Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modellierung und Computersimulation von Quantenphänomenen

27.11.2008
Das ist eines der Themen des 9. Internationalen Workshops
CompPhys08 zu neuen Entwicklungen in der Computerphysik, der jährlich vom Naturwissenschaftlich-Theoretischen Zentrum (NTZ) und der Fakultät für Physik und Geowissenschaften der Universität Leipzig veranstaltet wird. Erwartet werden Experten aus zehn Nationen, u.a. aus Frankreich, Großbritannien, Schweiz, Spanien, den USA, Polen, der Ukraine und Ungarn.
Zeit: 27.11.2008 bis 29.11.2008
Ort: Institut für Theoretische Physik,
Vor dem Hospitaltore 1 und
Hörsaal für Theoretische Physik,
Linnéstraße 5
Modellierungsansätze und Computersimulationen von quantenstatistischen Eigenschaften magnetischer Materialien sind einer der Themenschwerpunkte des diesjährigen NTZ-Workshops CompPhys08, zu dem bereits zum neunten Mal Physiker aus aller Welt nach Leipzig kommen. Eine wichtige Rolle spielen dabei sogenannte Quantenphasenübergänge, die am absoluten Nullpunkt ausschließlich durch Quanteneffekte getrieben werden.

Aber auch bei Phasenumwandlungen, die bei endlichen Temperaturen auftreten, kann der Wettstreit zwischen thermischen und quantenmechanischen Fluktuationen zu vielen neuen Phänomenen Anlass geben. Darunter fällt insbesondere die Klasse der Kompass-Modelle, die mit Methoden der Festkörperphysik experimentell realisiert werden können und auf der theoretischen Seite interessante Abbildungen auf effektive topologische Quantenfeldtheorien vom Chern-Simons-Typ erlauben. Die bisherigen Ergebnisse legen eine Verbindung mit topologischen Quantencomputern nahe, deren Qubits fehlertolerant sein sollten.

Die auf dem Workshop diskutierten Weiterentwicklungen zuverlässiger und effizienter Simulationsverfahren und Datenauswertungsmethoden sollten uns auf dem Weg zu einem besseren Verständnis der grundlegenden Mechanismen ein gutes Stück weiterbringen.

Spingläser immer noch voller Überraschungen

Ein weiterer Teil des Workshops beschäftigt sich mit Spingläsern, "die trotz jahrelanger weltweiter Forschungen auf diesem Gebiet immer noch viele Überraschungen parat halten", sagt Professor Dr. Wolfhard Janke, Leiter der Abteilung "Computerorientierte Quantenfeldtheorie" am Institut für Theoretische Physik der Universität Leipzig.

Als Sprecher konnte hierfür Professor Peter Young von der University of California, Santa Cruz, USA, gewonnen werden.

Young ist Spezialist auf dem Gebiet der Modellierung und Computersimulation von ungeordneten Systemen, zu denen die Spingläser gehören. In seinem Vortrag geht er den Fragen nach, ob isotrope Heisenberg-Spingläser bei endlicher Temperatur überhaupt einen Spinglasübergang zeigen und ob der im Nullfeld gut etablierte Phasenübergang bei Ising-Spingläsern auch im magnetischen Feld überlebt. Dabei wird er auch erläutern, inwiefern die Antworten auf diese Fragen wichtige Auswirkungen auf scheinbar weit entfernte Gebiete wie die kombinatorische Optimierung und Graphentheorie haben können.

Vielfalt von Computersimulationen

Neben diesen Schwerpunkten des diesjährigen Workshops werden grundlegende Probleme der statistischen Physik und Eigenschaften von komplexen Systemen fernab vom Gleichgewicht diskutiert, sowie Computersimulationen von Makromolekülen und anderen Soft-Matter-Systemen, die nicht nur die Grundlage für Plastikmaterialien, für viele Farben und Verfahren in der Nahrungsmittelindustrie sind, sondern in der speziellen Form von Proteinen auch bei nahezu allen Vorgängen des Lebens eine sehr wichtige Rolle spielen.

Diese auf den ersten Blick weit auseinanderliegenden Gebiete haben oft erstaunlich ähnliche Grundlagen, die mit eng verwandten numerischen Simulationsmethoden bearbeitet werden können und so immer wieder für gegenseitige Anregungen sorgen und somit eine gemeinsame Behandlung in einem interdisziplinär ausgerichteten Workshop sehr fruchtbar machen.

Platzierung im Zentrum der Forschung an der Universität

Diese bewusst gewählte thematische Breite platziert den Workshop im Zentrum von Physik, Chemie und Biologie bzw. gleich drei profilbildenden Forschungsbereichen der Leipziger Universität:

- Von Molekülen und Nanoobjekten zu multifunktionalen Materialien und Prozessen (PbF1)

- Mathematik und ihre Anwendungen in den Naturwissenschaften (PbF2) und

- Molekulare und zelluläre Kommunikation: Biotechnologie, Bioinformatik und Biomedizin in Therapie und Diagnostik (PbF3).

Besonders große Überlappungen gibt es außerdem mit dem internationalen Promotionskolleg "Statistical Physics of Complex Systems", das seit gut einem Jahr durch die Deutsch-Französische Hochschule gefördert wird und eine Klasse der Research Academy Leipzig (RAL) ist. Ausdruck dafür ist auch die Anwesenheit zahlreicher Doktoranden und Mitarbeiter von der Partneruniversität Nancy, Frankreich.

Die Themen des Workshops haben aber auch einen sehr engen Bezug zu der durch die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder finanzierten Graduiertenschule "Building with Molecules and Nano-objects" (BuildMoNa), und der sächsischen DFG-Forschergruppe FOR877 "From Local Constraints to Macroscopic Transport".

Janke freut sich vor allem darüber, dass sich zum traditionellen Workshop nicht nur Wissenschaftler aus Westeuropa angemeldet haben, sondern wie schon im letzten Jahr auch wieder Kollegen aus Polen, der Ukraine und Ungarn. Insbesondere mit der Jagellonian Universität Krakow, Polen, habe man über eine gerade weiter bewilligte Institutspartnerschaft der Alexander von Humboldt Stiftung inzwischen eine sehr enge und fruchtbare Zusammenarbeit aufbauen können.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Wolfhard Janke
Telefon: 0341 97-32725
E-Mail: janke@itp.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/presse
http://www.physik.uni-leipzig.de/~janke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise