Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie plant man eine Fabrik?

02.07.2009
Fachleute vom Produktionstechnischen Zentrum haben federführend die aktuelle VDI-Richtlinie zur Fabrikplanung verfasst und bieten Praxisseminare an

Der typische Fall ist schnell skizziert: Ein junges Unternehmen, etwa 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Metallbranche, wächst - und wächst aus seiner Halle heraus. Eine neue Halle muss her. Aber wie, wo und wie groß? Welche Maschinen sollen umziehen? Und lässt sich die Produktion überhaupt sinnvoll auf zwei Hallen verteilen?

"Bei der Fabrikplanung", erklärt Prof. Peter Nyhuis, Leiter des Instituts für Fabrikplanung und Logistik (IFA) am Produktionstechnischen Zentrum der Leibniz Universität Hannover, "werden auch einfache Dinge häufig falsch gemacht. Das ist leicht zu erklären: Die meisten Unternehmer planen selten, oft nur einmal im Leben eine neue Fabrik - deshalb sind die Verantwortlichen bei mittelständischen Unternehmen fast immer Debütanten."

Dabei kann man sich mit einer schlecht durchdachten neuen Fabrik im wahrsten Sinne des Wortes die Zukunft verbauen. Umso wichtiger, dass das notwendige Know-how zur richtigen Zeit in die richtigen Hände gelangt. Genau das ist das Ziel der neuen Richtlinie des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) 5200 "Fabrikplanung - Planungsvorgehen", die Professor Nyhuis als Leiter des Fachausschusses Fabrikplanung innerhalb der VDI-Gesellschaft Produktionstechnik federführend verfasst hat. Mitgetragen wird sie von namhaften weiteren wissenschaftlichen Instituten, die sich mit Fabrikplanung beschäftigen, von Fabrikplanungsabteilungen großer Unternehmen und Beratungsunternehmen.

Die Richtline ist gerade mal sieben Seiten lang, führt aber alle Schritte auf - "von der grünen Wiese über den Hochlauf der Fabrik bis zur Sollzahl", wie Dipl.-Wirtsch.-Ing. Tobias Heinen vom IFA erläutert. Beschrieben ist die Logik der einzelnen Schritte; diese Schritte gelten für alle Fabriken mit Stückgutproduktion, egal, ob es um Autos oder Zahnbürsten geht. Besonderes Augenmerk liegt auf der Verbindung zwischen der produktionsbezogenen Fabrikplanung und der architektonischen Gebäudeplanung. So soll die zeitliche und inhaltliche Koordination verbessert werden. Und idealerweise wird die Richtlinie zur Fabrikplanung durch diese Verzahnung mit der HOAI, der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure, eine ähnliche Verbindlichkeit bekommen.

Ausgezeichnet wurde sie immerhin gleich nach Erscheinen im Entwurfsstadium und noch während der offiziellen Einspruchsfrist: Die Richtlinie zur Fabrikplanung ist vom VDI bereits zur Richtlinie des Monats Januar gekürt worden. Für 40,10 € ist sie als Printversion beim Beuth Verlag in Berlin (Tel: 030 26 01-22 60) erhältlich.

Praktisches zur Fabrikplanung bietet das IFA am 21. und 22. September 2009 in seinem fünften "Praxisseminar Fabrikplanung". Ein Termin für Experten? "Nein", sagt Tobias Heinen, "das Seminar richtet sich an diejenigen, die sich noch nie mit dem Thema beschäftigt haben, aber demnächst eine Fabrik planen wollen." Im Mittelpunkt stehen praxisgerechte Methoden und konkrete Handlungsanleitungen. Weitere Infos zum Seminar finden Sie auf der Seite http://www.praxisseminar-fabrikplanung.de.

Zum Produktionstechnischen Zentrum Hannover (PZH):
Das PZH ist 2004 aus der Idee der Leibniz Universität Hannover entstanden, Hochschulforschung, Industrie und Unternehmen der Produktionstechnik zusammenzusammenzubringen. So haben sich jene sechs Institute der Fakultät für Maschinenbau, die sich mit Produktionstechnik und Logistik beschäftigen, gemeinsam mit der PZH GmbH und zahlreichen Unternehmen zum Produktionstechnischen Zentrum Hannover zusammengeschlossen. Die GmbH als Universitätstochter übernimmt neben der Verwaltung des neuen Zentrums in Garbsen zahlreiche Aufgaben im Bereich Technologietransfer und Gründerberatung. Zurzeit arbeiten im PZH etwa 450 (Ingenieur-)Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen und Angestellte in Technik und Verwaltung; außerdem rund 400 studentische Hilfskräfte. Das PZH ist eine Lehr- und Forschungsstätte, in der Grundlagen- und industrielle Auftragsforschung gleichermaßen auf höchstem, internationalem Niveau betrieben werden. Seit 2004 hat das PZH mehr als 85 Millionen Euro Drittmittel eingeworben.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.praxisseminar-fabrikplanung.de

Weitere Berichte zu: Fabrikplanung IFA Logistik PZH Praxisseminar Produktionstechnik VDI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Leicht aber robust entwickeln und konstruieren!
13.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Das Zeitalter des Interface: Experten diskutieren neue exotische Zustände in Supraleitern
12.09.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie