Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tarifeinkommen 2002: Ein reales Plus

04.02.2003


Die tariflichen Grundlöhne und -gehälter sind in Deutschland im Jahr 2002 gegenüber dem Vorjahr durchschnittlich um 2,7% gestiegen.


Zu diesem Ergebnis kommt eine Bilanz der Lohntarifpolitik des Jahres 2002, die das Tarifarchiv des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts in der Hans-Böckler-Stiftung (WSI) am Montag in Berlin vorlegte.

Die jahresbezogene Erhöhung fiel in den neuen Ländern mit 2,9 % höher aus als in den alten Ländern mit 2,6 %. Damit ist es der gewerkschaftlichen Tarifpolitik erstmals seit Jahren wieder gelungen, über den Ausgleich der Steigerung der Lebenshaltungskosten von 1,3 % hinaus auch eine deutliche reale Steigerung der Tarifeinkommen sicherzustellen. Der kostenneutrale Verteilungsspielraum von rund 2,6 % (Arbeitsproduktivität + 1,3 %, Preise + 1,3 %) wurde ausgeschöpft. 2001 betrug die Tarifsteigerung dagegen 2,1 %.


Insgesamt schlossen die DGB-Gewerkschaften in Deutschland im vergangenen Jahr Lohn- und Gehaltstarifverträge für rund 16,8 Mio. Beschäftigte ab, darunter 14,4 Mio. in den alten und 2,4 Mio. in den neuen Bundesländern. Für weitere 1,2 Mio. Beschäftigte traten Erhöhungen in Kraft, die bereits 2001 oder früher vereinbart wurden. Die Laufzeit der Verträge beläuft sich durchschnittlich auf 18,3 Monate (2001: 14,5). Für rund 90 % der Beschäftigten gab es Tarifabschlüsse mit verzögerter Anpassung der Lohn- und Gehaltserhöhungen. Als Ausgleich vereinbarten die Gewerkschaften für rund 57 % der davon betroffenen Beschäftigten Pauschalzahlungen, die durchschnittlich 47 Euro (West: 48 Euro, Ost: 37 Euro) im Monat betrugen.

Am höchsten fiel die jahresbezogene Tarifsteigerung, auf ganz Deutschland bezogen, mit 3,2 % im Grundstoff- und Produktionsgütergewerbe sowie im Investitionsgüterge-werbe aus, gefolgt vom Verbrauchsgütergewerbe (2,8 %), dem Handel (2,7 %) und dem Nahrungs- und Genussmittelgewerbe (2,6 %). Jeweils eine Tarifsteigerung von 2,4 % hatten die Bereiche Energie- und Wasserversorgung, Bergbau, Verkehr und Nachrichtenübermittlung, Kreditinstitute/Versicherungen sowie private Dienstleistungen/Organisationen ohne Erwerbszweck. Der Bereich Gartenbau, Land- und Forstwirtschaft erreichte eine Tarifsteigerung von 2,3 % und am Schluss folgen die Bereiche Gebietskörperschaften, Sozialversicherung mit 2,1 % und das Baugewerbe mit 1,8 %.

In den neuen Bundesländern hat sich das Tarifniveau im Vergleich zum Westen gegenüber dem Vorjahr um einen halben Prozentpunkt erhöht. Das Tarifniveau Ost/West betrug Ende 2002 bezogen auf die tariflichen Grundvergütungen 92,8 % gegenüber 92,3 % zum Ende des Vorjahres.

Karin Rahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/wsi/tarchiv/aktuell.cgi?pmid=271

Weitere Berichte zu: Tarifeinkommen Tarifniveau Tarifsteigerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften