Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgaben für Kinder 2003: 550 Euro monatlich

01.08.2006
Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, sind die Ausgaben für ein Kind in Deutschland zwischen 1998 und 2003 um 10,7% gestiegen. Damit gaben Eltern mit einem Kind im Jahr 2003 durchschnittlich 549 Euro im Monat für ihren Nachwuchs aus gegenüber 496 Euro im Jahr 1998.

Das sind die Ergebnisse einer Studie zu den Konsumaufwendungen für Kinder, die auf den Daten der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 basiert. Ausschlaggebend für die höheren Kosten waren vor allem die erhöhten Ausgabenanteile für Kinder in den Bereichen Wohnen und Verkehr, die hohe Anteile am Gesamtkonsum haben. Im gleichen Zeitraum stieg der Verbraucherpreisindex um 6,6%.

Die Konsumausgaben enthalten die Ausgaben für Käufe von Waren und Dienstleistungen insbesondere für die Bereiche Wohnen, Nahrungsmittel, Bekleidung und Verkehr. Sie sind nicht gleich zu setzen mit den Lebenshaltungskosten für Kinder. Zum einen fehlen in den Konsumausgaben alle über den Konsum hinaus anfallenden Aufwendungen zum Beispiel für Versicherungsschutz und Vorsorge, die seit 1998 überproportional angestiegen sind. Zum anderen sind die Aufwendungen, die Organisationen ohne Erwerbszweck und der Staat für Kinder tätigen, wie zum Beispiel Ausgaben für die Schulbildung oder den Bau von Kindergärten, nicht enthalten.

Im Einzelfall ist die Höhe der Ausgaben neben der Anzahl der zu versorgenden Kinder sowie deren Alter entscheidend von der wirtschaftlichen Lage der Haushalte abhängig. Bei einem Haushaltsnettoeinkommen von bis zu 1 717 Euro im Monat wendeten die Haushalte von Paaren mit einem Kind durchschnittlich 325 Euro im Monat für ihren Nachwuchs auf. Demgegenüber gaben Haushalte von Paaren mit einem monatlichen Haushaltseinkommen von mehr als 5 427 Euro das 2,7-fache (862 Euro) für ihr Kind aus. Allein Erziehende hatten aufgrund ihres im Durchschnitt geringeren Haushaltseinkommens gegenüber den Haushalten von Paaren mit Kindern auch niedrigere Konsumausgaben für ihre Kinder.

Die Pro-Kopf-Ausgaben je Kind sinken mit wachsender Kinderzahl im Haushalt, weil eine gewisse Grundausstattung häufig nur für das erste Kind angeschafft werden muss und dann auf die Geschwisterkinder "vererbt" wird. So lagen die durchschnittlichen Konsumausgaben je Kind in Haushalten von Paaren mit zwei Kindern bei 474 Euro und mit drei Kindern bei 452 Euro im Monat.

Mit steigendem Lebensalter der Kinder wächst dagegen die Höhe der für sie aufgewendeten Konsumausgaben. Das liegt unter anderem am höheren Verbrauch an Nahrungsmitteln und anspruchsvolleren Bekleidungswünschen. Paare mit einem Kind in der Altersgruppe bis unter sechs Jahren gaben für ihren Nachwuchs durchschnittlich 468 Euro im Monat aus. Für Sechs- bis unter Zwölfjährige lagen die Ausgaben um 21,4% (568 Euro) und für die zwölf- bis unter 18- jährigen Kinder sogar um 40% (655 Euro) höher.

In der Studie "Einkommensverhältnisse von Familienhaushalten und ihre Ausgaben für Kinder" wurden die Ausgaben für den privaten Konsum so, wie sie für Familienhaushalte in der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 ausgewiesen wurden, aufgeteilt nach Ausgaben für Kinder und für Erwachsene. Diese Aufteilung erfolgte für die unterschiedlichen Konsumbereiche mit Hilfe umfangreicher Berechnungen, denen methodisch zum Teil sehr anspruchsvolle Modelle mit gesetzten Annahmen zugrunde lagen.

Die Ergebnisse der Studie sind unter dem Titel "Einkommensverhältnisse von Familienhaushalten und ihre Ausgaben für Kinder" in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift Wirtschaft und Statistik im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/allg/d/veroe/d_wistawirtscha.htm kostenlos abrufbar.

Weitere Auskünfte gibt: Zweigstelle Bonn, Auskunftsdienst Wirtschaftsrechnungen und Zeitbudgets, Telefon: (01888) 644-8880, E-Mail: private-haushalte@destatis.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de
http://www.destatis.de/allg/d/veroe/d_wistawirtscha.htm

Weitere Berichte zu: Einkommen Konsumausgabe Statistisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics