Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU9: Deutsch-chinesische Forschungskooperation für die Mobilität der Zukunft

07.04.2014

Am 7. und 8.4. findet an der TU München ein deutsch-chinesischer Workshop zum Thema Elektromobilität statt. TU9-Universitäten präsentieren ab heute auf der Hannover Messe Projekte aus den Bereichen E-Mobility und Nachhaltige Energienutzung.

Unter der Federführung von TU9 wurde 2012 gemeinsam mit vier bedeutenden chinesischen Partneruniversitäten ein Forschungsnetzwerk zum Thema Elektromobilität ins Leben gerufen, das Sino-German Network on Electromobility. In verschiedenen Projekten arbeiten die TU9-Mitglieder TU München, Karlsruher Institut für Technologie und TU Berlin gemeinsam mit den chinesischen Partnern, Tongji University (Shanghai), Tsinghua University (Peking), Huazhong University of Science and Technology (HUST) und Beijing Institute of Technology (BIT, Peking), an neuen Technologien für Elektroautos. Diese werden auf deutscher Seite vom BMBF und auf chinesischer vom MOST (Ministry of Science and Technology) gefördert.

Seit dem Start des Netzwerkes haben bereits mehrere erfolgreiche Workshops in Deutschland und China stattgefunden. Der nächste zweitägige Projekt-Workshop startet am 7. April an der TU München. Hier werden die neuesten Ergebnisse der unter dem Dach des Netzwerkes versammelten Forschungsprojekte vorgestellt. Zwei Tage lang haben die chinesischen und deutschen Partner die Möglichkeit, sich intensiv auszutauschen.

Deutsche und Chinesen verbindet das Ziel, Elektromobilität zu einer Schlüsseltechnologie für nachhaltige Mobilitätskonzepte zu machen. Das Kooperationspotential ist groß: Während deutsche Automobilhersteller führend sind auf dem chinesischen Markt, haben sich die Chinesen als Vorreiter bei der Herstellung von Batterien etabliert. Die Kooperation gliedert sich in Einzelprojekte aus den Bereichen Energieumwandlung und Speicherung, Elektrische Fahrzeugkonzepte sowie Energieversorgung und Infrastruktur. In enger interdisziplinärer Zusammenarbeit zielen die Projekte auf zukunftsweisende Neuentwicklungen im Bereich Elektromobilität. Das Thema Elektromobilität soll so systematisch erforscht und langfristig in der Gesellschaft etabliert werden.

Weitere wegweisende Projekte zum Thema Elektromobilität stellt TU9 derzeit auf der Hannover Messe dem internationalen Fachpublikum vor. Die Forschungsstärke der TU9-Universitäten im Bereich Elektromobilität zeigt das Exponat: ein ultraleichtes Elektrofahrzeug, das im Rahmen des InEco®-Projekts von Wissenschaftlern der TU Dresden gemeinsam mit Experten der Leichtbau-Zentrum Sachsen GmbH (LZS) und der ThyssenKrupp AG entwickelt wurde.

Von der Erprobung der Elektromobilität im Flottenbetrieb über die Entwicklung innovativer Antriebskonzepte bis zur Konzeption kompletter Fahrdemonstratoren: Das Zukunftsthema Mobilität steht auf der wissenschaftlichen Agenda aller TU9-Universitäten. Sie entwickeln und erproben innovative Ideen für die Mobilität der Zukunft und leisten so einen wichtigen Beitrag zur Energiewende.

Hier finden Sie TU9 auf der Hannover Messe:
07.-11. April 2014, 9 bis 18 Uhr, Halle 2, Stand D36

Weitere Informationen zum Sino-German Network on Elektromobility: www.sinogermanemobility.de

Weitere Informationen zu TU9 auf der Hannover Messe: www.tu9.de/hannovermesse

Über TU9
TU9 ist die Allianz führender Technischer Universitäten in Deutschland: RWTH Aachen, TU Berlin, TU Braunschweig, TU Darmstadt, TU Dresden, Leibniz Universität Hannover, Karlsruher Institut für Technologie, TU München, Universität Stuttgart.

An den TU9-Universitäten sind über 250.000 Studierende immatrikuliert, das sind rund 10 Prozent aller deutschen Studierenden.

In Deutschland stammen rund 50 Prozent der Universitäts-Absolventen in den Ingenieurwissenschaften von den TU9-Universitäten, rund 51 Prozent der Promotionen in den Ingenieurwissenschaften werden an den TU9-Universitäten durchgeführt.

Medienkontakt
Venio Piero Quinque (TU9 Geschäftsführer)
TU9 German Institutes of Technology e.V.
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
D-10178 Berlin
Telefon: 0049(0)30 278 74 76 80
E-Mail: presse@tu9.de

Weitere Informationen:

http://www.tu9.de
http://www.sinogermanemobility.de

Venio Piero Quinque | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung
06.12.2016 | Haus der Technik e.V.

nachricht CAD – Bemaßung und F + L Tolerierung - aktuelle Normen leicht präsentiert!
05.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik