Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Linearmotoren

02.12.2002


Linearmotoren bilden ein noch junges und außerordentlich dynamisches Segment im Markt für Antriebstechnik. Die zunehmende Bekanntheit der Technologie bei einer wachsenden Kundenbasis, neue Anwendungsgebiete und fortschreitende Marktdurchdringung sorgen für robustes und nachhaltiges Wachstum. So erwartet eine neue Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.motors.frost.com), dass der europäische Gesamtmarkt von 57 Millionen US-Dollar oder 33.300 Einheiten (2001) auf 125 Millionen US-Dollar oder 125.500 Einheiten (2008) zulegen wird.



In zahlreichen Anwendungsbereichen sind Linearmotoren mechanischen Systemen überlegen. Das betrifft sowohl den Wartungsaufwand als auch Parameter wie Zuverlässigkeit, Präzision, Steuerung, Beschleunigung und Geschwindigkeit. Deshalb werden Linearmotoren zunehmend in Anwendungen verschiedenster Art integriert. Weitere technologische Verbesserungen dürften die Verdrängung herkömmlicher Komponenten bei Anwendungen mit hohen Anforderungen beschleunigen und das Wachstum verstetigen. So sollen nach Sean French, Industry Analyst bei Frost & Sullivan, viel versprechende Entwicklungen wie Röhrenlinearmotoren die Anwendungsbasis zusätzlich verbreitern und die Nachfrage steigen lassen.



Halbleiterproduktion ist derzeit größter Abnehmer

Die größten Umsatzanteile erreichten im Jahr 2001 die relativ gut etablierten Anwendungssektoren Halbleiterproduktion (25,6 Prozent) und Elektronikfertigung (24,2 Prozent). Sie bleiben auch weiter bedeutend, werden aber laut Analyse Marktanteile an stärker wachsende neue Anwendungsgebiete verlieren. Langfristig dürfte der größte Umsatzanteil auf den Werkzeugmaschinenbau entfallen, der das Halbleitersegment bis 2008 überholen soll. Zulegen sollen auch die übrigen Anwendungen wie etwa der medizinische und der militärische Bereich. Hier sorgen neue Einsatzgebiete für überdurchschnittliches Wachstum. Kleinstes Anwendungssegment ist der allgemeine Materialtransport.

Preissenkungen erwartet

Gebremst wurde die Aufnahme der Linearmotoren auf dem sehr preisempfindlichen Markt bisher durch ihre hohen Kosten. Mit steigenden Stückzahlen werden die Preise jedoch voraussichtlich sinken und so die Nachfrage stimulieren. Bereits jetzt haben hohe Investitionen, vor allem in der Folge der Übernahme kleinerer Hersteller durch Großkonzerne, dazu beigetragen, durch Fortschritte an Produkten und Herstellungsprozessen Preissenkungen zu ermöglichen.

Mangelnde Produktbekanntheit hemmt Marktwachstum

Größtes Hindernis für die Marktexpansion und die Entwicklung der Linearmotoren von einer Nischen- zu einer Mainstream-Technologie ist ihre noch unzureichende Bekanntheit. Allerdings hat ihr zunehmender Einsatz in einem breiten Spektrum von Anwendungen ihr Profil in letzter Zeit geschärft. Positive Reaktionen der neuen Anwender haben das Ansehen von Linearmotoren gesteigert und ihre Absatzperspektiven verbessert.

Deutschland mit Abstand größter Markt

Deutschland bleibt größter Ländermarkt, auch wenn sein Umsatzanteil (2001: 42,5 Prozent) zurückgehen dürfte, weil andere Regionen schneller zulegen. Italien, die Benelux-Länder und die Schweiz sind bereits nennenswerte Anwender von Linearmotoren und verfügen über großes Wachstumspotenzial. An Platz zwei lag im Jahr 2001 Italien mit einem Umsatzanteil von 13,8 Prozent, gefolgt von Großbritannien (10,9 Prozent) und Frankreich (8,9 Prozent).

Sobald eine breitere Kundenbasis Linearmotorentechnologien einsetzt und das Wachstum zulegt, wird laut Frost & Sullivan auch der Wettbewerbsdruck auf diesem lukrativen Markt zunehmen. Engagiert sind sowohl große Unternehmen mit einem breiten Produktspektrum als auch kleine Spezialhersteller. Die wichtigsten Anbieter sind Siemens, Anorad (Rockwell Automation), Baldor, Aerotech, Etel und Bosch Rexroth.

| Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com/prod/corpnews.nsf/0/0DBA37D7DE80999080256C8300333A0C

Weitere Berichte zu: Europamarkt Kundenbasis Linearmotor Umsatzanteil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten