Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Täglich sterben über 5.800 Versuchstiere in deutschen Labors

26.11.2002


2001: Tierversuche nahmen um 36 Prozent zu



Das deutsche Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft hat die Versuchstierzahlen für das Jahr 2001 veröffentlicht: Demnach starben in deutschen Labors täglich 5.800 Wirbeltiere. Das sind um 36 Prozent mehr als im Jahr 2000. Insgesamt mussten 2,1 Mio. Tiere ihr Leben für die Forschung lassen, berichtet der deutsche Tierschutzbund.

... mehr zu:
»Gen »Tierschutzbund »Versuchstier


Für die steigende Zahl der verwendeten Versuchstiere ist insbesondere die Gentechnik verantwortlich. Hier werden Tieren, vor allem Mäusen und Fische, artfremde Gene eingesetzt oder Erbgutabschnitte ausgeschaltet, um dann zu beobachten, welche Folgen dies bei den Nachkommen hat. In der Gentechnik wird rund 90 Prozent "Abfall" produziert. Dabei handle es sich um Tiere, die nicht das gewünschte Gen tragen, die nicht lebensfähig sind oder Tiere, für deren gentechnisch hervorgerufene Änderung sich momentan keiner interessiert, berichtet der Tierschutzbund. Wie schon in den Vorjahren waren Mäuse die Versuchstiere Nummer Eins. Mehr als eine Mio. Mäuse wurden für die Forschung verwendet. An zweiter Stelle rangieren Ratten (512.000) und Fische (303.000). Menschenaffen wurden nicht für Forschungszwecke eingesetzt.

Angestiegen ist auch die Zahl der verwendeten Vögel (von 43.422 in 2000 auf 66.259 in 2001). Während für gesetzlich vorgeschriebene Giftigkeitsprüfungen und andere Sicherheitsprüfungen die Zahl der verwendeten Wirbeltiere um 12,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken ist, stieg die Zahl der gesetzlich vorgeschriebenen Tierversuche bei der Herstellung und Qualitätskontrolle von Produkten in der Human-, Tier- und Zahnmedizin um 35 Prozent an.

"Gerade im Bereich der Grundlagenforschung werden oft grausame Versuche mit fragwürdigem Sinn durchgeführt. So werden zum Beispiel an der Universität Bremen seit über vier Jahren Elektroden in das Gehirn von unter Zwang trainierten Affen implantiert", so Wolfgang Apel, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. Untersucht wird dabei, welche Nervenzellen aktiv werden, wenn ein Affe einen Punkt auf einem Bildschirm verfolgt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tierschutzbund.de

Weitere Berichte zu: Gen Tierschutzbund Versuchstier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung