Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrokapseln mit Charakter - Fraunhofer-Workshop zur Charakterisierung von Mikrokapseln

09.03.2015

Neue Märkte für die Mikroverkapselung finden – das ist das Ziel der Fraunhofer-Technologieplattform Mikroverkapselung. Die Fraunhofer-Institute für Angewandte Polymerforschung IAP (Potsdam-Golm) und für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO (Stuttgart) laden in diesem Rahmen zu einem Workshop ein.

Unternehmen, die diese Technologie bereits anwenden aber auch die, die sie für sich entdecken möchten, können hier mehr über deren Potenziale, neueste Entwicklungen und neue Anwendungen erfahren. Der Workshop findet am 25. März 2015 im Fraunhofer-Institutszentrum Stuttgart statt. In diesem Jahr dreht sich alles um die Charakterisierung von Mikrokapseln und Mikropartikeln.


Mikrokapseln auf Basis von Polylactid

Fraunhofer IAP

Neue Märkte für die Mikroverkapselung finden – das ist das Ziel der Fraunhofer-Technologieplattform Mikroverkapselung. Die Fraunhofer-Institute für Angewandte Polymerforschung IAP (Potsdam-Golm) und für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO (Stuttgart) laden in diesem Rahmen zu einem Workshop ein.

Unternehmen, die diese Technologie bereits anwenden aber auch die, die sie für sich entdecken möchten, können hier mehr über deren Potenziale, neueste Entwicklungen und neue Anwendungen erfahren. Der Workshop findet am 25. März 2015 im Fraunhofer-Institutszentrum Stuttgart statt. In diesem Jahr dreht sich alles um die Charakterisierung von Mikrokapseln und Mikropartikeln.

Mikrokapseln und Mikropartikel finden in praktisch allen Branchen und Lebensbereichen Anwendung: Sei es bei Düften, die erst durch Reibung frei werden, bei Dünger, der nur im Regen wirksam werden darf oder bei bitterer Arznei, deren Geschmack überdeckt werden soll.

Doch wieso ist die Charakterisierung dieser Kapseln so wichtig? »Es gibt eine Vielzahl von Stoffen, die »verpackt« und nur bei Bedarf gezielt freigegeben werden sollen. Ebenso gibt es viele Typen von Kapselwänden die als »Verpackungsmaterial« dienen können.

Auch die Herstellverfahren für Kapseln und Kapselhüllen sind vielzählig. Das Knowhow um das Herstellverfahren aber auch um Analytik und Qualitätssicherung ist entscheidend für eine optimale, auf die jeweilige Anwendung zugeschnittene Verkapselung, die sich auf dem Markt bewähren kann«, erklärt die Mikrokapsel-Spezialistin Monika Jobmann vom Fraunhofer IAP.

Ob ein Verkapselungsprodukt wirklich seine Anforderungen erfüllt, erkennen die Wissenschaftler anhand einer Reihe von Tests. Der Gastvortragende Professor Zhang Zhebing von der Universität Birmingham, ein international anerkannter Experte auf dem Gebiet, entwickelt Mikrokapseln für Waschmittel. Mit seinem Team untersuchte er, wieviel Druck eine mit Duftstoff gefüllte Kapsel aushält bevor sie zerplatzt, wie sie sich dabei verformt oder wie stark sie sich verformt, ohne zu platzen.

Dazu wird eine einzelne winzige Kapsel, die etwa den Durchmesser eines Haares hat, zwischen zwei parallelen Platten zusammengedrückt. Mikromanipulation wird diese Technik genannt. In weiteren Tests untersuchten die Forscher, wie stark das Parfüm von allein durch die Kapselwände austritt, wie die Oberfläche der Kapsel beschaffen ist und wie gut sie auf Textilien haften. Alle Testergebnisse zusammengefasst, geben Auskunft darüber, wie gut sich die Kapseln für das Waschmittel eignen, bzw. welche Parameter während der Herstellung verbessert werden müssen.

Für Doktor Klaus Last, Leiter der Abteilung Kapseltechnik der Firma Follmann in Minden, hat der Charakterisierungs-Workshop einen hohen Stellenwert: »Die Mikroverkapselung ist der intelligente Weg, Inhaltsstoffe gezielt zum gewünschten Zeitpunkt freizusetzen. Mikroverkapselte Parfümöle sorgen dafür, dass Werbeanzeigen, Mailings oder Verpackungen duften. Unsere ölbasierten Duftlacke sind universell einsetzbar für Bogen- und Rollenoffsetanwendungen.

Darüber hinaus finden unsere Mikrokapseln Ihren Einsatz in Wasch- und Reinigungsmitteln sowie kosmetischen und technischen Anwendungen. Verlässliche Werte z. B. zu den Oberflächeneigenschaften, der Morphologie und der Stabilität unserer Mikrokapseln sind wichtige Kennwerte, für das optimale Design der Mikrokapseln sowie deren Formulierung bei der Anwendung«, so Last.

Bereits seit sechs Jahren, also seit dem Start der Fraunhofer-Technologieplattform Mikroverkapselung in 2009, nutzt Follmann den jährlichen Workshop auch, um sich mit anderen Unternehmen der Branche auszutauschen. »Dies ist für uns sehr wertvoll, denn für diese »Nischentechnologie« gibt es kaum Arbeitskreise oder Interessengemeinschaften«, erklärt Last.

»Zudem liefert die Technologieplattform kontinuierliche Informationen über die aktuelle Patentsituation sowie neue Fachpublikationen mit dem Fokus Mikroverkapselung und geht thematisch auf die Wünsche der Plattform-Teilnehmer ein«. Acht Firmen beteiligen sich aktuell an dem Fraunhofer-Netzwerkprojekt, darunter BASF, Clariant, Follmann, Koehler Paper, Lanxess, Lonza und Symrise.

Fraunhofer-Technologieplattform Mikroverkapselung

Die Fraunhofer-Technologieplattform Mikroverkapselung wurde 2009 von den Fraunhofer-Instituten IAP und IAO ins Leben gerufen. Sie bündelt und kommuniziert in erster Linie das verfügbare Wissen rund um das Thema Mikroverkapselung und eröffnet neue Ideen zu deren Verwendung. Während das Fraunhofer IAP die wissenschaftliche Expertise zur Mikroverkapselung aufweist, ist das Fraunhofer IAO auf Geschäftsideen und Geschäftsmodelle spezialisiert. Die beiden Partner bieten zudem ein Experten-Netzwerk an, über das Kontakte geknüpft werden können.

Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Das von Prof. Dr. Alexander Böker geleitete Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP in Potsdam-Golm ist spezialisiert auf Forschung und Entwicklung von Polymeranwendungen. Es unterstützt Unternehmen und Partner bei der maßgeschneiderten Entwicklung und Optimierung von innovativen und nachhaltigen Materialien, Prozesshilfsmitteln und Verfahren. Neben der umweltschonenden, wirtschaftlichen Herstellung und Verarbeitung von Polymeren im Labor- und Pilotanlagenmaßstab bietet das Institut auch die Charakterisierung von Polymeren an. Synthetische Polymere auf Erdölbasis stehen ebenso im Fokus der Arbeiten wie Biopolymere und biobasierte Polymere aus nachwachsenden Rohstoffen. Die Anwendungsfelder sind vielfältig: Sie reichen von Biotechnologie, Medizin, Pharmazie und Kosmetik über Elektronik und Optik bis hin zu Anwendungen in der Verpackungs-, Umwelt- und Abwassertechnik oder der Automobil-, Papier-, Bau- und Lackindustrie.

Follmann GmbH & Co. KG

Follmann ist ein international tätiges Familienunternehmen der Chemischen Industrie. Die Mikroverkapselung von festen, flüssigen oder gasförmigen Stoffen zählt zu Follmanns HiTech-Spezialitäten. Follmann entwickelt, produziert und vertreibt Mikrokapseln mit Duft für Printwerbung, Mikrokapseln für Wasch- und Reinigungsmittel sowie für technische Anwendungen.

Fraunhofer-Gesellschaft

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 66 Institute und Forschungseinrichtungen an Standorten in ganz Deutschland. Knapp 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erzielen das jährliche Forschungsvolumen von mehr als 2 Milliarden Euro. Davon fallen rund 1,7 Milliarden Euro auf den Leistungsbereich Vertragsforschung. Über 70 Prozent dieses Leistungsbereichs erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft mit Aufträgen aus der Industrie und mit öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Internationale Kooperationen mit exzellenten Forschungspartnern und innovativen Unternehmen weltweit sorgen für einen direkten Zugang zu den wichtigsten gegenwärtigen und zukünftigen Wissenschafts- und Wirtschaftsräumen.

Dr. Sandra Mehlhase | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP
Weitere Informationen:
http://www.iap.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung
18.10.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Diskurs: Wie lässt sich durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Produktion Energie sparen?
12.10.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik