Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Requirements-Engineering-Schulung „CPRE – Foundation Level“ – wir machen Sie fit!

18.07.2014

Erwartungen erfüllen oder gar übertreffen – das zeichnet erfolgreiche Unternehmen aus. Dass eine Software auch wirklich das leistet, was sie leisten soll, und dass sie erfolgreich und problemlos benutzt werden kann, soll durch die Disziplin des Requirements Engineering (RE – deutsch: Anforderungsanalyse) von Beginn an gewährleistet werden. Ein dreitägiges Seminar vom 15. bis 17.  September 2014 bereitet Teilnehmer auf die Prüfung zur Erlangung des Zertifikats „Certified Professional for Requirements Engineering“ vor. Die Referenten sind Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE in Kaiserslautern.

Eine systematische und gründliche Anforderungsanalyse ist der entscheidende Faktor, um heutzutage bei der Entwicklung von Software und anderen Produkten erfolgreich zu sein. Nur wer weiß, was die tatsächlichen Anforderungen und Wünsche der Stakeholder (Kunden, Nutzer etc.) sind, kann Produkte entwickeln, die am Markt erfolgreich werden. Anforderungen definieren daher die Basis für jegliche (Software-)Produkte und ermöglichen sowohl die Planung und Durchführung der Entwicklung als auch letztendlich die objektive Überprüfung der Qualität eines erstellten Produktes.


Die Anforderungsanalyse (engl. Requirements Engineering) ist deshalb ein entscheidender Gestaltungs- und Entscheidungsprozess, der den gesamten Software(entwicklungs)lebenszyklus begleitet. Es ist dabei sehr wichtig, dass Anforderungen aus allen in einem Projekt involvierten Perspektiven betrachtet werden.

Trotz dieser essenziellen Bedeutung ist die Disziplin der Anforderungsanalyse noch unzureichend in der Wirtschaft etabliert. Das International Requirements Engineering Board (IREB) hat sich daher vor einigen Jahren das Ziel gesetzt, die Grundlagenausbildung im Requirements Engineering zu standardisieren. Ein inzwischen viel beachtetes Lehrprogramm sind die IREB-Schulungen zur Erlangung des Zertifikats „Certified Professional for Requirements Engineering“ (CPRE-Zertifikat).

Ziel der dreitägigen Schulung vom 15. bis 17. September ist es, die Teilnehmer auf die Prüfung zur Erlangung des CPRE-Zertifikates vorzubereiten. Das Seminar findet als Präsenzschulung im Fraunhofer-Zentrum in Kaiserslautern statt und deckt alle Inhalte des CPRE-Foundation-Level-Lehrplans ab.

Zudem erhalten die Teilnehmer einen Überblick darüber, welche weiteren wichtigen Aspekte im Requirements Engineering berücksichtigt werden sollten, um diese Disziplin erfolgreich in der Praxis anwenden zu können. Dadurch wird den Teilnehmern nicht nur ein allgemeingültiges Rüstzeug an die Hand gegeben, sondern es werden ihnen anhand von Fraunhofer-Erfahrungen beispielhaft auch weitere Vorgehensweisen und Best Practices vermittelt.

Die Referenten aus dem Team um Dr. Sebastian Adam sind allesamt am Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE in Kaiserslautern als State-of-the-Art-Berater für die Industrie und als anwendungsorientierte Forscher tätig. Im Bereich Requirements Engineering waren sie bereits in zahlreichen öffentlich geförderten bzw. von der Industrie beauftragten Projekten verantwortlich für Projektleitung, Methodenentwicklung und Technologietransfer.

Die Zielgruppe des Seminars sind Anforderungsingenieure, Softwarearchitekten, Business-Analysten, Qualitätsmanager, Entwicklungsleiter, Softwareentwickler, Projektleiter, Ingenieure mit Schwerpunkt Softwareentwicklung und Personen, die ein allgemeines Grundwissen im Requirements Engineering erwerben möchten. Zielgruppe des Seminars sind bewusst allerdings keine Personen, die Unterstützung in spezifischen Fragestellungen des Requirements Engineering wünschen, da hierzu das Angebot des Fraunhofer IESE im Bereich individueller Transfer- und Coaching-Dienstleistungen genutzt werden kann.

Weitere Informationen unter: http://re.iese.fraunhofer.de

Requirements-Engineering-Schulung „CPRE – Foundation Level“

15.09. bis 17.09.2014, jeweils 9-17 Uhr

Anmeldung bis zum 05.09.2014

Programm

Tag 1: Grundlagen, System & Systemkontext, Anforderungsermittlung und Dokumentation

Tag 2: Dokumentation (Fortsetzung) und Modellierung Tag

3: Anforderungsprüfung und Anforderungsmanagement

Kontakt

Eva Blum Telefon +49 631 6800-2147 Fax +49 631 6800-9 2147 Eva.Blum@iese.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme und Gesundheitswesen bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit nunmehr fast 20 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Mehr Informationen finden Sie unter: http://www.iese.fraunhofer.de/presse

Nicole Spanier-Baro 

Leiterin Unternehmenskommunikation

Fraunhofer IESE

Fraunhofer-Platz 1, 67663 Kaiserslautern, Germany

Tel.: +49 (0) 631 / 6800-1002

Fax: +49 (0) 631 / 6800-91002

mailto:nicole.spanier-baro@iese.fraunhofer.de

http://www.iese.fraunhofer.de

Nicole Spanier-Baro | Fraunhofer IESE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wie weggeblasen!
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie