Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Ergebnisse der VGR-Revision 2005 für den Zeitraum 1991 bis 2004

28.04.2005


Das Statistische Bundesamt hat die große Revision der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) 2005 im wesentlichen abgeschlossen und veröffentlicht heute die revidierten Ergebnisse für die Jahre und Quartale des Zeitraums 1991 bis 2004.

Bei der großen VGR-Revision 2005 hat die deutsche VGR insbesondere drei Veränderungen vorgenommen:

  • Einführung eines neuen Verfahrens zur Preisbereinigung: Statt Festpreisbasis Vorjahrespreisbasis mit Verkettung, - Aufteilung der so genannten unterstellten Bankgebühren (FISIM) auf die Verwender und
  • Einbeziehung neu zur Verfügung stehender statistischer Daten.

Der Übergang von der bisherigen Festpreisbasis auf die jährlich wechselnde Vorjahrespreisbasis ist eine der wesentlichen methodischen Änderungen dieser Revision. Die Deflationierung der VGR- Daten erfolgt nicht mehr wie bisher in Preisen eines festen Basisjahres (zuletzt in Preisen von 1995), sondern stets in Preisen des jeweiligen Vorjahres (also z.B. Ergebnisse für das Jahr 2005 in Preisen von 2004). Damit entspricht die deutsche VGR fristgerecht den verbindlichen europäischen Rechtsvorschriften und trägt zur internationalen Harmonisierung der Preis- und Volumenmessung bei.

Die geänderte Berechnung und Aufteilung der "unterstellten Bankgebühr", die neu als "Finanzserviceleistung, indirekte Messung (FISIM)" bezeichnet wird, ist ebenfalls Folge einer rechtsverbindlichen Neuregelung der EU-Kommission. Danach wird "FISIM" auf die unterschiedlichen Nachfrager (Kreditnehmer und Einleger) aufgeteilt. Die Finanzserviceleistungen beeinflussen damit - sofern sie nicht als Vorleistungen direkt im Produktionsprozess verbraucht werden - die Größe des Bruttoinlandsprodukts und dessen Verwendungskategorien Konsum und Exporte (abzüglich Importe).

Neben diesen beiden konzeptionellen Änderungen wurden auch neue, bisher nicht verwendete Ausgangsdaten in die Berechnungen integriert. Hierzu gehören z.B. die mit dem Berichtsjahr 2000 beginnende neue Dienstleistungsstatistik, die Ergebnisse der vierjährlichen Kostenstrukturstatistiken, die für die laufende Überarbeitung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen zu spät vorliegen, sowie die Verwendung hedonischer Preisindizes.

Im Ergebnis ist das Niveau des Bruttoinlandsprodukts (BIP) als zentrale Größe der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen nach der Revision 2005 in jeweiligen Preisen in den Jahren 1991 bis 2004 zwischen rund 30 und 47 Mrd. Euro bzw. zwischen 1,4 und 2,6% höher als bisher.

Die Abweichungen der revidierten Ergebnisse von den bisher veröffentlichten Ergebnissen gehen sowohl auf konzept- als auch auf datenbedingte Änderungen zurück, wobei letztere per Saldo vergleichsweise geringe Auswirkungen auf die Höhe des BIP haben (siehe Schaubild 1 im Internetangebot). Allein die Neubehandlung von "FISIM" führt im Revisionszeitraum zu einem um 1,2 bis 2,2% höheren Niveau des nominalen BIP. Im Zeitablauf weichen die Veränderungsraten des nominalen BIP in einzelnen Jahren bis zu einem halben Prozentpunkt in beide Richtungen von den bisherigen Veränderungsraten ab. Im Jahresdurchschnitt 1991 bis 2004 bleibt die Veränderung des nominalen BIP mit + 2,8% jedoch nahezu unverändert (bisher: + 2,9%)

Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt zeigt sich dagegen nach der Revision 2005 im Zeitablauf überwiegend erhöht (siehe Schaubild 2 im Internetangebot): Die jährlichen Veränderungsraten liegen in den meisten Jahren zum Teil deutlich über den bisherigen Angaben (bis zu + 0,4%-Punkte), oder sie sind unverändert. Betrachtet man allerdings die gesamte Zeitspanne von 1991 bis 2004, so ergibt sich im Jahresdurchschnitt nur ein leicht stärkerer Anstieg des preisbereinigten BIP (+ 1,5% gegenüber + 1,3% bisher). Entsprechend den Jahresdaten wurde auch der vierteljährliche Verlauf des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts größtenteils leicht nach oben revidiert. Das gilt sowohl für die Angaben im Vorjahresvergleich als auch für die saison- und kalenderbereinigten Angaben im Vorquartalsvergleich. In einzelnen Quartalen weichen die Wachstumsraten saisonbereinigt um bis zu 0,5%-Punkte, im Vorjahresvergleich noch etwas stärker, nach unten und nach oben von den bisherigen Werten ab; in den meisten Quartalen liegen die revidierten Veränderungsraten des preisbereinigten BIP aber leicht über den bisherigen Werten. Das bisherige Konjunkturbild bleibt weitgehend erhalten; das gilt auch für das aktuell nachgewiesene Jahr 2004.

Bei den Verwendungsaggregaten in jeweiligen Preisen hat die Überarbeitung der Ergebnisse zu zum Teil deutlichen Verschiebungen geführt. So sind die jährlichen privaten Konsumausgaben im gesamten Revisionszeitraum deutlich höher als bisher (+ 17 bis + 45 Mrd. Euro), während die staatlichen Konsumausgaben nur ein leichtes Plus gegenüber bisher aufweisen (+ 3 bis + 9 Mrd. Euro) und die Bruttoanlageinvestitionen nahezu unverändert sind (0 bis + 2 Mrd. Euro).

Die Zahl der Erwerbstätigen, die zur Erwirtschaftung des Bruttoinlandsprodukts beitragen, wurde bereits Ende Februar im Zusammenhang mit der Einführung einer neuen international vergleichbaren Arbeitsmarktstatistik des Statistischen Bundesamtes revidiert.

Ausführliche Ergebnisse der Revision der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen finden Sie in zwei Sonderbänden der Fachserie 18 "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen": Reihe S.25 "Revidierte Vierteljahresergebnisse, 1991 bis 2004" sowie Reihe S.26 "Revidierte Jahresergebnisse, 1991 bis 2004". Beide Bände sind im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes als kostenlose Downloads erhältlich. Der Band S.26 wird im Mai zusätzlich als gedruckte Ausgabe über unseren Vertriebspartner (SFG Servicecenter Fachverlage, Part of the Elsevier Group, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon: +49 (0) 7071/935350, Telefax: +49 (0) 7071/935335, E-Mail:destatis@s-f-g.com) verfügbar sein.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops