Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Requirements-Engineering-Schulung „CPRE – Foundation Level“ – wir machen Sie fit!

18.07.2014

Erwartungen erfüllen oder gar übertreffen – das zeichnet erfolgreiche Unternehmen aus. Dass eine Software auch wirklich das leistet, was sie leisten soll, und dass sie erfolgreich und problemlos benutzt werden kann, soll durch die Disziplin des Requirements Engineering (RE – deutsch: Anforderungsanalyse) von Beginn an gewährleistet werden. Ein dreitägiges Seminar vom 15. bis 17.  September 2014 bereitet Teilnehmer auf die Prüfung zur Erlangung des Zertifikats „Certified Professional for Requirements Engineering“ vor. Die Referenten sind Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE in Kaiserslautern.

Eine systematische und gründliche Anforderungsanalyse ist der entscheidende Faktor, um heutzutage bei der Entwicklung von Software und anderen Produkten erfolgreich zu sein. Nur wer weiß, was die tatsächlichen Anforderungen und Wünsche der Stakeholder (Kunden, Nutzer etc.) sind, kann Produkte entwickeln, die am Markt erfolgreich werden. Anforderungen definieren daher die Basis für jegliche (Software-)Produkte und ermöglichen sowohl die Planung und Durchführung der Entwicklung als auch letztendlich die objektive Überprüfung der Qualität eines erstellten Produktes.


Die Anforderungsanalyse (engl. Requirements Engineering) ist deshalb ein entscheidender Gestaltungs- und Entscheidungsprozess, der den gesamten Software(entwicklungs)lebenszyklus begleitet. Es ist dabei sehr wichtig, dass Anforderungen aus allen in einem Projekt involvierten Perspektiven betrachtet werden.

Trotz dieser essenziellen Bedeutung ist die Disziplin der Anforderungsanalyse noch unzureichend in der Wirtschaft etabliert. Das International Requirements Engineering Board (IREB) hat sich daher vor einigen Jahren das Ziel gesetzt, die Grundlagenausbildung im Requirements Engineering zu standardisieren. Ein inzwischen viel beachtetes Lehrprogramm sind die IREB-Schulungen zur Erlangung des Zertifikats „Certified Professional for Requirements Engineering“ (CPRE-Zertifikat).

Ziel der dreitägigen Schulung vom 15. bis 17. September ist es, die Teilnehmer auf die Prüfung zur Erlangung des CPRE-Zertifikates vorzubereiten. Das Seminar findet als Präsenzschulung im Fraunhofer-Zentrum in Kaiserslautern statt und deckt alle Inhalte des CPRE-Foundation-Level-Lehrplans ab.

Zudem erhalten die Teilnehmer einen Überblick darüber, welche weiteren wichtigen Aspekte im Requirements Engineering berücksichtigt werden sollten, um diese Disziplin erfolgreich in der Praxis anwenden zu können. Dadurch wird den Teilnehmern nicht nur ein allgemeingültiges Rüstzeug an die Hand gegeben, sondern es werden ihnen anhand von Fraunhofer-Erfahrungen beispielhaft auch weitere Vorgehensweisen und Best Practices vermittelt.

Die Referenten aus dem Team um Dr. Sebastian Adam sind allesamt am Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE in Kaiserslautern als State-of-the-Art-Berater für die Industrie und als anwendungsorientierte Forscher tätig. Im Bereich Requirements Engineering waren sie bereits in zahlreichen öffentlich geförderten bzw. von der Industrie beauftragten Projekten verantwortlich für Projektleitung, Methodenentwicklung und Technologietransfer.

Die Zielgruppe des Seminars sind Anforderungsingenieure, Softwarearchitekten, Business-Analysten, Qualitätsmanager, Entwicklungsleiter, Softwareentwickler, Projektleiter, Ingenieure mit Schwerpunkt Softwareentwicklung und Personen, die ein allgemeines Grundwissen im Requirements Engineering erwerben möchten. Zielgruppe des Seminars sind bewusst allerdings keine Personen, die Unterstützung in spezifischen Fragestellungen des Requirements Engineering wünschen, da hierzu das Angebot des Fraunhofer IESE im Bereich individueller Transfer- und Coaching-Dienstleistungen genutzt werden kann.

Weitere Informationen unter: http://re.iese.fraunhofer.de

Requirements-Engineering-Schulung „CPRE – Foundation Level“

15.09. bis 17.09.2014, jeweils 9-17 Uhr

Anmeldung bis zum 05.09.2014

Programm

Tag 1: Grundlagen, System & Systemkontext, Anforderungsermittlung und Dokumentation

Tag 2: Dokumentation (Fortsetzung) und Modellierung Tag

3: Anforderungsprüfung und Anforderungsmanagement

Kontakt

Eva Blum Telefon +49 631 6800-2147 Fax +49 631 6800-9 2147 Eva.Blum@iese.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme und Gesundheitswesen bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit nunmehr fast 20 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Mehr Informationen finden Sie unter: http://www.iese.fraunhofer.de/presse

Nicole Spanier-Baro 

Leiterin Unternehmenskommunikation

Fraunhofer IESE

Fraunhofer-Platz 1, 67663 Kaiserslautern, Germany

Tel.: +49 (0) 631 / 6800-1002

Fax: +49 (0) 631 / 6800-91002

mailto:nicole.spanier-baro@iese.fraunhofer.de

http://www.iese.fraunhofer.de

Nicole Spanier-Baro | Fraunhofer IESE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht GoToMeeting-Integration - Webinare bequem in Lernszenarien einbinden
14.08.2017 | time4you GmbH

nachricht Lean Development - Effizienzsteigerung in der Entwicklung und Konstruktion
11.08.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten