Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Täglich sterben über 5.800 Versuchstiere in deutschen Labors

26.11.2002


2001: Tierversuche nahmen um 36 Prozent zu



Das deutsche Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft hat die Versuchstierzahlen für das Jahr 2001 veröffentlicht: Demnach starben in deutschen Labors täglich 5.800 Wirbeltiere. Das sind um 36 Prozent mehr als im Jahr 2000. Insgesamt mussten 2,1 Mio. Tiere ihr Leben für die Forschung lassen, berichtet der deutsche Tierschutzbund.

... mehr zu:
»Gen »Tierschutzbund »Versuchstier


Für die steigende Zahl der verwendeten Versuchstiere ist insbesondere die Gentechnik verantwortlich. Hier werden Tieren, vor allem Mäusen und Fische, artfremde Gene eingesetzt oder Erbgutabschnitte ausgeschaltet, um dann zu beobachten, welche Folgen dies bei den Nachkommen hat. In der Gentechnik wird rund 90 Prozent "Abfall" produziert. Dabei handle es sich um Tiere, die nicht das gewünschte Gen tragen, die nicht lebensfähig sind oder Tiere, für deren gentechnisch hervorgerufene Änderung sich momentan keiner interessiert, berichtet der Tierschutzbund. Wie schon in den Vorjahren waren Mäuse die Versuchstiere Nummer Eins. Mehr als eine Mio. Mäuse wurden für die Forschung verwendet. An zweiter Stelle rangieren Ratten (512.000) und Fische (303.000). Menschenaffen wurden nicht für Forschungszwecke eingesetzt.

Angestiegen ist auch die Zahl der verwendeten Vögel (von 43.422 in 2000 auf 66.259 in 2001). Während für gesetzlich vorgeschriebene Giftigkeitsprüfungen und andere Sicherheitsprüfungen die Zahl der verwendeten Wirbeltiere um 12,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken ist, stieg die Zahl der gesetzlich vorgeschriebenen Tierversuche bei der Herstellung und Qualitätskontrolle von Produkten in der Human-, Tier- und Zahnmedizin um 35 Prozent an.

"Gerade im Bereich der Grundlagenforschung werden oft grausame Versuche mit fragwürdigem Sinn durchgeführt. So werden zum Beispiel an der Universität Bremen seit über vier Jahren Elektroden in das Gehirn von unter Zwang trainierten Affen implantiert", so Wolfgang Apel, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. Untersucht wird dabei, welche Nervenzellen aktiv werden, wenn ein Affe einen Punkt auf einem Bildschirm verfolgt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tierschutzbund.de

Weitere Berichte zu: Gen Tierschutzbund Versuchstier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Technologien aus der Zukunft und wie das Fraunhofer INT diese identifiziert

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Bäume mit Grasflächen mildern Sommerhitze

23.04.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics