Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Physik als weibliche Materie

26.03.2010
Workshop "Physik für Schülerinnen" der Universität Jena will Mädchen für die Physik begeistern

Unter den bisherigen 186 Nobelpreisträgern in Physik sind nur zwei Frauen zu finden: Marie Curie (1903) und Maria Goeppert-Mayer (1963). Der Physik-Nobelpreis weist damit den niedrigsten Frauenanteil aller Nobelpreise auf - ein Phänomen, das symptomatisch ist. Noch immer ist das weibliche Geschlecht in der Physik stark unterrepräsentiert. Damit sich dies ändert, lädt die Physikalisch-Astronomische Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 29. bis 31. März bereits zum achten Mal zum Workshop "Physik für Schülerinnen" ein.

Und es besteht Hoffnung auf eine zukünftig weiblichere Physik: "Insgesamt 30 Mädchen der Klassenstufen 9 bis 13 haben sich für den dreitägigen Workshop angemeldet", sagt die Physikerin Dr. Angela Unkroth von der Uni Jena. Sie organisiert den Workshop gemeinsam mit ihrer Fachkollegin Dr. Elke Wendler. "Ohne Noten und ohne Druck" bekommen die Schülerinnen die Möglichkeit, bestehende Hemmschwellen gegenüber der Physik abzubauen.

In frei wählbaren Projekt-Gruppen können die Mädchen unter anderem ins Innere eines Radios blicken oder sich mit den Geheimnissen und physikalischen Eigenschaften von Seifenblasen auseinandersetzen. Selbstverständlich experimentieren die Workshop-Teilnehmerinnen dabei selbst. Auch moderne physikalische und astronomische Themen, wie Teilchenbeschleuniger, Elektronenmikroskopie oder die Sonne als Kult- und Forschungsobjekt, werden von den Schülerinnen experimentell und theoretisch erschlossen. "Besonders begehrt ist das Thema Schwarze Löcher", hat Dr. Unkroth bereits festgestellt.

... mehr zu:
»Materie »Physik

Das umfassende Workshop-Programm spiegelt die vielen Facetten wider, welche die Physik zu bieten hat und präsentiert das Fach als alltagsnahe Wissenschaft. "Mädchen haben durchaus Interesse an physikalischen Themen, das es jedoch erst zu wecken gilt", betont Dr. Wendler. Einige der Teilnehmerinnen lassen sich von den Projekttagen sogar zu einem Studium anregen, hat die Vergangenheit bewiesen. Die Jenaer Universität bietet hierfür beste Voraussetzungen. Ob Bachelor-, Master- oder Lehramtsstudium, im Studienangebot der Friedrich-Schiller-Universität hat die Physik für jeden und jede etwas zu bieten.

Kontakt:
Dr. Elke Wendler / Dr. Angela Unkroth
Physikalisch-Astronomische Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947333 oder 947003
E-Mail: elke.wendler[at]uni-jena.de / dekanat-paf[at]uni-jena.de

Christin Domin | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Materie Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“
12.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Leise und effektiv!
09.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau