Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsausgaben der außeruniversitären Forschungseinrichtungen 1999 leicht gestiegen

13.07.2001


Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, gaben öffentliche und öffentlich geförderte Forschungseinrichtungen außerhalb der Hochschulen im Jahr 1999 insgesamt 17,1 Mrd. DM aus; davon waren 13 Mrd. DM direkt für Forschung und Entwicklung bestimmt. Die Gesamtausgaben dieser Einrichtungen nahmen im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 % zu. Ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung stiegen um 1,3 %.

Zu den öffentlich und öffentlich geförderten Einrichtungen außerhalb der Hochschulen gehören eigene Forschungsanstalten von Bund, Ländern und Gemeinden sowie private Einrichtungen ohne Erwerbszweck, die sich überwiegend aus öffentlichen Fördermitteln finanzieren.

Die öffentlichen Forschungseinrichtungen hatten 1999 mit 1,6 Mrd. DM einen Anteil von 12,1 % an den Gesamtausgaben der außeruniversitären Einrichtungen für Forschung und Entwicklung. Bei den öffentlich geförderten privaten Einrichtungen ohne Erwerbszweck entfielen allein 4,4 DM (33,7 %) auf die zur "Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren" zusammengeschlossenen Großforschungseinrichtungen. Die Einrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft gaben 1,9 Mrd. DM (14,9 %) aus, die Institute der Fraunhofer-Gesellschaft 1,4 Mrd. DM (10,7 %). Auf die zur "Wissensgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz" zusammengeschlossenen Einrichtungen der "Blauen Liste" entfielen 1,5 Mrd. DM (11,9 %). Akademien gaben 0,1 Mrd. DM (1 %) und sonstige Einrichtungen 1,6 Mrd. DM (12,5 %) aus. Die wissenschaftlichen Bibliotheken und Museen hatten mit 0,4 Mrd. DM einen Anteil von 3,1 % an den Gesamtausgaben der außeruniversitären Einrichtungen für Forschung und Entwicklung.

Gegliedert nach Wissenschaftszweigen wurden für Forschung und Entwicklung im Bereich der Naturwissenschaften 6,2 Mrd. DM und im Bereich der Ingenieurwissenschaften 3,5 Mrd. DM ausgegeben. Damit entfielen auf diese beiden Wissenschaftszweige zusammen rund drei viertel der gesamten Forschungsausgaben der außeruniversitären Einrichtungen (75,2 %). Für die Geisteswissenschaften wurden Ausgaben von rund 1 Mrd. DM ermittelt, das ist ein Anteil von 7,6 %. Für die Humanmedizin wurden 0,9 Mrd. DM (7,1 %), die Agrarwissenschaften 0,7 Mrd. DM (5,7 %) und die Sozialwissenschaften 0,6 Mrd. DM (4,5 %) ausgegeben.

Unter den einzelnen Wissenschaftsgebieten wiesen gegenüber 1998 die Ausgaben für Chemie (+ 6,3 %), Elektrotechnik (+ 2,6 %) sowie für Mathematik und Informatik (+ 2,3 %) überdurchschnittliche Zunahmen auf.

Detailliertere Daten enthält die Fachserie 14, Reihe 3.6, "Einnahmen und Ausgaben der öffentlichen und öffentlich geförderten Einrichtungen für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung 1999" (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter Fachverlage GmbH, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/33 653, E-mail: staba@s-f-g.com).

Weitere Auskünfte erteilt: Frank Schüller, Telefon: (0611) 75-4131, E-Mail: forschungsausgaben@statistik-bund.de

Frank Schüller | Pressestelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics