Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrokapseln mit Charakter - Fraunhofer-Workshop zur Charakterisierung von Mikrokapseln

09.03.2015

Neue Märkte für die Mikroverkapselung finden – das ist das Ziel der Fraunhofer-Technologieplattform Mikroverkapselung. Die Fraunhofer-Institute für Angewandte Polymerforschung IAP (Potsdam-Golm) und für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO (Stuttgart) laden in diesem Rahmen zu einem Workshop ein.

Unternehmen, die diese Technologie bereits anwenden aber auch die, die sie für sich entdecken möchten, können hier mehr über deren Potenziale, neueste Entwicklungen und neue Anwendungen erfahren. Der Workshop findet am 25. März 2015 im Fraunhofer-Institutszentrum Stuttgart statt. In diesem Jahr dreht sich alles um die Charakterisierung von Mikrokapseln und Mikropartikeln.


Mikrokapseln auf Basis von Polylactid

Fraunhofer IAP

Neue Märkte für die Mikroverkapselung finden – das ist das Ziel der Fraunhofer-Technologieplattform Mikroverkapselung. Die Fraunhofer-Institute für Angewandte Polymerforschung IAP (Potsdam-Golm) und für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO (Stuttgart) laden in diesem Rahmen zu einem Workshop ein.

Unternehmen, die diese Technologie bereits anwenden aber auch die, die sie für sich entdecken möchten, können hier mehr über deren Potenziale, neueste Entwicklungen und neue Anwendungen erfahren. Der Workshop findet am 25. März 2015 im Fraunhofer-Institutszentrum Stuttgart statt. In diesem Jahr dreht sich alles um die Charakterisierung von Mikrokapseln und Mikropartikeln.

Mikrokapseln und Mikropartikel finden in praktisch allen Branchen und Lebensbereichen Anwendung: Sei es bei Düften, die erst durch Reibung frei werden, bei Dünger, der nur im Regen wirksam werden darf oder bei bitterer Arznei, deren Geschmack überdeckt werden soll.

Doch wieso ist die Charakterisierung dieser Kapseln so wichtig? »Es gibt eine Vielzahl von Stoffen, die »verpackt« und nur bei Bedarf gezielt freigegeben werden sollen. Ebenso gibt es viele Typen von Kapselwänden die als »Verpackungsmaterial« dienen können.

Auch die Herstellverfahren für Kapseln und Kapselhüllen sind vielzählig. Das Knowhow um das Herstellverfahren aber auch um Analytik und Qualitätssicherung ist entscheidend für eine optimale, auf die jeweilige Anwendung zugeschnittene Verkapselung, die sich auf dem Markt bewähren kann«, erklärt die Mikrokapsel-Spezialistin Monika Jobmann vom Fraunhofer IAP.

Ob ein Verkapselungsprodukt wirklich seine Anforderungen erfüllt, erkennen die Wissenschaftler anhand einer Reihe von Tests. Der Gastvortragende Professor Zhang Zhebing von der Universität Birmingham, ein international anerkannter Experte auf dem Gebiet, entwickelt Mikrokapseln für Waschmittel. Mit seinem Team untersuchte er, wieviel Druck eine mit Duftstoff gefüllte Kapsel aushält bevor sie zerplatzt, wie sie sich dabei verformt oder wie stark sie sich verformt, ohne zu platzen.

Dazu wird eine einzelne winzige Kapsel, die etwa den Durchmesser eines Haares hat, zwischen zwei parallelen Platten zusammengedrückt. Mikromanipulation wird diese Technik genannt. In weiteren Tests untersuchten die Forscher, wie stark das Parfüm von allein durch die Kapselwände austritt, wie die Oberfläche der Kapsel beschaffen ist und wie gut sie auf Textilien haften. Alle Testergebnisse zusammengefasst, geben Auskunft darüber, wie gut sich die Kapseln für das Waschmittel eignen, bzw. welche Parameter während der Herstellung verbessert werden müssen.

Für Doktor Klaus Last, Leiter der Abteilung Kapseltechnik der Firma Follmann in Minden, hat der Charakterisierungs-Workshop einen hohen Stellenwert: »Die Mikroverkapselung ist der intelligente Weg, Inhaltsstoffe gezielt zum gewünschten Zeitpunkt freizusetzen. Mikroverkapselte Parfümöle sorgen dafür, dass Werbeanzeigen, Mailings oder Verpackungen duften. Unsere ölbasierten Duftlacke sind universell einsetzbar für Bogen- und Rollenoffsetanwendungen.

Darüber hinaus finden unsere Mikrokapseln Ihren Einsatz in Wasch- und Reinigungsmitteln sowie kosmetischen und technischen Anwendungen. Verlässliche Werte z. B. zu den Oberflächeneigenschaften, der Morphologie und der Stabilität unserer Mikrokapseln sind wichtige Kennwerte, für das optimale Design der Mikrokapseln sowie deren Formulierung bei der Anwendung«, so Last.

Bereits seit sechs Jahren, also seit dem Start der Fraunhofer-Technologieplattform Mikroverkapselung in 2009, nutzt Follmann den jährlichen Workshop auch, um sich mit anderen Unternehmen der Branche auszutauschen. »Dies ist für uns sehr wertvoll, denn für diese »Nischentechnologie« gibt es kaum Arbeitskreise oder Interessengemeinschaften«, erklärt Last.

»Zudem liefert die Technologieplattform kontinuierliche Informationen über die aktuelle Patentsituation sowie neue Fachpublikationen mit dem Fokus Mikroverkapselung und geht thematisch auf die Wünsche der Plattform-Teilnehmer ein«. Acht Firmen beteiligen sich aktuell an dem Fraunhofer-Netzwerkprojekt, darunter BASF, Clariant, Follmann, Koehler Paper, Lanxess, Lonza und Symrise.

Fraunhofer-Technologieplattform Mikroverkapselung

Die Fraunhofer-Technologieplattform Mikroverkapselung wurde 2009 von den Fraunhofer-Instituten IAP und IAO ins Leben gerufen. Sie bündelt und kommuniziert in erster Linie das verfügbare Wissen rund um das Thema Mikroverkapselung und eröffnet neue Ideen zu deren Verwendung. Während das Fraunhofer IAP die wissenschaftliche Expertise zur Mikroverkapselung aufweist, ist das Fraunhofer IAO auf Geschäftsideen und Geschäftsmodelle spezialisiert. Die beiden Partner bieten zudem ein Experten-Netzwerk an, über das Kontakte geknüpft werden können.

Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Das von Prof. Dr. Alexander Böker geleitete Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP in Potsdam-Golm ist spezialisiert auf Forschung und Entwicklung von Polymeranwendungen. Es unterstützt Unternehmen und Partner bei der maßgeschneiderten Entwicklung und Optimierung von innovativen und nachhaltigen Materialien, Prozesshilfsmitteln und Verfahren. Neben der umweltschonenden, wirtschaftlichen Herstellung und Verarbeitung von Polymeren im Labor- und Pilotanlagenmaßstab bietet das Institut auch die Charakterisierung von Polymeren an. Synthetische Polymere auf Erdölbasis stehen ebenso im Fokus der Arbeiten wie Biopolymere und biobasierte Polymere aus nachwachsenden Rohstoffen. Die Anwendungsfelder sind vielfältig: Sie reichen von Biotechnologie, Medizin, Pharmazie und Kosmetik über Elektronik und Optik bis hin zu Anwendungen in der Verpackungs-, Umwelt- und Abwassertechnik oder der Automobil-, Papier-, Bau- und Lackindustrie.

Follmann GmbH & Co. KG

Follmann ist ein international tätiges Familienunternehmen der Chemischen Industrie. Die Mikroverkapselung von festen, flüssigen oder gasförmigen Stoffen zählt zu Follmanns HiTech-Spezialitäten. Follmann entwickelt, produziert und vertreibt Mikrokapseln mit Duft für Printwerbung, Mikrokapseln für Wasch- und Reinigungsmittel sowie für technische Anwendungen.

Fraunhofer-Gesellschaft

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 66 Institute und Forschungseinrichtungen an Standorten in ganz Deutschland. Knapp 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erzielen das jährliche Forschungsvolumen von mehr als 2 Milliarden Euro. Davon fallen rund 1,7 Milliarden Euro auf den Leistungsbereich Vertragsforschung. Über 70 Prozent dieses Leistungsbereichs erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft mit Aufträgen aus der Industrie und mit öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Internationale Kooperationen mit exzellenten Forschungspartnern und innovativen Unternehmen weltweit sorgen für einen direkten Zugang zu den wichtigsten gegenwärtigen und zukünftigen Wissenschafts- und Wirtschaftsräumen.

Dr. Sandra Mehlhase | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP
Weitere Informationen:
http://www.iap.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht GoToMeeting-Integration - Webinare bequem in Lernszenarien einbinden
14.08.2017 | time4you GmbH

nachricht Lean Development - Effizienzsteigerung in der Entwicklung und Konstruktion
11.08.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik