Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrokapseln mit Charakter - Fraunhofer-Workshop zur Charakterisierung von Mikrokapseln

09.03.2015

Neue Märkte für die Mikroverkapselung finden – das ist das Ziel der Fraunhofer-Technologieplattform Mikroverkapselung. Die Fraunhofer-Institute für Angewandte Polymerforschung IAP (Potsdam-Golm) und für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO (Stuttgart) laden in diesem Rahmen zu einem Workshop ein.

Unternehmen, die diese Technologie bereits anwenden aber auch die, die sie für sich entdecken möchten, können hier mehr über deren Potenziale, neueste Entwicklungen und neue Anwendungen erfahren. Der Workshop findet am 25. März 2015 im Fraunhofer-Institutszentrum Stuttgart statt. In diesem Jahr dreht sich alles um die Charakterisierung von Mikrokapseln und Mikropartikeln.


Mikrokapseln auf Basis von Polylactid

Fraunhofer IAP

Neue Märkte für die Mikroverkapselung finden – das ist das Ziel der Fraunhofer-Technologieplattform Mikroverkapselung. Die Fraunhofer-Institute für Angewandte Polymerforschung IAP (Potsdam-Golm) und für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO (Stuttgart) laden in diesem Rahmen zu einem Workshop ein.

Unternehmen, die diese Technologie bereits anwenden aber auch die, die sie für sich entdecken möchten, können hier mehr über deren Potenziale, neueste Entwicklungen und neue Anwendungen erfahren. Der Workshop findet am 25. März 2015 im Fraunhofer-Institutszentrum Stuttgart statt. In diesem Jahr dreht sich alles um die Charakterisierung von Mikrokapseln und Mikropartikeln.

Mikrokapseln und Mikropartikel finden in praktisch allen Branchen und Lebensbereichen Anwendung: Sei es bei Düften, die erst durch Reibung frei werden, bei Dünger, der nur im Regen wirksam werden darf oder bei bitterer Arznei, deren Geschmack überdeckt werden soll.

Doch wieso ist die Charakterisierung dieser Kapseln so wichtig? »Es gibt eine Vielzahl von Stoffen, die »verpackt« und nur bei Bedarf gezielt freigegeben werden sollen. Ebenso gibt es viele Typen von Kapselwänden die als »Verpackungsmaterial« dienen können.

Auch die Herstellverfahren für Kapseln und Kapselhüllen sind vielzählig. Das Knowhow um das Herstellverfahren aber auch um Analytik und Qualitätssicherung ist entscheidend für eine optimale, auf die jeweilige Anwendung zugeschnittene Verkapselung, die sich auf dem Markt bewähren kann«, erklärt die Mikrokapsel-Spezialistin Monika Jobmann vom Fraunhofer IAP.

Ob ein Verkapselungsprodukt wirklich seine Anforderungen erfüllt, erkennen die Wissenschaftler anhand einer Reihe von Tests. Der Gastvortragende Professor Zhang Zhebing von der Universität Birmingham, ein international anerkannter Experte auf dem Gebiet, entwickelt Mikrokapseln für Waschmittel. Mit seinem Team untersuchte er, wieviel Druck eine mit Duftstoff gefüllte Kapsel aushält bevor sie zerplatzt, wie sie sich dabei verformt oder wie stark sie sich verformt, ohne zu platzen.

Dazu wird eine einzelne winzige Kapsel, die etwa den Durchmesser eines Haares hat, zwischen zwei parallelen Platten zusammengedrückt. Mikromanipulation wird diese Technik genannt. In weiteren Tests untersuchten die Forscher, wie stark das Parfüm von allein durch die Kapselwände austritt, wie die Oberfläche der Kapsel beschaffen ist und wie gut sie auf Textilien haften. Alle Testergebnisse zusammengefasst, geben Auskunft darüber, wie gut sich die Kapseln für das Waschmittel eignen, bzw. welche Parameter während der Herstellung verbessert werden müssen.

Für Doktor Klaus Last, Leiter der Abteilung Kapseltechnik der Firma Follmann in Minden, hat der Charakterisierungs-Workshop einen hohen Stellenwert: »Die Mikroverkapselung ist der intelligente Weg, Inhaltsstoffe gezielt zum gewünschten Zeitpunkt freizusetzen. Mikroverkapselte Parfümöle sorgen dafür, dass Werbeanzeigen, Mailings oder Verpackungen duften. Unsere ölbasierten Duftlacke sind universell einsetzbar für Bogen- und Rollenoffsetanwendungen.

Darüber hinaus finden unsere Mikrokapseln Ihren Einsatz in Wasch- und Reinigungsmitteln sowie kosmetischen und technischen Anwendungen. Verlässliche Werte z. B. zu den Oberflächeneigenschaften, der Morphologie und der Stabilität unserer Mikrokapseln sind wichtige Kennwerte, für das optimale Design der Mikrokapseln sowie deren Formulierung bei der Anwendung«, so Last.

Bereits seit sechs Jahren, also seit dem Start der Fraunhofer-Technologieplattform Mikroverkapselung in 2009, nutzt Follmann den jährlichen Workshop auch, um sich mit anderen Unternehmen der Branche auszutauschen. »Dies ist für uns sehr wertvoll, denn für diese »Nischentechnologie« gibt es kaum Arbeitskreise oder Interessengemeinschaften«, erklärt Last.

»Zudem liefert die Technologieplattform kontinuierliche Informationen über die aktuelle Patentsituation sowie neue Fachpublikationen mit dem Fokus Mikroverkapselung und geht thematisch auf die Wünsche der Plattform-Teilnehmer ein«. Acht Firmen beteiligen sich aktuell an dem Fraunhofer-Netzwerkprojekt, darunter BASF, Clariant, Follmann, Koehler Paper, Lanxess, Lonza und Symrise.

Fraunhofer-Technologieplattform Mikroverkapselung

Die Fraunhofer-Technologieplattform Mikroverkapselung wurde 2009 von den Fraunhofer-Instituten IAP und IAO ins Leben gerufen. Sie bündelt und kommuniziert in erster Linie das verfügbare Wissen rund um das Thema Mikroverkapselung und eröffnet neue Ideen zu deren Verwendung. Während das Fraunhofer IAP die wissenschaftliche Expertise zur Mikroverkapselung aufweist, ist das Fraunhofer IAO auf Geschäftsideen und Geschäftsmodelle spezialisiert. Die beiden Partner bieten zudem ein Experten-Netzwerk an, über das Kontakte geknüpft werden können.

Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Das von Prof. Dr. Alexander Böker geleitete Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP in Potsdam-Golm ist spezialisiert auf Forschung und Entwicklung von Polymeranwendungen. Es unterstützt Unternehmen und Partner bei der maßgeschneiderten Entwicklung und Optimierung von innovativen und nachhaltigen Materialien, Prozesshilfsmitteln und Verfahren. Neben der umweltschonenden, wirtschaftlichen Herstellung und Verarbeitung von Polymeren im Labor- und Pilotanlagenmaßstab bietet das Institut auch die Charakterisierung von Polymeren an. Synthetische Polymere auf Erdölbasis stehen ebenso im Fokus der Arbeiten wie Biopolymere und biobasierte Polymere aus nachwachsenden Rohstoffen. Die Anwendungsfelder sind vielfältig: Sie reichen von Biotechnologie, Medizin, Pharmazie und Kosmetik über Elektronik und Optik bis hin zu Anwendungen in der Verpackungs-, Umwelt- und Abwassertechnik oder der Automobil-, Papier-, Bau- und Lackindustrie.

Follmann GmbH & Co. KG

Follmann ist ein international tätiges Familienunternehmen der Chemischen Industrie. Die Mikroverkapselung von festen, flüssigen oder gasförmigen Stoffen zählt zu Follmanns HiTech-Spezialitäten. Follmann entwickelt, produziert und vertreibt Mikrokapseln mit Duft für Printwerbung, Mikrokapseln für Wasch- und Reinigungsmittel sowie für technische Anwendungen.

Fraunhofer-Gesellschaft

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 66 Institute und Forschungseinrichtungen an Standorten in ganz Deutschland. Knapp 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erzielen das jährliche Forschungsvolumen von mehr als 2 Milliarden Euro. Davon fallen rund 1,7 Milliarden Euro auf den Leistungsbereich Vertragsforschung. Über 70 Prozent dieses Leistungsbereichs erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft mit Aufträgen aus der Industrie und mit öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Internationale Kooperationen mit exzellenten Forschungspartnern und innovativen Unternehmen weltweit sorgen für einen direkten Zugang zu den wichtigsten gegenwärtigen und zukünftigen Wissenschafts- und Wirtschaftsräumen.

Dr. Sandra Mehlhase | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP
Weitere Informationen:
http://www.iap.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop zu CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen am 18. Juni 2018 in Stuttgart
07.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Seminar im HDT - Versuche durchführen, dokumentieren und auswerten
24.04.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics