Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung in Afrika über Klimawandel und Fischerei in Westafrika

29.04.2010
Der Bremer Sozialwissenschaftler Professor Michael Flitner leitete als einziger europäischer Experte vor Ort den Workshop „Envisioning 2050“ im Senegal.

Westafrika und die Auswirkungen des Klimawandels: Die westafrikanischen Länder werden von den Änderungen des Klimas besonders betroffen, mit unabsehbaren Folgen für die traditionell bedeutsame Fischereiwirtschaft – und zwar sowohl für die industrielle Fischerei als auch für die Kleinfischerei.

Unter dem Titel „Envisioning 2050: Climate Change, Aquaculture and Fisheries in West Africa“ fand kürzlich ein regionaler Workshop zur Entwicklung langfristiger Szenarien für Fischerei und Aquakultur in der Region vor dem Hintergrund des Klimawandels statt.

Der Workshop wurde in einer Kooperation des WorldFish Center (Penang) mit dem Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT) in Bremen initiiert. Finanziell gefördert wurde er von der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und dem International Development Research Centre (IDRC) in Kanada. Mitveranstalter und Moderator des Workshops war Professor Michael Flitner, seit April 2010 Sprecher des Forschungszentrums Nachhaltigkeit (artec) der Universität Bremen und mit einer Kooperationsprofessur „Nachhaltige Regionalentwicklung in der Globalisierung“ zugleich am ZMT tätig. Für die Leitung des Workshops wurde Michael Flitner nicht zufällig gewählt. Er hat sich als Gutachter in vielen internationalen Gremien einen hervorragenden Namen gemacht. Zuletzt war er für die Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) sowie für das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) aktiv.

Der Workshop mit 30 Expertinnen und Experten von Universitäten, Nichtregierungsorganisationen und Behörden aus der westafrikanischen Region entwickelte Zukunftsszenarien im Hinblick auf den Klimawandel und seine möglichen Folgen. Das Ziel: Besondere Probleme und Chancen in der Region frühzeitig erkennen und darauf zu reagieren. Gemeinsam mit den Vertretern aus Ghana, Mauretanien und dem Senegal wurden anhand von Fallstudien aus den drei Ländern zukünftiger Handlungsbedarf und die konkrete Umsetzung vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Ziele und wissenschaftlicher Erkenntnisse definiert.

Neben den Experten kam auch die Nachfolge-Generation zu Wort oder besser gesagt zu Bild: Auf Initiative des Worldfish Centers und der Mundis Maris-Initiative stellte eine Gruppe senegalesischer Jugendlicher aus Fischerfamilien vor und während des Workshops ihre Bilder zum Thema „Visions of the Future: What are young Africans telling us?“ aus. In den Bildern hatte die jungen Leute die Möglichkeit, persönliche Erfahrungen und Vorstellungen einer „Zukunft der Küste“ auszudrücken.

„Der große Erfolg des Workshops basiert auf dem aktiven Interesse der afrikanischen Kolleginnen und Kollegen an der Szenario-Methodik. Diese ist ein wichtiges Instrument, um flexible Handlungsstrategien für eine ungewisse Zukunft zu entwickeln“, betonte Michael Flitner nach Abschluss der Tagung. Der Bremer Sozialwissenschaftler hofft, dass die Arbeit mit Szenarien durch den Workshop bekannter gemacht werden konnte und erweiterte Planungsperspektiven für die betroffenen westafrikanischen Länder eröffnet.

Seine Teilnahme als einziger europäischer Vertreter begründet sich in dem Interesse für die Küstenregionen Westafrikas ebenso wie in methodischen Fragen: So forscht seine Arbeitsgruppe im artec zu dem Thema „Migration im Klimawandel“ mit besonderem Fokus auf die westafrikanischen Dynamiken. Darüber hinaus ist Flitner auch zu Hause in Norddeutschland in der Szenarienentwicklung im Kooperationsprojekt „Nordwest 2050 Perspektiven für klimaangepasste Innovationsprozesse in der Metropolregion Bremen-Oldenburg“ tätig. Er beschäftigt sich hier insbesondere mit Fragen der politischen Steuerung im Klimawandel.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
artec | Forschungszentrum Nachhaltigkeit
Professor Dr. Michael Flitner
Tel.: (0421) 218-61844
E-Mail: flitner@uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.artec.uni-bremen.de
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik