenden Arbeitsplatzverlustes auf der Suche waren.

Die hier vorgestellten Ergebnisse folgen dem Konzept der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), das auf Grund feststehender Definitionen und seiner Unabhängigkeit von arbeitsmarktrechtlichen Regelungen für Zeitvergleiche besonders gut geeignet ist. Erwerbstätig im Sinne der ILO-Definition ist jede Person im erwerbsfähigen Alter von über 15 Jahren, die in einem einwöchigen Berichtszeitraum mindestens eine Stunde lang gegen Entgelt oder als Selbständiger oder mithelfender Familienangehöriger gearbeitet hat. Nach diesem Konzept erhobene Arbeitsmarktdaten für Deutschland werden monatlich im Rahmen der ILO-Arbeitsmarktstatistik des Statistischen Bundesamtes veröffentlicht.

Weitere Auskünfte gibt:
Christian Wingerter,
Telefon: (0611) 75-3496,
Email: arbeitsmarkt@destatis.de

Christian Wingerter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten