Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markenwarenumsatz steigt 2001 um 4,5 % auf 339 Mrd. Euro

19.06.2002


Starke Kaufzurückhaltung der Verbraucher führt zu zurückhaltender Prognose für 2002

Der Vorsitzende des Markenverbandes, Johann C. Lindenberg, Vorsitzender der Geschäftsführung der Unilever Deutschland GmbH, hat auf der Jahrespressekonferenz des Markenverbandes am 19. Juni in Frankfurt mitgeteilt, daß der Umsatz an Markenwaren aus deutscher Produktion 2001 auf 339 Mrd. Euro gestiegen ist, was einer nominalen Zunahme gegenüber 2000 um 4,5 % entspricht. Im Inland stiegen die Markenwarenumsätze um 2,1 % auf 196 Mrd. Euro, der Export nahm überproportional um 7,7 % auf 143 Mrd. Euro zu.

Lindenberg stellte klar, daß damit zwar in einer gesamtwirtschaftlich schwierigen Situation positive Impulse im Markenartikelgeschäft des letzten Jahres zu verzeichnen waren, hinter diesem Überblick aber ganz unterschiedliche Entwicklungen in den einzelnen Branchen stehen. Positiv entwickelten sich insbesondere die Automobil- und die Pharmaindustrie, während die Ernährungsindustrie ihren Umsatz mit Markenprodukten im vergangenen Jahr lediglich um 2 % steigern konnte. Rückgänge verzeichnen die Märkte für Putz- und Reinigungsmittel, aber auch für keramische Haushaltswaren und Produkte der Sanitärkeramik und der Textilbranche.

Im Zusammenhang mit den im I. Quartal 2002 teilweise schmerzhaften Absatzrückgängen stellte der Vorsitzende des Markenverbandes klar, daß diese nicht im Zusammenhang mit Preiserhöhungen von Markenartikeln im Rahmen der Umstellung von DM auf Euro stehen. Vielmehr haben insbesondere Teile der Dienstleisterbranche die Euroumstellung für sich genutzt, hinzu sind beträchtliche Erhöhungen der staatlich administrierten Preise gekommen. Die Preise für Premium-Markenartikel, so eine Umfrage im Vorstand des Markenverbandes, sind dagegen im Vergleich vom II. Halbjahr 2001 zum I. Quartal 2002 nicht nur nicht gestiegen, sondern in der Regel konstant geblieben oder sogar leicht gefallen.

Außerordentlich zurückhaltend äußerte sich Lindenberg in einer Prognose für 2002 und verwies auf den bisherigen Umsatzrückgang im Lebensmitteleinzelhandel. Er forderte eine Erhöhung des verfügbaren Einkommens der Verbraucher und im Zusammenhang damit "eine Steuerreform, die die Konsumneigung der Verbraucher zu erhöhen in der Lage ist". Da allerdings angesichts der grundsätzlichen Konsumneigung ein erhöhtes verfügbares Einkommen lediglich in eine erhöhte Sparquote fließen könnte, forderte Lindenberg daher "eine neue Perspektive für die wirtschaftliche Entwicklung und damit einen Aufbruch und positives Denken, das bis heute fehlt".

Zur Entwicklung der Private Labels teilte der Vorsitzende des Markenverbandes mit, daß es in Deutschland nicht in erster Linie um ein Handelsmarkenproblem, sondern um ein Discounterproblem geht: "Während im restlichen Handel der Anteil des Nicht-Markengeschäftes bei ca. 8 % liegt, sind dies bei den Discountern 40 %. Sie konnten damit ihren Marktanteil bei Fast Moving Consumer Goods auf 37 % steigern". Die Strategie der Markenartikler kann für Lindenberg daher nur sein, auf ihre Stärken zu setzen - Innovation, Qualität, Verläßlichkeit und Sicherheit. Darüber hinaus will der Markenverband das Verhältnis zwischen Industrie und Handel verbessern, um damit die gemeinsame Wertschöpfung zu steigern und "sich nicht ausschließlich in kontraproduktive Diskussionen über Konditionen zu verlieren". Lindenberg verwies auf die enormen Kooperationspotentiale und betonte die Bereitschaft für eine Politik des Dialoges mit dem Handel und seinen Verbänden.

Zu aktuellen Fragen der Umwelt- und Verpackungspolitik forderte der Vorsitzende des Verbandes eine umfassende Novellierung der Verpackungsverordnung und wandte sich erneut gegen das Zwangspfand, das "von zweifelhafter ökologischer Effektivität ist, während die horrenden Kosten Handel und Verbraucher unverhältnismäßig belasten". Lindenberg appellierte an die verantwortliche Politik, das zum 01. Januar 2003 geplante Zwangspfand nicht einzuführen.

Im Zusammenhang mit der Werbe- und Medienpolitik und damit der Tätigkeit der Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM) wandte sich der Vorsitzende des Markenverbandes erneut deutlich gegen Werbeverbote und -einschränkungen jeglicher Art. Er nannte hierbei besonders die zweite Vorlage eines Entwurfs einer Europäischen Tabakwerberichtlinie und forderte weiter eine flexible Gestaltung der Werbezeiten auch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, etwa im Umfeld von Fußballspielen nach 20.00 Uhr. Außerordentlich kritisch äußerte sich der Vorsitzende des Markenverbandes zu den aktuellen Diskussionen um eine Verbesserung des Jugendschutzes im Zusammenhang mit dem Anschlag in Erfurt. Die jetzt vom Bundestag beschlossenen Einschränkungen der Alkoholwerbung im Kino sind zwar nicht mehr so gravierend wie die ersten Überlegungen hierzu, lassen aber eine Ausweitung auf andere Werbeträger oder gar andere Branchen befürchten. Lindenberg appellierte an den Bundesrat, "Einschränkungen der Alkoholwerbung im Kino für dem Hintergrund von Erfurt nicht zuzulassen. Ich finde es sehr bedenklich, wenn die Politik in populisitischer Weise sich dieser Themen annimmt, weil man eine Chance sieht, hier endlich einmal schon lang geplante Einschränkungen vornehmen zu können". Ausdrücklich warnte der Markenverband vor Domino-Effekten und weiteren möglichen Werbeeinschränkungen. Zu der ebenfalls nach Erfurt geführten Diskussion um Gewalt in den Medien stellte Lindenberg klar, "daß dies kein Thema für die werbungtreibende Wirtschaft werden darf". Er wandte sich gegen alle Versuche, "die Werbungtreibenden als Zensor zu mißbrauchen, indem wir aufgefordert werden, durch Werbeentzug die Programmpolitik der Sender zu bestimmen".

Der zur Jahrespressekonferenz am 19. Juni 2002 vorgelegte Jahresbericht des Markenverbandes 2001/02 kann in der Geschäftsstelle des Markenverbandes unter 0611-5867-22/23 direkt abgefordert werden.

Wolfgang Hainer | ots
Weitere Informationen:
http://www.markenverband.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise