Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zurück zum aufrechten Gang

09.08.2012
Intensivworkshop der Uni Witten/Herdecke zu (medizinischen) Hilfsmitteln, die Menschen wieder in die Vertikale bringen

Vertikalisierung ist ein wichtiger Baustein in der medizinischen und pflegerischen Versorgung von erheblich bewegungseingeschränkten Menschen und vielfach auch der erste Schritt einer weitergehenden Mobilisierung. Ein Einsatz entsprechender Hilfsmittel muss sinnvoll und vorausschauend geplant werden. Insbesondere beim Übergang vom Jugend- ins Erwachsenenalter.

Nicht vergessen werden sollten auch bestimmte Patientengruppen in der Langzeitpflege. Das sind die Themen des Intensivworkshops „Aufstehen: Technische Hilfsmittel bei Vertikalisierung und Mobilisierung von Menschen mit Bewegungseinschränkungen“

am 22. September 2012 von10.00–16.00 Uhr
im Sanitätshaus Tingelhoff, Bielefelder Straße 10, 44141 Dortmund, www.tingelhoff.de, 0231/562241-0

Referent ist Georg Theiss, Physiotherapeut, Erzieher und Reha-Gutachter eines bundesweiten Kostenträgers.

Im Einzelnen werden folgende Themen behandelt:

• Physiologische Bedeutung und Auswirkungen der aufrechten Körperhaltung: ethische Bedeutung, medizinischer und pflegerischer Nutzen von Vertikalisierung
• Übersicht über den Hilfsmittelmarkt / konzeptionelle Unterschiede der Hilfsmittel
• Sozialversicherungsrechtliche Grundlagen des Versorgungsanspruchs:
Indikationen für eine „Vertikalisierungstherapie“ (med. Rehabilitation SGB V) Abgrenzung zu „pflegerische Prophylaxe“ und „Erleichterung der Pflege“ SGB XI) im ambulanten und stationären Sektor
• Hinweise auf evidenzbasierte Verordnungsempfehlungen
• Voraussetzungen für eine sichere und erfolgreiche Anwendung
• Integration der Hilfsmittel in einen umfassenden Hilfe- und Pflegeplan
• Medizinprodukterechtliche Aspekte, die bei der Anwendung in verschiedenen Versorgungskontexten von Bedeutung sind
• Meinungs- und Erfahrungsaustausch, Diskussion der Versorgungspraxis

Da nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung steht, bitten wir um rechtzeitige verbindliche Anmeldung, da die Plätze in der Reihenfolge der Anmeldung vergeben werden.

Rückfragen an Otto Inhester 02302 / 926 -243 oder Email: otto.inhester@uni-wh.de

Anmeldung per Fax an: 02302/926-127
Email an zwb@uni-wh.de
oder Briefpost an:
Private Universität Witten/Herdecke gGmbH
Zentrum Weiterbildung / Gudrun Bayer-Kulla
Stockumer Str. 10 58453 Witten

Der Unkostenbeitrag beträgt 45,00 €. Bitte überweisen Sie die Tagungsgebühr unter Angabe des Verwendungszweckes „Tagesseminar HiMi plus (Datum)“ auf folgendes Konto:

GLS Gemeinschaftsbank eG Bochum
Konto 353 500
BLZ 430 609 67
IBAN: DE76 4306 0967 0000 3535 00
BIC: GENODEM1GLS

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.450 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Intensivworkshop Mobilisierung SGB Vertikalisierung Witten/Herdecke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wie weggeblasen!
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie