Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über 1 Mill. Erwerbstätige auf Arbeitsplatzsuche

27.04.2004


In Deutschland suchten im Frühjahr 2003 knapp 1,1 Mill. Erwerbstätige einen neuen oder zusätzlichen Arbeitsplatz; das waren rund 3% aller Erwerbstätigen. In den neuen Ländern und Berlin-Ost gehörten 325 000 Erwerbstätige zu den Arbeit Suchenden, dies entspricht einem Anteil an allen Erwerbstätigen von 5%. Im früheren Bundesgebiet hielten gut 2% der Erwerbstätigen (rund 740 000) Ausschau nach einer anderen oder weiteren Tätigkeit.


Diese und weitere Ergebnisse des Mikrozensus 2003 stellte der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, heute in Berlin vor. Der Mikrozensus ist mit rund 830 000 befragten Personen in rund 390 000 Haushalten (1% der Bevölkerung Deutschlands) die größte jährliche Haushaltsbefragung in Europa.

Der wichtigste Grund für die Arbeitsuche aus einer Erwerbstätigkeit heraus war eine absehbare Beendigung der gegenwärtigen Tätigkeit. In dieser Lage sahen sich im Frühjahr 2003 fast ein Viertel (23%) aller Arbeit suchenden Erwerbstätigen in Deutschland (22% in West- und 25% in Ostdeutschland). In der Altersgruppe der unter 25-Jährigen erwarteten 38% der Erwerbstätigen auf Stellensuche eine Beendigung ihres bestehenden Arbeitsverhältnisses.


Ein Fünftel der Erwerbstätigen (20%) auf Arbeitsuche gab an, dass ihre laufende Tätigkeit nur eine Übergangstätigkeit sei. Von ihnen arbeiteten drei Viertel (74%) in Teilzeit; mehr als die Hälfte (55%) war befristet beschäftigt. Der Anteil der Erwerbstätigen, die ihre Arbeitsuche mit dem Übergangscharakter ihrer beruflichen Tätigkeit begründeten, lag in den neuen Ländern und Berlin-Ost (29%) deutlich höher als im früheren Bundesgebiet (16%).

Nach besseren Arbeitsbedingungen strebte etwa jeder sechste Arbeit suchende Erwerbstätige (17%) in Deutschland. Dieses Motiv zur Arbeitsuche nannte im Westen jeder fünfte (19%), im Osten Deutschlands gut jeder achte (12%) Erwerbstätige auf Arbeitsplatzsuche. Dabei befanden sich acht von zehn Erwerbstätigen (81%), die sich nach einer Stelle mit besseren Arbeitsbedingungen umsahen, in einer befristeten Anstellung.

Eine Tätigkeit mit längerer Arbeitszeit strebte jeder siebte Arbeit suchende Erwerbstätige (14%) an. Offenbar sind nicht wenige Erwerbstätige vom Problem der Unterbeschäftigung betroffen. Dabei handelt es sich fast ausschließlich um Teilzeiterwerbstätige. Deren Anteil an allen nach einer Beschäftigung mit höherer Stundenzahl suchenden Erwerbstätigen betrug 98%. Als unterbeschäftigt dürften darüber hinaus die Erwerbstätigen anzusehen sein, welche zusätzlich zum bestehenden Arbeitsplatz eine zweite Beschäftigung suchen. Dazu gehörten im Frühjahr 2003 gut 3% der Arbeit suchenden Erwerbstätigen; die Hälfte (49%) davon übte eine Teilzeittätigkeit aus.

Detaillierte Ergebnisse des Mikrozensus 2003 zu diesem Sachverhalt und einer Vielzahl weiterer Themenfelder, wie z.B. den Lebensformen, dem Wandel der Erwerbsformen, der Erwerbslosigkeit und dem Gesundheitszustand der Bevölkerung enthält die Broschüre "Leben und Arbeiten in Deutschland – Ergebnisse des Mikrozensus 2003", die im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes (Pfad: Presse/Presseveranstaltungen) kostenlos abrufbar ist.

Weitere Auskünfte erteilt:

Zweigstelle Bonn,
Gruppe VIIIC – Mikrozensus
Telefon: (01888) 644–8955
E-Mail: mikrozensus@destatis.de

| Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsplatzsuche Bundesgebiet Erwerbstätig Mikrozensus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie