Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zur Entwicklung der Verbraucherpreise im Januar 2002

22.01.2002


Seit der Euro-Bargeldeinführung häufen sich Meldungen, dass die Ablösung der DM durch den Euro zu kräftigen Preiserhöhungen geführt habe und es im Januar zu einem starken Anstieg der Teuerungsrate kommen werde. Diese Einschätzung kann von Destatis, dem Statistischen Bundesamt in Wiesbaden, zum jetzigen Zeitpunkt weder bestätigt noch verneint werden.

Auf Grund des höheren Aufwands für die Preisermittler vor Ort infolge der Umstellung auf den Euro wird das vorläufige Januarergebnis des Preisindex für die Lebenshaltung am 31. Januar 2002, d.h. einige Tage später als gewohnt, veröffentlicht. Die endgültigen Ergebnisse für den Januar 2002 sind - wie üblich - Mitte Februar zu erwarten.

Inwieweit die zum Jahresbeginn wirksam gewordenen Steuererhöhungen die Verbraucherpreise beeinflussen, kann rechnerisch bereits beurteilt werden. Zu Jahresbeginn stieg die Tabaksteuer um einen Cent je Zigarette, die Mineralölsteuer um 3,1 Cent je Liter Benzin, die Energiesteuer um gut 0,2 Cent je Kilowattstunde und die Versicherungssteuer um einen Prozentpunkt. Unter der Annahme einer vollen Überwälzung bei unverändertem Kaufverhalten der privaten Haushalte könnten diese den Preisindex um etwa 0,4% erhöhen, wobei im Wesentlichen Tabaksteuer und Mineralölsteuer um je 0,2%-Punkte preiserhöhend wirken. Diese Preiswirkungen werden vor allem im Vormonatsvergleich sichtbar. Im Vorjahresvergleich werden diese wegen eines Basiseffekts auf etwa 0,1%-Punkte verringert, da zu Anfang des Jahres 2001 ebenfalls Steuern erhöht wurden (dritte Stufe der Ökosteuer-Reform und Kraftfahrzeugsteuer), welche die Verbraucherpreise seinerzeit um etwa 0,3%-Punkte erhöhten.

Aussagen zu etwaigen Einflüssen der Euro-Bargeldeinführung auf die Entwicklung der Verbraucherpreise setzen zusätzliche Analysen der noch laufenden Preisermittlungen für den Januar voraus. In Fortsetzung der Studie zur Preisdynamik beim Übergang auf Euro-Preise (vgl. Pressemitteilung 457/01 vom 18. Dezember 2001) wird Destatis wieder etwa 18 000 Preisreihen aus 35 Produktgruppen des täglichen Bedarfs untersuchen, die üblicherweise zu attraktiven Preisen angeboten werden. Mit Ergebnissen ist nicht vor Ende Februar zu rechnen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass der Preisindex für die Lebenshaltung durch die amtliche Statistik von den 16 Statistischen Landesämtern und dem Statistischen Bundesamt in einem äußerst sorgfältigen und komplexen Verfahren ermittelt wird.

Der Preisindex für die Lebenshaltung misst die durchschnittliche Preisveränderung aller Waren und Dienstleistungen, die von privaten Haushalten für Konsumzwecke gekauft werden. Monatlich werden in 190 Berichtsgemeinden für etwa 750 Waren und Dienstleistungen ca. 350 000 Einzelpreise erhoben. Diese Güter repräsentieren die Verbrauchsgewohnheiten privater Haushalte. Die Gewichtung der einzelnen Preisrepräsentanten des Warenkorbs ist im Wägungsschema festgelegt. Das Wägungsschema quantifiziert somit, welchen Anteil z.B. die Ausgaben für Nahrungsmittel oder andere Ausgabepositionen an den gesamten Verbrauchsausgaben haben.

Weitere Auskünfte erteilt:Günther Elbel,
Telefon: (0611) 75-2621,
E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de

Günther Elbel | Pressestelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften