Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltbezogene Agrarpolitik unter der Lupe

24.06.2011
Internationaler OECD-Workshop in Braunschweig

Mit welchen Methoden lassen sich die Wirkungen von Agrarumweltpolitiken analysieren? Das war die Leitfrage eines internationalen Workshops der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung), der vom 20. bis 22. Juni 2011 am Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI) in Braunschweig stattfand.

Rund 60 Experten aus 20 OECD-Ländern tauschten Erfahrungen über die Messung und Bewertung der Wirkungen umweltbezogener Politiken im Agrarbereich aus. Unterstützt wurde der Workshop vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, dem niederländischen Ministerium für Wirtschaft, Landwirtschaft und Innovation und dem vTI.

Immer mehr politische Maßnahmen verfolgen das Ziel, die Umweltwirkungen der Landwirtschaft zu verbessern. Deshalb steige auch das Interesse der Politik an Erfolgskontrollen, so Dimitris Diakosavvas von der OECD. Das Spektrum der während des Workshops betrachteten Maßnahmen reichte von Fachrecht und Cross Compliance über Agrarumweltmaßnahmen, Investitionshilfen und Beratung bis hin zu handelbaren Zertifikaten zur Verbesserung der Wasserqualität. Im Fokus stand, ob diese Politiken erfolgreich waren, bestimmte Umweltziele zu erreichen, und welche Rolle die Politik dabei spielt, Landwirte bei der Bereitstellung von öffentlichen Umweltgütern wie sauberem Wasser oder der Erhaltung der Biodiversität zu unterstützen.

In Zeiten knapper öffentlicher Haushalte gewinnt die Forderung „public money for public goods“, also die Konzentration öffentlicher Mittel auf die Bereitstellung öffentlicher Güter, an Bedeutung. Professor Folkhard Isermeyer, Präsident des vTI, wies zu Beginn der Veranstaltung darauf hin, dass mehr Anstrengungen zur Definition, Messung und Bewertung der konkreten Umweltleistungen erforderlich sind. Eine Konzentration der Agrarumweltpolitik auf Extensivierungsmaßnahmen sieht er kritisch, da ein Rückgang der landwirtschaftlichen Produktion zu negativen indirekten Effekten wie Intensivierung oder Landnutzungsänderungen andernorts führen kann, sodass bestimmte Ziele wie die Verringerung von Treibhausgas-Emissionen auf diese Weise nicht erreicht würden.

Die methodische Qualität der Evaluierungen und der gewonnene Erkenntnisstand haben sich nach Meinung der Experten gegenüber dem letzten OECD-Workshop im Jahr 2004 deutlich verbessert. Dennoch bleiben viele Herausforderungen für die Evaluierung bestehen. Der Nachweis, welche zusätzlichen (Netto-)Wirkungen die Politik erzielt hat („Additionalität“), ist nur schwer zu führen, da es – anders als bei naturwissenschaftlichen Experimenten – in der Regel keine ideale Kontrollgruppe von landwirtschaftlichen Betrieben ohne Politikeinfluss gibt. Roger Claassen vom Economic Research Service des US Department of Agriculture (USDA) zeigte am Beispiel bodenschonender Ackerbauverfahren in den USA, dass viele Landwirte auch ohne staatliche Förderung zunehmend mit solchen Verfahren arbeiten würden. Die Agrarumweltpolitik hätte zur Verbreitung beigetragen, Mitnahmeeffekte wären aber kaum zu verhindern.

Die Messung der ökologischen Wirksamkeit sowie erwünschter und unerwünschter Nebeneffekte ist stark von der Verfügbarkeit und Qualität von Daten abhängig. Für die Datenerhebung und Analyse müssen ausreichend Mittel bereitstehen. So berichtete Kimberly Green, Direktorin der ‘Sustainable Agriculture Policy, Land and Coasts Division’ des Australischen Landwirtschaftsministeriums in Canberra, dass aufgrund von Forderungen des nationalen Rechnungshofes verstärkt quantitative Ziele für Agrarumweltpolitiken formuliert worden sind. Die Mittel für Monitoing und Evaluierung würden heute etwa 10 % der gesamten Programmkosten erreichen.

Eine gute inhaltliche und räumliche Fokussierung von Agrarumweltmaßnahmen kann die Wirksamkeit der öffentlichen Förderung erhöhen. Dies zeigte Jaroslav Prazan vom Institut für Agrarökonomie in Prag anhand von räumlichen Analysen in der Tschechischen Republik. Ein Beispiel für privatwirtschaftliche Lösungen stellte Dennis O’Grady von der South Nation Conservation in Ontario, Kanada, vor. Hier stellen Klärwerksbetreiber Mittel zur Vermeidung von Phosphateinträgen der Landwirtschaft in die Oberflächengewässer zur Verfügung, da die Vermeidungskosten in der Wasserwirtschaft deutlich über denen in der Landwirtschaft liegen.

Auf großes Interesse stießen ergebnisorientierte Ansätze, die den Landwirten statt starrer Vorschriften und Bewirtschaftungsauflagen Ziele zur Umweltverbesserung setzen. Die Landwirte können diese Ziele dann mit Hilfe unterschiedlicher, an die jeweiligen Bedingungen angepasster Maßnahmen erreichen.

Nach zwei Tagen mit Vorträgen und Diskussion fand am 22. Juni eine Exkursion mit 50 Teilnehmern in die Bördelandschaft der Landkreise Wolfenbüttel und Helmstedt statt. Dort wurden den internationalen Teilnehmern konkrete Umwelt- und Naturschutzaktivitäten von Landwirten in dieser intensiv ackerbaulich genutzten Region vorgestellt.

Dr. Michael Welling | vTI
Weitere Informationen:
http://www.vti.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung
18.10.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Diskurs: Wie lässt sich durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Produktion Energie sparen?
12.10.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik