Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie plant man eine Fabrik?

02.07.2009
Fachleute vom Produktionstechnischen Zentrum haben federführend die aktuelle VDI-Richtlinie zur Fabrikplanung verfasst und bieten Praxisseminare an

Der typische Fall ist schnell skizziert: Ein junges Unternehmen, etwa 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Metallbranche, wächst - und wächst aus seiner Halle heraus. Eine neue Halle muss her. Aber wie, wo und wie groß? Welche Maschinen sollen umziehen? Und lässt sich die Produktion überhaupt sinnvoll auf zwei Hallen verteilen?

"Bei der Fabrikplanung", erklärt Prof. Peter Nyhuis, Leiter des Instituts für Fabrikplanung und Logistik (IFA) am Produktionstechnischen Zentrum der Leibniz Universität Hannover, "werden auch einfache Dinge häufig falsch gemacht. Das ist leicht zu erklären: Die meisten Unternehmer planen selten, oft nur einmal im Leben eine neue Fabrik - deshalb sind die Verantwortlichen bei mittelständischen Unternehmen fast immer Debütanten."

Dabei kann man sich mit einer schlecht durchdachten neuen Fabrik im wahrsten Sinne des Wortes die Zukunft verbauen. Umso wichtiger, dass das notwendige Know-how zur richtigen Zeit in die richtigen Hände gelangt. Genau das ist das Ziel der neuen Richtlinie des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) 5200 "Fabrikplanung - Planungsvorgehen", die Professor Nyhuis als Leiter des Fachausschusses Fabrikplanung innerhalb der VDI-Gesellschaft Produktionstechnik federführend verfasst hat. Mitgetragen wird sie von namhaften weiteren wissenschaftlichen Instituten, die sich mit Fabrikplanung beschäftigen, von Fabrikplanungsabteilungen großer Unternehmen und Beratungsunternehmen.

Die Richtline ist gerade mal sieben Seiten lang, führt aber alle Schritte auf - "von der grünen Wiese über den Hochlauf der Fabrik bis zur Sollzahl", wie Dipl.-Wirtsch.-Ing. Tobias Heinen vom IFA erläutert. Beschrieben ist die Logik der einzelnen Schritte; diese Schritte gelten für alle Fabriken mit Stückgutproduktion, egal, ob es um Autos oder Zahnbürsten geht. Besonderes Augenmerk liegt auf der Verbindung zwischen der produktionsbezogenen Fabrikplanung und der architektonischen Gebäudeplanung. So soll die zeitliche und inhaltliche Koordination verbessert werden. Und idealerweise wird die Richtlinie zur Fabrikplanung durch diese Verzahnung mit der HOAI, der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure, eine ähnliche Verbindlichkeit bekommen.

Ausgezeichnet wurde sie immerhin gleich nach Erscheinen im Entwurfsstadium und noch während der offiziellen Einspruchsfrist: Die Richtlinie zur Fabrikplanung ist vom VDI bereits zur Richtlinie des Monats Januar gekürt worden. Für 40,10 € ist sie als Printversion beim Beuth Verlag in Berlin (Tel: 030 26 01-22 60) erhältlich.

Praktisches zur Fabrikplanung bietet das IFA am 21. und 22. September 2009 in seinem fünften "Praxisseminar Fabrikplanung". Ein Termin für Experten? "Nein", sagt Tobias Heinen, "das Seminar richtet sich an diejenigen, die sich noch nie mit dem Thema beschäftigt haben, aber demnächst eine Fabrik planen wollen." Im Mittelpunkt stehen praxisgerechte Methoden und konkrete Handlungsanleitungen. Weitere Infos zum Seminar finden Sie auf der Seite http://www.praxisseminar-fabrikplanung.de.

Zum Produktionstechnischen Zentrum Hannover (PZH):
Das PZH ist 2004 aus der Idee der Leibniz Universität Hannover entstanden, Hochschulforschung, Industrie und Unternehmen der Produktionstechnik zusammenzusammenzubringen. So haben sich jene sechs Institute der Fakultät für Maschinenbau, die sich mit Produktionstechnik und Logistik beschäftigen, gemeinsam mit der PZH GmbH und zahlreichen Unternehmen zum Produktionstechnischen Zentrum Hannover zusammengeschlossen. Die GmbH als Universitätstochter übernimmt neben der Verwaltung des neuen Zentrums in Garbsen zahlreiche Aufgaben im Bereich Technologietransfer und Gründerberatung. Zurzeit arbeiten im PZH etwa 450 (Ingenieur-)Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen und Angestellte in Technik und Verwaltung; außerdem rund 400 studentische Hilfskräfte. Das PZH ist eine Lehr- und Forschungsstätte, in der Grundlagen- und industrielle Auftragsforschung gleichermaßen auf höchstem, internationalem Niveau betrieben werden. Seit 2004 hat das PZH mehr als 85 Millionen Euro Drittmittel eingeworben.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.praxisseminar-fabrikplanung.de

Weitere Berichte zu: Fabrikplanung IFA Logistik PZH Praxisseminar Produktionstechnik VDI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“
12.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Leise und effektiv!
09.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik