Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das "Pädagogische" in den sozialen Berufen

08.04.2010
7. FESET-Seminar findet vom 22. bis 24. April 2010 an der FH Osnabrück statt

Wie viel Sozialpädagogik verträgt Soziale Arbeit? Dieser Frage widmen sich zahlreiche Referenten aus dem In- und Ausland beim 7. FESET-Seminar, das vom 22. bis zum 24. April 2010 an der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (WiSo) der Fachhochschule Osnabrück stattfindet.

Unter dem Titel "Social pedagogical approaches in social professions" wird das Verhältnis von Sozialarbeit, Sozialpädagogik und anderen Disziplinen in der Hochschulausbildung innerhalb Europas beleuchtet und diskutiert. FESET steht für "Formation d'Educateurs Sociaux Européens / European Social Educator Training" und ist eine europäische Organisation von Hochschulen, die soziale Berufe ausbilden.

Alle zwei Jahre findet das dreitägige FESET-Seminar statt, an dem Hochschul-Lehrende sowie Sozialpädagogen und Sozialarbeiter teilnehmen können. In diesem Jahr werden die unterschiedlichen Definitionen und Entwicklungen in der Sozialarbeit und Sozialpädagogik ebenso herausgearbeitet wie mögliche Standardisierungen des Studiums im Rahmen des Bologna-Prozesses an europäischen Hochschulen. Leitthemen der Veranstaltung behandeln darüber hinaus das Soziale bei sozialpädagogischen Interventionen sowie den pädagogischen Aspekt bei allen sozialen Berufen, einschließlich der Sozialarbeit.

Der fachliche Teil der Veranstaltung beginnt mit einem Vortrag von Christian Spatscheck von der Hochschule Bremen, der die theoretische Entwicklung von Sozialer Arbeit in Deutschland nachzeichnet und das Spannungsfeld zwischen Sozialer Arbeit und Sozialpädagogik skizziert. Dem folgen am Nachmittag Workshops zu Themen wie "Social Pedagogy in Working with Families", "The Social Aspect and Pedagogy in Finnish Residential Care" oder "Social & Educational Skills: an essential structure in the training of social workers". Parallel zu den Workshops gibt es auch Gelegenheit, sich konkrete Beispiele aus der Praxis anzuschauen. So stehen ein Besuch bei der Jugendgerichtshilfe, der Theaterpädagogischen Werkstatt und der Heilpädagogischen Hilfe auf dem Programm. Emmanuel Renard von der Haute Ecole Libre Mosane aus Liège in Belgien eröffnet den zweiten Tagungstag mit einem Vortrag zum Thema "Quelle place pour l'éducation spécialisée parmi les métiers de l'humain?". Die anschließenden Workshops setzen sich unter anderem mit der Fragestellung auseinander, wie moralische Kompetenz in sozialen Berufen vermittelt werden kann und ob das "sozial" in Sozialpädagogik und Sozialer Arbeit für beide dasselbe bedeutet. Auch an diesem Tag wird parallel die Möglichkeit geboten, sich zu den Themen Jugendarbeit oder Familienbesucherinnen für Aussiedlerfamilien praktisch zu informieren. Letzteres wird auch innerhalb eines Workshops am letzten Tagungstag behandelt. Weitere Themen der vier Workshops, die das 7. FESET-Seminar beschließen, sind unter anderem die Zusammenarbeit von Sozialarbeitern oder Sozialarbeit im Vereinigten Königreich.

Das Seminar wird organisiert von Prof. Dr. Jochen Windheuser, Mitglied der WiSo-Fakultät und des FESET-Vorstands. Die Vorträge und Workshops finden in englischer und französischer Sprache statt. Weitere Informationen, Anmeldemöglichkeiten sowie Kosten finden Interessierte unter http://www.feset.org

Miriam Riemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.feset.org
http://www.fh-osnabrueck.de

Weitere Berichte zu: Social Impacts Sozialarbeit Sozialpädagogik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wie weggeblasen!
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

nachricht Seminare 2017 HDT Berlin
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie