Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Beamte gehen erst mit 65 Jahren in den Ruhestand

22.06.2006
Nach vorläufigen Ergebnissen der Versorgungsempfängerstatistik wurden im Jahr 2005 rund 37 000 Beamte, Richter und Berufssoldaten der Gebietskörperschaften pensioniert, knapp 1% mehr als im Jahr zuvor. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, waren 29 000 dieser Neupensionäre im Landesdienst tätig, 5 000 im Bundesdienst und rund 3 000 im kommunalen Bereich.

Über ein Drittel (13 000) dieser Neupensionäre ging mit Erreichen der Regelaltersgrenze von 65 Jahren in den Ruhestand. Dies ist der höchste Anteil seit Beginn der Erhebung im Jahr 1993. Im Vorjahr hatte der Anteil bei 28% gelegen. Bis zum Jahr 2000 lag er immer unter 10%. Rückläufig war hingegen die Nutzung von Antragsaltersgrenzen, bei denen Beamte unter Inkaufnahme von Versorgungsabschlägen bereits nach vollendetem 63. oder 60. Lebensjahr in Ruhestand treten können. Ihr Anteil sank von 29% auf 22%. Diese Entwicklung ist unter anderem auf die Versorgungsabschläge bei vorzeitigem Ausscheiden zurückzuführen, aber auch auf die Möglichkeit der Inanspruchnahme von Altersteilzeit. Unverändert im Vergleich zum Vorjahr blieb die Zahl der Pensionierungen wegen Dienstunfähigkeit bei etwa 8 000 (22%). 5 800 Beamte und Berufssoldaten (16%) erreichten eine besondere Altersgrenze, wie sie beispielsweise im Bereich des Polizeivollzugsdienstes gültig ist.

Im Januar 2006 erhielten rund 890 000 ehemalige Beamte, Richter und Berufssoldaten der Gebietskörperschaften beziehungsweise deren Hinterbliebene Versorgungsbezüge in Form von Ruhegehalt, Witwen- /Witwer- oder Waisengeld. Im Vergleich zum Vorjahr waren dies rund 20 000 Versorgungsempfänger mehr (+ 2,3%). Die Zahl der Pensionäre erhöhte sich um 3,2% auf 630 000, während die Zahl der Hinterbliebenen mit 259 000 nahezu unverändert blieb. Der Bund versorgte knapp 165 000 (+ 1,6%) der ehemaligen Bediensteten (einschließlich Hinterbliebene), die Länder 617 000 (+ 3%) und die Gemeinden 108 000 (+ 0,2%). Für die Bezüge der Versorgungsempfänger mussten Bund, Länder und Kommunen im Jahr 2005 rund 25 Milliarden Euro aufwenden.

Zusätzlich zu den Versorgungsempfängern der Gebietskörperschaften wurden im Januar 2006 rund 270 000 ehemalige Beamte (einschließlich Hinterbliebene) der drei Postnachfolgeunternehmen, 218 000 der Bahn, 41 000 des ehemaligen deutschen Reiches und 23 000 von Einrichtungen des mittelbaren öffentlichen Dienstes (zum Beispiel Bundesagentur für Arbeit, Deutsche Bundesbank, Sozialversicherungsträger) versorgt. Bei den Beamten der Postunternehmen und der Bahn überwiegen nach wie vor mit einem Anteil von über 90% die vorzeitigen Pensionierungen auf Grund von Dienstunfähigkeit oder Vorruhestandsregelungen.

Weitere Auskünfte gibt: Sebastian Koufen, Telefon: (0611) 75-3779, E-Mail: personalstatistiken.oeffentlicher-dienst@destatis.de

Sebastian Koufen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik