Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung in Afrika über Klimawandel und Fischerei in Westafrika

29.04.2010
Der Bremer Sozialwissenschaftler Professor Michael Flitner leitete als einziger europäischer Experte vor Ort den Workshop „Envisioning 2050“ im Senegal.

Westafrika und die Auswirkungen des Klimawandels: Die westafrikanischen Länder werden von den Änderungen des Klimas besonders betroffen, mit unabsehbaren Folgen für die traditionell bedeutsame Fischereiwirtschaft – und zwar sowohl für die industrielle Fischerei als auch für die Kleinfischerei.

Unter dem Titel „Envisioning 2050: Climate Change, Aquaculture and Fisheries in West Africa“ fand kürzlich ein regionaler Workshop zur Entwicklung langfristiger Szenarien für Fischerei und Aquakultur in der Region vor dem Hintergrund des Klimawandels statt.

Der Workshop wurde in einer Kooperation des WorldFish Center (Penang) mit dem Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT) in Bremen initiiert. Finanziell gefördert wurde er von der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und dem International Development Research Centre (IDRC) in Kanada. Mitveranstalter und Moderator des Workshops war Professor Michael Flitner, seit April 2010 Sprecher des Forschungszentrums Nachhaltigkeit (artec) der Universität Bremen und mit einer Kooperationsprofessur „Nachhaltige Regionalentwicklung in der Globalisierung“ zugleich am ZMT tätig. Für die Leitung des Workshops wurde Michael Flitner nicht zufällig gewählt. Er hat sich als Gutachter in vielen internationalen Gremien einen hervorragenden Namen gemacht. Zuletzt war er für die Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) sowie für das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) aktiv.

Der Workshop mit 30 Expertinnen und Experten von Universitäten, Nichtregierungsorganisationen und Behörden aus der westafrikanischen Region entwickelte Zukunftsszenarien im Hinblick auf den Klimawandel und seine möglichen Folgen. Das Ziel: Besondere Probleme und Chancen in der Region frühzeitig erkennen und darauf zu reagieren. Gemeinsam mit den Vertretern aus Ghana, Mauretanien und dem Senegal wurden anhand von Fallstudien aus den drei Ländern zukünftiger Handlungsbedarf und die konkrete Umsetzung vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Ziele und wissenschaftlicher Erkenntnisse definiert.

Neben den Experten kam auch die Nachfolge-Generation zu Wort oder besser gesagt zu Bild: Auf Initiative des Worldfish Centers und der Mundis Maris-Initiative stellte eine Gruppe senegalesischer Jugendlicher aus Fischerfamilien vor und während des Workshops ihre Bilder zum Thema „Visions of the Future: What are young Africans telling us?“ aus. In den Bildern hatte die jungen Leute die Möglichkeit, persönliche Erfahrungen und Vorstellungen einer „Zukunft der Küste“ auszudrücken.

„Der große Erfolg des Workshops basiert auf dem aktiven Interesse der afrikanischen Kolleginnen und Kollegen an der Szenario-Methodik. Diese ist ein wichtiges Instrument, um flexible Handlungsstrategien für eine ungewisse Zukunft zu entwickeln“, betonte Michael Flitner nach Abschluss der Tagung. Der Bremer Sozialwissenschaftler hofft, dass die Arbeit mit Szenarien durch den Workshop bekannter gemacht werden konnte und erweiterte Planungsperspektiven für die betroffenen westafrikanischen Länder eröffnet.

Seine Teilnahme als einziger europäischer Vertreter begründet sich in dem Interesse für die Küstenregionen Westafrikas ebenso wie in methodischen Fragen: So forscht seine Arbeitsgruppe im artec zu dem Thema „Migration im Klimawandel“ mit besonderem Fokus auf die westafrikanischen Dynamiken. Darüber hinaus ist Flitner auch zu Hause in Norddeutschland in der Szenarienentwicklung im Kooperationsprojekt „Nordwest 2050 Perspektiven für klimaangepasste Innovationsprozesse in der Metropolregion Bremen-Oldenburg“ tätig. Er beschäftigt sich hier insbesondere mit Fragen der politischen Steuerung im Klimawandel.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
artec | Forschungszentrum Nachhaltigkeit
Professor Dr. Michael Flitner
Tel.: (0421) 218-61844
E-Mail: flitner@uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.artec.uni-bremen.de
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Mit Kompetenz im digitalen Zeitalter punkten
27.06.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive