Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfuhr von Tabakerzeugnissen ist rückläufig

19.09.2006
Wie das Statistische Bundesamt anlässlich der Internationalen Fachmesse für Tabakwaren und Raucherbedarf "Inter-Tabac" mitteilt, wurden im ersten Halbjahr 2006 Tabakerzeugnisse und verarbeiteter Tabak im Wert von 643 Millionen Euro nach Deutschland eingeführt.

Das waren 3,1% weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum. Zwar stiegen die Werte der Einfuhren von unverarbeitetem Tabak und Tabakabfällen um 5,3% auf 331 Millionen Euro sowie von anderem verarbeiteten Tabak und Tabakersatzstoffen um 1,2% auf 128 Millionen Euro, doch verringerte sich die Einfuhr von Zigarren, Zigarillos und Zigaretten deutlich um 17,4% auf 183 Millionen Euro. Der Gesamtwert der in Deutschland versteuerten Tabakerzeugnisse betrug im ersten Halbjahr 2006 11,5 Milliarden Euro, darin sind 9,0 Milliarden Euro (78,0%) Umsatz- und Tabaksteuer enthalten. Bezogen auf den Netto-Wert der in Deutschland abgesetzten Tabakerzeugnisse hatte der Wert der Importe somit einen Anteil von einem Viertel (25,1%).

Zigarren, Zigarillos und Zigaretten wurden fast ausschließlich aus Ländern der Europäischen Union (EU) eingeführt. Der Wert dieser eingeführten Waren betrug 173 Millionen Euro. Trotz rückläufiger Einfuhren war dabei Frankreich auch in den ersten sechs Monaten dieses Jahres der bedeutendste Handelspartner. Deutschland bezog von dort Zigarren, Zigarillos und Zigaretten im Wert von 69 Millionen Euro (- 12%). Drittländer, also alle Länder, die nicht der EU angehören, spielten als Handelspartner bei der Einfuhr dieser Waren trotz einer Steigerung des Wertes um 14,2% auf 10 Millionen Euro nur eine untergeordnete Rolle. Mehr als zwei Drittel des Wertes der Importe aus diesen Ländern entfielen auf Zigarren, Zigarillos und Zigaretten aus der Dominikanischen Republik (3,6 Millionen Euro) und Kuba (3,5 Millionen Euro).

Bei den Einfuhren von unverarbeitetem Tabak hatten die Drittländer einen Anteil von 92,9%. Tabak wird zwar fast überall auf der Welt angebaut, doch wurden in Deutschland die Einfuhren von einigen wichtigen Anbauländern dominiert. Von unverarbeitetem Tabak und Tabakabfällen im Wert von 308 Millionen Euro kamen insgesamt 64,1% aus den Vereinigten Staaten (67 Millionen Euro), Brasilien (59 Millionen Euro), der Türkei (42 Millionen Euro) und Malawi (30 Millionen Euro). Die restlichen 35,9% verteilten sich auf weitere 42 Drittländer.

... mehr zu:
»Einfuhr »Tabak »Zigarette

Weitere Auskünfte gibt: Dirk Mohr, Telefon: (0611) 75-2475 E-Mail: info-aussenhandel@destatis.de

Dirk Mohr | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Einfuhr Tabak Zigarette

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Helmholtz International Fellow Award für Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Förderungen Preise

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie